Direkt zum Inhalt
Gefiederte Fantasiegestalten beim Vogelball // © Vogelball Promo
Rubrik

Hamburg-Wilhelmsburg Der Vogelball baut sich sein Nest

id - 04.06.2022 - 09:00 Uhr

Lange ist es nicht mehr hin, denn im August kommen die bunten Vöglein wieder zum Vogelball zusammen. Hinter dem Vogelball verbirgt sich ein kunterbunter und pulsierender Maskenball und Rave, welcher mit viel elektronischer Musik daherkommt. Ganz bewusst möchten die Macherinnen und Macher hinter diesem Festival einen queeren Gegenpol zu den sonst üblichen Christopher Street Day-Veranstaltungen und Gay Prides bilden. Hier ist alles viel familiärer, die Künstlerinnen und Künstler kommen eher aus den unterschiedlichsten queeren Ecken und sind vielfach eher dem Independent-Bereich zuzuordnen. Das bedeutet für alle Menschen, die sich darauf einlassen eines ganz sicher: Neue musikalische Impulse zu erleben und vielleicht den einen oder anderen Geheimtipp für sich zu entdecken.

Zu den bisher bestätigten queeren Künstler*innen unterschiedlichster Couleur gehören unter anderem der Rap-Artist Cakes da Killa oder die Aktivisten Zuher Jazmati und HipHop-Party-Veranstalter Dominik Djialeu, welche schon länger mit ihrem BBQ Podcast auf das Problem hinweisen, wie wenig nicht weiße und queere Menschen in den deutschen Medien vorkommen. Mit ihren Gästen sprechen sie über Themen wie beispielsweise Sexarbeit, Queerness in der Medienindustrie, BIPoC in der Politik, Fetischisierung von nicht-weißen Menschen oder auch Queerness im Rap.

Weitere Artists sind Geraldine Schabraque &Vander Lizm, LSDXOXO oder Thordis. Thordis ist dabei ein Beispiel dafür, wenn Mensch sich nicht einfach in bestimmte Schubladen einordnen lassen muss. Weder Gender- noch Genre- Kategorien lassen sich hier anwenden, wenn die One-Person-Band die Bühne für eine theatrale Intervention der hetero-cis-männlich- dominierten Musikszene betritt. Zwischen Pop und Performance, großen Gesten und feinsten Nuancen, Schmachtfetzen und Minirave gibt es weder Mann noch Frau.

Doch auch die Feierenden selbst machen das besondere Flair des Vogelballs aus. Bunte Fantasievögel reihen sich an gutgelaunte Menschen mit Federmasken. Es gibt bunt bemalte Gesichter und Körper und man kann problemlos zwischen lauten Vogelgeschrei auf der Bühne und dem eher ruhigen Gezwitscher in der natürlichen Umgebung der Elbinsel Wilhelmsburg auf dem Kunstgelände des beliebten MS Dockville Festivals hin und her wechseln. Hier trifft Natur auf Kunst in den unterschiedlichsten Formen. Die Tickets gibt es ab sofort unter www.vogelball.de/tickets zu erwerben. Ein Einzelticket kostet hierbei 42,-Euro, wenn ihr als Gruppe mit vier Personen mitfeiern wollt könnt ihr das sogenannte „Schwarmticket“ für 160,- Euro nutzen.

06. August 2022
Elbinsel Wilhelmsburg (MS Dockville Gelände) – Hamburg

 

 

 

Auch Interessant

Nachtasyl@Thalia Theater

15 Jahre DARE!

Es war das Jahr 2007: Damals haben sich die Macher hinter der DARE! nicht träumen lassen, dass sich ihre Party so lange großer Beliebtheit erfreut.
Hein & Fiete

Neue Kampagne gestartet

In den letzten Wochen wurde hinter den Kulissen des schwulen Checkpoints Hein & Fiete fleißig an der neuen Testkampagne gewerkelt.
Hello Again!

Endlich wieder Schlagermove

Zwei Jahre war es ruhig, doch dieses Jahr zieht die große und bunte Schlagerkarawane endlich wieder durch St. Pauli. Hello Again, Schlagermove!
Queerer Schwimmwettkampf

5. Hamburg Queer Cup

Am 25. Juni startet der mittlerweile 5. Hamburg Queer Cup. Dahinter verbirgt sich ein queerer Schwimmwettkampf veranstaltet von Startschuss Hamburg.
LSVD Hamburg

Vorstand im Amt bestätigt

Der LSVD Hamburg hat seinen bisherigen Vorstand, bestehend aus Barbara Mansberg und Wolfgang Preussner, für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.
IDAHOBIT in Hamburg

Rainbowflash im neuen Gewand

Der mittlerweile 14. Rainbowflash kommt 2022 in neuem Gewand daher. Statt Luftballons wird in diesem Jahr erstmals mit farbigen Pappen gearbeitet.