Direkt zum Inhalt
Daniel Ludi - Young & Successful

Young & Successful Daniel Ludi

km - 16.05.2020 - 12:00 Uhr

„Individualität ist das, was unsere Gesellschaft braucht, was sie am Leben erhält.“

Kennt ihr Daniel Ludi? Nein?! Dann ist die Show Let’s Glow - Die Make-Up Challenge auf Vox wohl an euch vorbeigegangen, bei der er graziös als Sieger hervorgegangen ist. Auch der Podcast D-Time, Bitch! in dem er mit David Lovric aus dem Nähkästchen plaudert, dürfte euch dann noch unbekannt sein. Na, ein Glück sind wir da, um euch von diesem 23-jährigen Wunderknaben zu erzählen und diese Wissenslücke zu schließen. 

Daniel Ludi ist am 23. Dezember 1996 in Bristol geboren. Während seiner Oberstufenzeit engagierte er sich ehrenamtlich in einer Kinder und Jungend Organisation Okuja in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nach seinem Abitur arbeitete er noch zwei Monate als Stationshelfer in einer Reha-Klinik.

Doch ein Besuch bei seinem Vater in München änderte alles: „Wir gingen durch die Münchner Innenstadt und ich fand die Welt um mich herum so faszinierend, dass ich noch am selben Tag mein Erspartes zusammen genommen habe und zu meinem Vater ging und ihn davon überzeugt habe mir eine Kamera kaufen zu dürfen. Den nächsten Besuch in München gab es nur in Begleitung meiner Kamera und fotografierte absolut alles! Durch diese Anschaffung hat sich dann auch schon meine berufliche Laufbahn vorangekündigt.“, so Daniel über seine Berufung.

 

Gewinner von Let's Glow

Mit 19 Jahren zog er nach Köln und absolvierte eine Ausbildung zum Fotografen: „Während meiner Ausbildung war auch das Schminken der Kunden für uns eine tägliche Aufgabe. Durch diese Anforderung habe ich es mir auch in meiner Freizeit zur Aufgabe gemacht Make-Up zu üben. Im Zuge dessen war für mich das Interesse groß, wie genau Make-Up mein Gesicht verwandeln würde und fing an mich auch selbst zu schminken.“
Die Faszination für Daniel liegt besonders in der Portraitfotografie, bei der es darum geht, die Essenz eines Menschen für diesen einen Moment festzuhalten: „Jeder Mensch versprüht eine andere Aura, eine ganz andere Ausstrahlung und diese in einem Bild festzuhalten, das ist für mich die wahre Kunst.“, so der Fotograf. 

Kunst scheint der rote spielerische Faden zu sein, welcher sich durch das Leben von Daniel zieht. Denn neben der Fotografie und einer gesegneten Stimme, verzaubert er sich leidenschaftlich mit Hilfe von Make-Up und Kleidung in ein Kunstwerk:“ Als Drag verkörpere ich eine sehr eigene Interpretation eher als „GenderFuck“ und entspreche damit auch nicht der „Norm“ die sich viele unter dem Begriff „Drag“ vorstellen.“, beschreibt der 23-jährige seinen Drag-Stil. 

 

Mit Make-up kennt sich Daniel Ludi aus

Aber als wäre das nicht genug, hat der Gute, zusammen mit David Lovric, auch noch einen Podcast: „Unser Podcast bekommt ausschließlich positives Feedback. Das schönste Kompliment, was je gemacht wurde war, dass es sich so anfühlt als würde man mit uns im Bett sitzen und das Gespräch live miterleben. Besonders schön ist, wenn gerade jüngere queere Menschen uns mitteilen, dass unsere Offenheit mit den Themen ihnen dabei geholfen habe sich selbst mehr zu finden und ausleben zu können.“, schwärmt Ludi über sein Projekt. 

Gesang, Fotografie, Make-Up, Drag, dazu noch Podcast-Moderator, doch für was brennt das Herz am meisten?
„Die größte Leidenschaft ist die Kreativität selbst. Die Auslebung dieser ist in meinem Fall breit gefächert. Ich würde nicht behaupten, dass ich für eine Leidenschaft mehr brenne als für eine andere, jedoch schminke und fotografiere ich mit am häufigsten. Durch Make-Up gebe ich mir selbst immer ein neues Gesicht, eine neue Interpretation meiner selbst. Durch meinen Gesang ist es mir möglich Emotionen auszudrücken. Mein Kleidungsstil ist ebenfalls ein Ausdruck meiner selbst. Ich persönlich glaube, dass die Kombination aus Allem die beste Möglichkeit ist mich auszudrücken und mich als Künstler kennenzulernen“, erklärt Daniel Ludi. 

Weise Worte und damit alle Kreativen noch etwas mitnehmen, rät er allen Künstlern: „Zieht euer eigenes Ding durch! Niemand kann das, was ihr könnt. Individualität ist das, was unsere Gesellschaft braucht, was sie am Leben erhält. Geht da raus und zeigt EUCH damit WIR euch sehen können!“
Mit diesem Ratschlag folgt er seiner persönlichen Bedeutung des Wortes Erfolg: “Erfolg bemisst sich meiner Meinung nach nicht an Zahlen oder Bekanntheit, sondern darin andere Menschen aufzubauen, Mut zu machen und sich gegenseitig zu stärken.“ 

In diesem Sinne wünscht SCHWULISSIMO weiterhin viel Erfolg und Gesundheit. 

Auch Interessant

„Toleranz muss man lernen"

Gleichgeschlechtliche Hochzeiten

Seit dem 01.10.2017 ist die gleichgeschlechtliche Ehe in Deutschland erlaubt. SCHWULISSIMO Interview über Traditionen und Akzeptanz dieser Ehen.
Leserumfrage

Black Lives Matter

Die #BLM-Bewegung wird uns voranbringen, auch wenn wir niemals das Paradies erschaffen können. Aber wir setzen uns mit den Themen auseinander.
Sängerin Fletcher

Fletcher im SCHWULISSIMO-Interview

Konkret, tief berührend und fast schon unverschämt ehrlich: So hautnah zeigt sich Newcomer-Sängerin Fletcher. Im Interview mit der Newcomerin.
Im Interview

Till Quitmann

Till Quitmann, Journalist, Moderator und Fernsehautor sitzt wöchentlich in seiner Interviewreihe „Klappstuhl“ - zuerst im WDR, heute auf RTL.
LIEBE - PÄRCHEN JULI 2020

Zsolt und Chris


Unser Paar des Monats Juli sind Zsolt (30) und Chris (36) aus dem nahegelegenen Großbritannien.
Leserumfrage

Wenn du noch einmal Kind wärst?

Ich würde nichts in diesem Leben ändern wollen. Es war eine sehr lehrreiche, prägende Zeit gewesen. Ich wusste immer, was ich wollte.
Im Interview

Mathias Richling

Mathias Richling ist Kabarettist, Parodist, Autor und Schauspieler. Neben seinen Life-Auftritten ist er mit seiner Show einem breiten Publikum bekannt
Pflegedienstleiter erzählt

Ich hatte Corona

„Die ersten Tage gab es bei mir kaum einen Unterschied zur Grippe, die ich vor ein paar Jahren mal hatte.“
LIEBE - PÄRCHEN Juni 2020

Dustin und Burton

Unser Paar des Monats Juni lebt auf der anderen Seite des atlantischen Ozeans. Dustin (40) und Burton (39) wuchsen beide im Staat North Carolina auf.