Direkt zum Inhalt
Hoffenlich bald wieder gut besucht... // © pidjoe
Rubrik

Wo geht die Reise der Kinos hin? Kinos dürfen wieder öffnen

id - 06.07.2021 - 14:30 Uhr

Im Zuge der Coronapandemie hatten vor allem auch die Kinos und letztendlich auch die Verleiher ziemlich zu leiden. Kinos mussten schließen und Filmstarts wurden immer wieder verschoben. Prominentes Beispiel dabei der letzte Bond-Film mit Daniel Craig. Nun könnte man sich die Frage stellen, wie sich das klassische Kino in Zukunft dadurch eventuell verändern wird. Zum einen vielleicht dadurch, dass die großen Verleiher – und hier vor allem die mit eigenen Streamingdiensten wie beispielsweise Disney – die Kinolandschaft verändern könnten. Aber auch Netflix und Co. drängen mit ihren hochwertigen Eigenproduktionen mehr und mehr auch in die Kinoauswertung. Man kann sich gut vorstellen, dass es in Zukunft vielleicht eher Hybrid-Veröffentlichungen geben könnte, also eventuell auf Streaming-Plattformen parallel zu einem Kinostart. Schwer vorstellbar ist aber auch, dass teuer produzierte Filme direkt in die Streamingdienste geschoben werden, ohne sie überhaupt ins Kino zu bringen oder vielleicht nur in wenigen Filmtheatern. Seien wir doch einmal ehrlich, es gibt Filme, die schreien nach einer großen Leinwand mit den dazugehörigen Soundsystemen der Kinos. Und auch das ganze Kinofeeling kann man nur schwer zuhause auf dem Sofa nachbilden, ganz gleich, wie hochwertig die Heimkinoanlage auch sein mag. Ein großer Kinosaal ist immer noch ein ganz besonderes Erlebnis.

Nun werden die Kinos nach und nach ab Anfang Juli wieder öffnen. Was allerdings bis jetzt noch fehlt, sind die großen Filme. Zu Beginn werden sicherlich eher Filme ins Programm genommen werden, welche bereits eine Auswertung per Streaming oder gar als DVD-Veröffentlichung hinter sich haben, so beispielweise Disneys Realverfilmung von „Mulan“. An einem Mangel an hochkarätigen Filmen und vermeintlichen Blockbustern hat sich bei den Verleihfirmen ja bisher einiges angesammelt, hier geht nun aber wohl erst einmal das Gerangel um die Starttermine los. Einige Verleihfirmen haben nun erste Starttermine veröffentlicht. Ob diese tatsächlich alle eingehalten werden können, wird man in den nächsten Wochen sehen.

Frances McDormand in "Nomadland" // © Disney

Wir haben uns einmal in den Filmdschungel gewagt und einige interessante Filme herausgesucht, die es zu sehen lohnt. Gleich Anfang Juli stehen vor allem zwei Filme im Fokus: Zum einen der hochkarätig besetzte Film „Der Mauretanier“ mit u.a. Jodie Foster, Benedict Cumberbatch und Tahar Rahim („Der Adler der neunten Legion“), der die Geschichte eines vermeintlichen Attentäters der Anschläge des 11. September erzählt. Dieser wurde ohne Anklage in Guantanamo inhaftiert und die Bemühungen der Rechtsanwältin Nancy Hollander, ein gerechtes Gerichtsverfahren zu erwirken, wird von Foster eindrücklich dargestellt. sSie erhielt für diese Rolle u.a. einen Golden Globe. 

Zum anderen der Film „Nomadland“, welcher bei der Oscarverleihung die Preise für die Beste Hauptdarstellerin (Frances McDormand), den Besten Film und die Beste Regie einheimsen konnte. Besonders bemerkenswert dabei:  Die chinesische Regisseurin Chloé Zhao ist in der Geschichte der Oscars nach Kathryn Bigelow („Tödliches Kommando – The Hurt Locker“ im Jahr 2010) erst die zweite Frau, die den Regiepreis gewann, zudem gleichzeitig die erste sogenannte „Person of Color“. Der Film startet am 01. Juli. 

Ebenfalls am 01. Juli stehen noch „Godzilla vs. Kong“, „Monster Hunter“ und „Conjuring 3“ in den Startlöchern. 

Im August folgt voraussichtlich am 12.08. der Film „Free Guy“ mit Ryan Reynolds in der Hauptrolle, der darin feststellen muss, dass er lediglich eine Figur in einem Videospiel ist. Und dann liegt die Spannung natürlich auf dem bereits erwähnten neuen Bond-Film „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“. Dieser soll nun endlich am 30. September in die Kinos kommen – mehr als 17 Monate nach dem ursprünglich geplanten Kinostart.

Am 21. Oktober erwartet uns ein weiteres „Superbösewicht-Spektakel“, denn die Fortsetzung zum Marvel-Charakter „Venom“ mit Tom Hardy in der Hauptrolle wird die Kinoleinwand erobern.  Im November folgt dann die langerwartete Fortsetzung der Ghostbusters-Filmreihe mit „Ghostbusters: Legacy“ – inklusive einigen Charakteren aus den Originalfilmen! Das Ende des Jahres wird schließlich u.a. mit „The King’s Men: The Beginning“ abgerundet.

Andere Filme werden aller Voraussicht wohl ihre neuen Starttermine im kommenden Jahr behalten, darunter „Morbius“ mit Jared Leto als Vampir Ende Januar und am 10.02.2022 „Uncharted“ mit Tom Holland sowie „Tod auf dem Nil“ von Kenneth Branagh. Es bleibt also weiterhin spannend wie sich die Kinolandschaft in den kommenden Jahren entwickeln wird.

Auch Interessant

Schwule Charaktere im Fantasy-Genre:

Bruch mit Stereotypen

Obwohl es im Fantasy-Genre viele bunte und außergewöhnliche Charaktere gibt, fehlt in den meisten Geschichten die Repräsentation schwuler Figuren.
Queer Power

Schwule Superhelden

Muskelbepackte Männer in engen Outfits, die mit ihrer geheimen Identität kämpfen: Wir reden hier natürlich vom Superhelden-Genre, oder nicht?
Action

The King’s Man: The Beginning

Wie begann einst die Arbeit der supergeheimen Geheimorganisation "The King's Man"? Davon erzählt das jetzt ins Kino kommende Prequel.
Drama

After Truth

Mit "After Truth" folgt nun die Fortsetzung zu "After Passion", basierend auf der Romanreihe von Anna Todd. Noch mehr Eifersucht, Intrigen und Sex.
Action/Thriller

Tenet

Lange musste man darauf warten, nun kommt endlich der neue Kinofilm "Tenet" von Visionär Christopher Nolan ("Inception") in die Kinos.
3 Filmfortsetzungen,

auf die wir bis heute warten

Hollywood liebt Filmfortsetzungen. Wenn ein Projekt erfolgreich verläuft, warum nicht mit einem weiteren Teil noch mehr Einkommen erzielen?
Action/Fantasy

The New Mutants

Endlich ist es soweit, dass langerwartete Spin-Off aus dem X-Men-Universum kommt in die Kinos. Neue Mutanten, die noch erkennen müssen, was sie sind.
Drama

Kopfplatzen

In seinem Spielfilmdebüt widmet sich Regisseur Savaş Ceviz dem ausgesprochen schwierigen Thema Pädosexualität mit Max Riemelt als Hauptdarsteller.