Direkt zum Inhalt
Kit Connor wünscht sich mehr bisexuelle Repräsentation
Rubrik

„Die Community ist riesig“ Kit Connor wünscht sich mehr bisexuelle Präsenz

co - 12.12.2022 - 17:00 Uhr

In der Coming-of-Age-Serie „Heartstopper“ nach der Comic-Vorlage von Alice Oseman spielt Schauspieler Kit Connor den Schüler Nick Nelson, der sich in den offen schwulen Charlie Spring (Joe Locke) verliebt. Erst im Oktober outete sich der Schauspieler als bixesuell. In einer Diskussionsrunde der Critics’ Choice Awards mit Locke sprach Connor über seinen Wunsch nach mehr bisexueller Repräsentation in den Medien.

Kaum Repräsentation

„Ich denke, dass die bisexuelle Community eine Gemeinschaft ist, die wirklich schockierend wenig repräsentiert wird, insbesondere männliche bisexuelle Charaktere“, so Connor in einem Video-Ausschnitt des Panels. „Es ist schockierend, weil ein großer Teil der LGBTI*-Community aus bisexuellen Menschen besteht. Es ist eine riesige Gemeinschaft, aber wir werden nicht wirklich gut repräsentiert.“

Über seinen bisexuellen Charakter

Daher freute es Connor besonders, dass er mit seiner Rolle in „Heartstopper“ zu dieser Repräsentation beitragen kann: „Es war ein echtes Vergnügen, diese Reise und diese Erfahrungen darstellen zu können. Diese Art von Momenten zu spielen – das fühlte sich an wie der Haupt-Handlungsbogen der Figur, wenn das Sinn macht.“ Connor erklärte weiter: „Es geht nicht nur darum, herauszufinden, ob man ein Junge ist, der sich zu einem anderen Jungen hingezogen fühlt. Sondern auch darum, herauszufinden, ob alles, was er bisher über seine Sexualität dachte, plötzlich ungültig ist – oder ob es etwas ist, das er immer noch anerkennen will. Und ich glaube, das ist etwas, das man nicht sehr oft sieht.“

Queerbaiting-Vorwürfe

Während der Dreharbeiten zu „A Cuban Girl’s Guide to Tea and Tomorrow“, der auf einem Roman von Laura Taylor Namey basiert, wurde Connor Hand in Hand mit seiner Schauspiel-Kollegin Maia Reficco fotografiert. Daraufhin warfen einige „Heartstopper“-Fans ihm Queerbaiting vor (SCHWULISSIMO berichtete). Zuvor hatte er stets betont, dass er seine eigene sexuelle Orientierung noch nicht betiteln möchte, wenn in Interviews gefragt wurde, ob er sich mit der queeren Identität seines Serien-Charakters identifiziere. Schließlich gab Connor dem rigorosen Drängen einiger Fans nach einer definitiven Aussage zu seiner Sexualität nach: „Zurück für eine Minute. Ich bin bi. Herzlichen Glückwunsch, dass ihr einen 18-Jährigen dazu gezwungen habt, sich selbst zu outen. Ich glaube, manche von euch haben den Sinn der Serie nicht verstanden. Bye.“

Über Kit Connor

Bereits mit acht Jahren stand Connor vor der Kamera. In „Rocketman“ ist er als jugendlicher Elton John zu sehen. In der HBO-Serie „His Dark Materials“ spielt er eine elementar wichtige Rolle, erscheint jedoch nie selbst auf dem Bildschirm: Er spricht Lyras Daemon Pantalaimon. Die Serie basiert auf der mehrfach ausgezeichneten Roman-Trilogie von Philip Pullman. Decider bezeichnet Connors Sprachtalent als die „geheime Seele“ der Serie.

Auch Interessant

Trauer um Sirianos Muse

Jeremy Ruehlemann ist verstorben

Model Jeremy Ruehlemann arbeitete mit bekannten Marken wie Ralph Lauren und GQ. Am Samstag verstarb er im Altern von nur 27 Jahren.
Es geht um 50.000 Euro

Benny Kieckhäben im Reality-TV

Dieses Jahr geht die RTLzwei-Sendung „Kampf der Realitystars“ bereits in die vierte Staffel. Wer die Show gewinnt, kassiert 50.000 Euro.
Eine besondere Stimme

Schwuler Soldat begeistert bei DSDS

Der 22-jährige Calvin Terrence aus Hannover ist Soldat bei der Bundeswehr. Bei DSDS begeisterte er mit seiner gefühlvollen, weichen Stimme.
Prügel auf dem Santa Pauli

Puschmanns Angreifer ist unschuldig

Wegen eines Streits um einen Wasserschlauch bekam Ex-„Prince Charming“ Nicolas Puschmann 2021 beim Weihnachtsmarkt eine blutige Nase.
Trennung im Guten

Max und Bon aus „Prince Charming“

Bon Markel und Max Rogall verkündeten die beiden das Aus ihrer Liebesbeziehung – aber auch, dass sie weiterhin gemeinsame Wege gehen wollen.
Ärger über Golden Globe

Kritik an „The Jeffrey Dahmer Story“

Für seine Darstellung des Serienmörders Jeffrey Dahmer in der Netflix-Serie „Monster: The Jeffrey Dahmer Story“ gewann Evan Peters einen Golden Globe.
Aufklärung im Trash-TV 

Dschungelcamp über Transidentität

Mit der aktuellen Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ will RTL sein Publikum anscheinend über einige wichtige Themen aufklären.
„Wir alle brauchen Intimität“

Murray Bartlett über Homo-Sex im TV

Mit PinkNews sprach Schauspieler Murray Bartlett über die Entwicklung der Darstellung von homosexuellen Sexszenen in Film und Fernsehen.