Direkt zum Inhalt
„Heartstopper“ Staffel 2 konzentriert sich auf Mental Health
Rubrik

Dreharbeiten beendet „Heartstopper“ Staffel 2 konzentriert sich auf Mental Health

co - 05.12.2022 - 16:10 Uhr

Letzte Woche verkündete Netflix, dass die Dreharbeiten zur zweiten Staffel der Coming-of-Age-Serie „Heartstopper“ offiziell beendet sind. Damit dauert es gar nicht mehr so lange, bis Charlie und Nick zurück sind. Staffel 1 startete am 22. April 2022 – die neue wird wohl ebenfalls im Frühjahr erscheinen. Zur Ankündigung veröffentlichte der Streaming-Dienst ein Foto mit den Hauptdarstellern Kit Connor und Joe Locke. In ihrer Mitte steht Alice Oseman, aus deren Feder die gleichnamige Comic-Reihe stammt. 

Darum geht es

Seit dem vorherigen Schuljahr ist der ganzen Truham Grammar School bekannt, dass Joe Locke als Charlie Spring schwul ist. Im neuen Schuljahr bekommt er mit Rugby-Spieler Nick Nelson (Kit Connnor) einen neuen Banknachbarn. Die beiden lernen sich näher kennen und verlieben sich ineinander. In Staffel zwei unternehmen die Truham-Schule und die Mädchenschule Higgs Grammar School eine gemeinsame Klassenfahrt nach Paris.

Neue Figuren

Bereits zum Drehbeginn am 22. September 2022 teaserte Netflix einige neue Cast-Mitglieder an (SCHWULISSIMO berichtete). Zu ihnen gehören beispielsweise Nicks rüpelhafter älterer Bruder David Nelson (Jack Barton) und Lehrer Youssef Faruk (Nima Taleghani). Bradley Riches spielt den Truham-Schüler James McEwan und Leila Khan die Higgs-Schülerin Sahar Zahid.  

Mental Health als Thema

Getreu ihrer Vorlage wird sich nun auch die Serie mit ernsteren Themen wie mentale Gesundheit und Essstörungen befassen: „Die Herausforderung beim Schreiben von Heartstopper besteht darin, diese dunkleren Themen zu erforschen und gleichzeitig den Ton so optimistisch und hoffnungsvoll zu halten. Damit habe ich beim Schreiben die ganze Zeit gekämpft“, so Oseman gegenüber Digital Spy.

Zum Coming-out gedrängt

Locke outete sich bereits vor Beginn der Serie als schwul. Anders sah es jedoch mit Connor aus, der sich lange gar nicht zu seiner Sexualität äußern wollte. Fans der Serie drängten ihn jedoch immer wieder zu einer definitiven Aussage. Schließlich twitterte er: „Zurück für eine Minute. Ich bin bi. Herzlichen Glückwunsch, dass ihr einen 18-Jährigen dazu gezwungen habt, sich selbst zu outen. Ich glaube, manche von euch haben den Sinn der Serie nicht verstanden. Bye.“

Vom Webcomic zum grafischen Roman

Vor „Heartstopper“ schrieb Oseman bereits zwei Jugendromane namens „Solitaire“ und „Radio Silence“, die von den traditionellen Verlagen HarperTeen und HarperCollins Children’s Books veröffentlicht wurden. Ein graphisches Format war für sie eine neue Herausforderung – auch wenn Charlie und Nick ihrer Leserschaft bereits als Nebencharaktere bekannt waren. Da Oseman laut Booktrust nicht dachte, dass ein Verlag daran Interesse haben könnte, veröffentlichte sie ihre Geschichte ursprünglich als Webcomic auf Tapas und Webtoon. Dort ist sie noch immer vollständig zu lesen, auch wenn die Story seither vom Verlag Hachette Children’s Group herausgegeben wurde.

Auch Interessant

Trauer um Sirianos Muse

Jeremy Ruehlemann ist verstorben

Model Jeremy Ruehlemann arbeitete mit bekannten Marken wie Ralph Lauren und GQ. Am Samstag verstarb er im Altern von nur 27 Jahren.
Es geht um 50.000 Euro

Benny Kieckhäben im Reality-TV

Dieses Jahr geht die RTLzwei-Sendung „Kampf der Realitystars“ bereits in die vierte Staffel. Wer die Show gewinnt, kassiert 50.000 Euro.
Eine besondere Stimme

Schwuler Soldat begeistert bei DSDS

Der 22-jährige Calvin Terrence aus Hannover ist Soldat bei der Bundeswehr. Bei DSDS begeisterte er mit seiner gefühlvollen, weichen Stimme.
Prügel auf dem Santa Pauli

Puschmanns Angreifer ist unschuldig

Wegen eines Streits um einen Wasserschlauch bekam Ex-„Prince Charming“ Nicolas Puschmann 2021 beim Weihnachtsmarkt eine blutige Nase.
Trennung im Guten

Max und Bon aus „Prince Charming“

Bon Markel und Max Rogall verkündeten die beiden das Aus ihrer Liebesbeziehung – aber auch, dass sie weiterhin gemeinsame Wege gehen wollen.
Ärger über Golden Globe

Kritik an „The Jeffrey Dahmer Story“

Für seine Darstellung des Serienmörders Jeffrey Dahmer in der Netflix-Serie „Monster: The Jeffrey Dahmer Story“ gewann Evan Peters einen Golden Globe.
Aufklärung im Trash-TV 

Dschungelcamp über Transidentität

Mit der aktuellen Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ will RTL sein Publikum anscheinend über einige wichtige Themen aufklären.
„Wir alle brauchen Intimität“

Murray Bartlett über Homo-Sex im TV

Mit PinkNews sprach Schauspieler Murray Bartlett über die Entwicklung der Darstellung von homosexuellen Sexszenen in Film und Fernsehen.