Direkt zum Inhalt
„Heartstopper“ Staffel 2 konzentriert sich auf Mental Health
Rubrik

Dreharbeiten beendet „Heartstopper“ Staffel 2 konzentriert sich auf Mental Health

co - 05.12.2022 - 16:10 Uhr

Letzte Woche verkündete Netflix, dass die Dreharbeiten zur zweiten Staffel der Coming-of-Age-Serie „Heartstopper“ offiziell beendet sind. Damit dauert es gar nicht mehr so lange, bis Charlie und Nick zurück sind. Staffel 1 startete am 22. April 2022 – die neue wird wohl ebenfalls im Frühjahr erscheinen. Zur Ankündigung veröffentlichte der Streaming-Dienst ein Foto mit den Hauptdarstellern Kit Connor und Joe Locke. In ihrer Mitte steht Alice Oseman, aus deren Feder die gleichnamige Comic-Reihe stammt. 

Darum geht es

Seit dem vorherigen Schuljahr ist der ganzen Truham Grammar School bekannt, dass Joe Locke als Charlie Spring schwul ist. Im neuen Schuljahr bekommt er mit Rugby-Spieler Nick Nelson (Kit Connnor) einen neuen Banknachbarn. Die beiden lernen sich näher kennen und verlieben sich ineinander. In Staffel zwei unternehmen die Truham-Schule und die Mädchenschule Higgs Grammar School eine gemeinsame Klassenfahrt nach Paris.

Neue Figuren

Bereits zum Drehbeginn am 22. September 2022 teaserte Netflix einige neue Cast-Mitglieder an (SCHWULISSIMO berichtete). Zu ihnen gehören beispielsweise Nicks rüpelhafter älterer Bruder David Nelson (Jack Barton) und Lehrer Youssef Faruk (Nima Taleghani). Bradley Riches spielt den Truham-Schüler James McEwan und Leila Khan die Higgs-Schülerin Sahar Zahid.  

Mental Health als Thema

Getreu ihrer Vorlage wird sich nun auch die Serie mit ernsteren Themen wie mentale Gesundheit und Essstörungen befassen: „Die Herausforderung beim Schreiben von Heartstopper besteht darin, diese dunkleren Themen zu erforschen und gleichzeitig den Ton so optimistisch und hoffnungsvoll zu halten. Damit habe ich beim Schreiben die ganze Zeit gekämpft“, so Oseman gegenüber Digital Spy.

Zum Coming-out gedrängt

Locke outete sich bereits vor Beginn der Serie als schwul. Anders sah es jedoch mit Connor aus, der sich lange gar nicht zu seiner Sexualität äußern wollte. Fans der Serie drängten ihn jedoch immer wieder zu einer definitiven Aussage. Schließlich twitterte er: „Zurück für eine Minute. Ich bin bi. Herzlichen Glückwunsch, dass ihr einen 18-Jährigen dazu gezwungen habt, sich selbst zu outen. Ich glaube, manche von euch haben den Sinn der Serie nicht verstanden. Bye.“

Vom Webcomic zum grafischen Roman

Vor „Heartstopper“ schrieb Oseman bereits zwei Jugendromane namens „Solitaire“ und „Radio Silence“, die von den traditionellen Verlagen HarperTeen und HarperCollins Children’s Books veröffentlicht wurden. Ein graphisches Format war für sie eine neue Herausforderung – auch wenn Charlie und Nick ihrer Leserschaft bereits als Nebencharaktere bekannt waren. Da Oseman laut Booktrust nicht dachte, dass ein Verlag daran Interesse haben könnte, veröffentlichte sie ihre Geschichte ursprünglich als Webcomic auf Tapas und Webtoon. Dort ist sie noch immer vollständig zu lesen, auch wenn die Story seither vom Verlag Hachette Children’s Group herausgegeben wurde.

Auch Interessant

Positives Signal

Lewis Hamilton zu Schumacher-Outing

Rennfahrer Lewis Hamilton freut sich über das Outing von Ralf Schumacher, übt aber auch Kritik am früheren Verhalten seines Kollegen.
Emmy Nominierungen

Viele LGBTI*-Rollen und Darsteller

Die 76. Emmy-Verleihung steht ganz im Zeichen des Regenbogens - es sind mehr homosexuelle Rollen und Darsteller nominiert als jemals zuvor.
Ross Antonys Erkrankung

Schlagerstar leidet unter Rheuma

Der beliebte schwule Entertainer Ross Antony hat sein Leben umgestellt - eine chronische Rheuma-Erkrankung macht ihm zu schaffen.
Überraschendes Coming Out

Ralf Schumacher ist schwul

Ex-Rennfahrer Ralf Schumacher hat sich als homosexuell geoutet und seinen Freund Etienne präsentiert.
Das finale Ende

Ellen DeGeneres beendet Karriere

Kein TV, keine Shows, keine Auftritte mehr: Ellen DeGeneres geht in den finalen Ruhestand. Sie hoffe, sie habe Menschen inspiriert, zu sich zu stehen.
Modelstar Cara Delevingne

Kein Fan der Homo-Ehe

Das lesbische Model und Schauspielerin Cara Delevingne gestand jetzt ihre frühere Alkohol- und Drogensucht und ihre Abneigung zur Homo-Ehe.