Direkt zum Inhalt
Deutscher Handball-Profi Lucas Krzikalla ist schwul
Rubrik

Ein wichtiger Lebensschritt Deutscher Handball-Profi Lucas Krzikalla ist schwul

co - 04.10.2022 - 13:00 Uhr

Deutscher Handball-Profi Lucas Krzikalla outet sich als schwul

Der 28-jährige Handball-Star Lucas Krzikalla spielt auf der Position Rechtsaußen beim SC DHfK Leipzig. Jetzt, während einer kurzen Spielpause im Oktober, outete er sich als schwul. Den Zeitpunkt hatte er laut der Welt am Sonntag ganz bewusst gewählt.

Offenes Geheimnis auf Instagram

Schon seit längerer Zeit hält sich Krzikalla in den sozialen Medien nicht mehr mit Pärchenfotos zurück: „Seit einem Jahr poste ich immer wieder mal was von mir und Chris, so heißt mein Freund – jetzt keine ganz innigen Fotos, aber schon Arm in Arm.“ Heute könne er jedoch sagen, was er damals noch nicht wagte: „Ich bin schwul, ich habe einen Freund, den ich liebe, und ich bin sehr glücklich darüber.“

„Wie lange noch die Lügen?“

„Warum nicht einfach diesen Schritt machen und sagen, dass man schwul ist?“ Darüber denke Krzikalla schon seit einem Jahr nach: „Wie lange noch das ewige Verstellen, die Lügerei, und für wen denn überhaupt? „Idioten, die dumme Sprüche machen, wird es immer geben. Ich will für das stehen, was ich mache, und nicht über meine Sexualität definiert werden. Und ich freue mich, jetzt an die Öffentlichkeit zu gehen. Das hier ist einer der wichtigsten Schritte in meinem Leben.“

Anderen Mut machen

Vor seinem Outing hatte sich Krzikalla mit dem Schweizer Marco Lehmann (28) ausgetauscht, der sich im Januar 2021 öffentlich outete (SCHWULISSIMO berichtete). Dabei sei ihm bewusst geworden: „Ich will zu mir stehen und für uns eintreten, um anderen Mut zu machen. Ich weiß allein von fünf Handballspielern in der ersten und zweiten Liga, die es vielleicht innerhalb der Mannschaft erzählen, aber Angst haben, mit einem Coming-out ihrer Karriere zu schaden.“

Änderungen aus dem Inneren

„Die Sexualität, wer wie leben will, muss einfach egal sein – in jedem Beruf“, so Krzikalla weiter. „Und damit sich endlich etwas ändert, müssen wir Profisportler jetzt auch selbst etwas unternehmen. Die Veränderung muss auch von innen kommen, aus dem Sport selbst. Nach Jahren der Diskriminierung haben wir, wenn wir alle den Mut haben, jetzt die Chance, tatsächlich ein für alle Mal etwas zu ändern.“ Für ihn ist klar: „Jedes Coming-out ist eine große Befreiung. Und zwar nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere. Darum geht es mir.“

Angst vor Offenheit

Krzikalla sprach auch über die Ängste, die viele Sportler zurückhalten: „Du willst dein Team nicht in Schwierigkeiten bringen. Wir repräsentieren ja auch Verein oder Verband. Da kann man nicht einfach für sich allein entscheiden. […] In einer Mannschaft müssen sich alle blind aufeinander verlassen können. Ich hatte das Gefühl, jeder vertraut mir – und ich bin dann derjenige, der das Teamvertrauen missbraucht und allen etwas vorlügt.“

Toxische Männlichkeit

Dabei ginge es vielfach um Vorurteile: „Ein Mann darf alles, er darf sich bloß nicht schwach einem anderen Mann gegenüber zeigen – vor allem nicht im Sport. […] Schwule seien zu verweichlicht für den harten Kontaktsport, sie seien weniger stark als Heterosexuelle. Die Leute wollen Muskeln, Härte, Löwenschreie, Abklatschen.“ Auch er selbst habe sich deswegen „totalen Psychostress“ gemacht und hatte Angst vor aufgekündigten Freundschaften und dem Ausschluss aus dem Verein. Wie sich herausstellte, waren Krzikalla Ängste unbegründet – alle hätten „easy“ reagiert.

Vorbildfunktion

Aktiven Spielern wie Ex-Fußballer Philipp Lahm (38) in seinem Buch „Das Spiel“ vom Coming-out abzuraten, findet Krzikalla „total daneben“: „Wir Sportler sind Vorbilder für viele. Wir sind es, die etwas bewegen können.“ Im Fußball ginge es um viel mehr Geld als beim Handball. Doch Krzikalla findet: „Diese ,Kosten-Nutzen-Rechnung‘ darf es nicht mehr geben.“ Er wünscht sich, dass die zukünftige Generation „einfach gar nicht mehr [darüber] reden muss“.

Auch Interessant

Kirchliche Heirat

Ex-Mönch Anselm Bilgri und sein Mann

2021 heiratete der ehemalige Benediktiner-Mönch Anselm Bilgri seinen knapp 30 Jahre jüngeren Partner Markus. Jetzt folgte die kirchliche Hochzeit.
Drei Jahre nach seinem Tod

Jared Leto als Karl Lagerfeld

In einem Biopic will Jared Leto den verstorbenen Modeschöpfer Karl Lagerfeld spielen – etwas, das Lagerfeld wohl gut gefunden hätte.
„Promi Big Brother“ im Winter

Gegenprogramm zur Fußball-WM 2022

Fans erwarteten die neue Staffel „Promi Big Brother“ eigentlich im Spätsommer. Der Sender plant sie nun aber als Winter-Event als Kontrast zur WM.
Drogen beim Konzert

Rapper Lil Nas X gegen Poppers

Vor kurzem bat Lil Nas X seine Fans, bei seinen Konzerten keine Poppers zu verwenden. Alle anderen Drogen sind ihm egal, wie er nun klarstellte.
Erste Video-Ausschnitte

Doku über Fußballer Josh Cavallo 

Eine Doku soll unter anderem vom Coming-out des australischen Fußball-Profi Josh Cavallo (22) erzählen. Sie bringt auch neues Video-Material mit.
Mehr als 1 Million Euro Gage

Boy George im UK-Dschungelcamp

Mit der Band Culture Club wurde Kultsänger Boy George (61) zum Weltstar. Jetzt macht er für eine Rekordsumme beim britischen Dschungelcamp mit.
Coming-out in „Scooby-Doo“

Ist Velma Dinkley lesbisch?

Als Mystery Inc. klären Daphne, Fred, Velma, Shaggy und der sprechende Hund Scooby-Doo Mysterien auf. Lange gab es Gerüchte um Velmas Sexualität.
„Ich bin einfach ein Mensch“ 

Jay Jeker aus „The Voice of Germany“

Jay Jeker (21) gab sich schon bei den Blind Auditions von „The Voice of Germany“ offen als nicht-binär zu erkennen. Sie gehört zu Team Stefanie.
„Die absolute Hölle“

Lars Tönsfeuerborn über Affenpocken

Reality-Star Lars Tönsfeuerborn (32) infizierte sich im Juni mit Affenpocken. Erst schämte er sich so sehr, dass er es niemandem sagen wollte.