Direkt zum Inhalt
Was Casey McQuiston für das Sequel zu „Royal Blue“ plant

Romanfortsetzung angeteasert Was Casey McQuiston für das Sequel zu „Royal Blue“ plant

co - 18.09.2023 - 17:00 Uhr

Als Amazon Studios im August die schwule Liebeskomödie „Royal Blue“ (englischer Titel „Red, White & Royal Blue“) veröffentlichte, erreichte das sehnsüchtig erwartete Werk schnell Platz 1 der weltweit am öftesten angeschauten Film der Plattform. Als eine der beliebtesten Romcoms aller Zeiten bei Amazon Prime Video brachte der Film dem Online-Versandhandel zudem zahlreiche neu abgeschlossene Abos ein.

Weil die Geschichte um den britischen Prinzen Henry (Nicholas Galitzine) und Alex Claremont-Diaz (Taylor Zakhar Perez), den Sohn der US-Präsidentin (Uma Thurman) so beliebt ist, kam rasch die Frage nach einem möglichen Sequel auf. Jetzt schürte Casey McQuiston, dier nicht-binäre Autorx des gleichnamigen internationalen Bestsellers, selbst weitere Gerüchte.

Online-Fragerunde

Während einer Online-Diskussion in einem Instagram-Thread beantwortete McQuiston Fragen von Fans zum britischen Prinzen Henry und Alex, dem First Son der USA. So sei Freddie Mercury beispielsweise Alex’ liebste „Bi-Ikone“. Von Taylor Swift höre er am liebsten den Song „Speak Now“ und sei ansonsten „ein lebenslanger Fan“ der Band The Killers, weil ihn seine Schwärmerei für Sänger Brandon Flowers so sehr „prägte“.

Beim Schreiben habe sich McQuiston Prinz Henry als „Baby-Version“ von Jude Law vorgestellt, der sein „schwules Erwachen“ hat, als er Colin Firths Mr. Darcy in der „Stolz und Vorurteil“-Verfilmung von 1995 sieht. Die Fans fragten, ob Alex und Henry bei „RuPaul’s Drag Race“, als Gastjuroren auftreten würden. McQuiston antwortete: „Sofort, wenn man sie fragen würde!“

Gerüchte um Fortsetzung

„Glauben Sie, dass Henry oder Alex den Heiratsantrag macht?“, wollte ein Fan wissen. Die Antwort deutete darauf hin, dass die Geschichte noch nicht zu Ende erzählt ist: „Das kann ich jetzt nicht sagen, weil das eines Tages als Spoiler angesehen werden könnte“, so McQuiston.

Diese Nachricht versetzte die Fans sogleich in Aufruhr: „Wow. Du lässt und jetzt damit in der Luft hängen?! Ich bin aufgeregt“, schrieb eine Person. Eine weitere zitierte die Nachricht und sagte: „OMG! Das macht mir Hoffnung darauf, dass es ein zweites Buch oder eine Film-Fortsetzung geben wird. Mein armes Herz kann das kaum bewältigen.“ 

Regisseur offen für Sequel

Matthew Lopez verriet bereits, dass ein großer Teil der Crew schon während des Drehs Ideen für eine mögliche Fortsetzung in den Raum warf – von „Red, White & Royal Wedding“ bis zu „Red, White & Royal Baby“ (SCHWULISSIMO berichtete). Lopez, der mit „Royal Blue“ gerade seinen allerersten Film drehte, ermahnte alle Beteiligten dazu, sich auf die aktuelle Produktion zu konzentrieren.

Dennoch ist der theater-erfahrene Lopez einer Fortsetzung nicht abgeneigt: „Wenn die Leute den Film mögen, wenn er erfolgreich ist und die Leute mehr wollen – wer bin ich, dass ich ihnen das verweigere. […] Das ist keine Bestätigung. Sehen Sie, jeder Film, der jemals gedreht wird, ist ein Wunder. Es ist gierig, wenn ein Filmemacher zwei Wochen vor dem Erscheinen seines Films anfängt, über eine Fortsetzung zu reden.“

Teaser in Sammelausgabe

Noch ist offen, ob es ein Sequel geben wird, und in welcher Form es erscheinen wird: Roman, Film oder gar als Musical, wie es Lopez’ Agent ursprünglich im Sinn hatte. In einer „Collector’s Edition“ veröffentlichte McQuiston nun jedenfalls 26 zusätzliche Seiten, die mehrere Jahre nach dem bisherigen Roman-Ende spielen. Darin sinniert Henry über sein gemeinsames Leben mit Alex. Die beiden feiern gerade ihren fünften Jahrestag als Paar und sprechen dabei auch über eine mögliche Hochzeit, die sie im kleinen Rahmen im texanischen Haus am See feiern würden.

Auch Interessant

Dauer-Single Inka Bause

Keine heimliche Lesbe

Immer wieder gab es Gerüchte um die Sexualität von TV-Moderatorin Inka Bause. Die macht jetzt selbst Schluss damit und erklärt, sie sei nicht lesbisch!
Online-Hass beim ESC

Schweizer Kandidat erlebt Hetze

Der nicht-binäre Schweizer ESC-Kandidat Nemo erlebt immer wieder digitalen Hass und Hetze. Jetzt ging er damit an die Öffentlichkeit.
So beeinflussen Haustiere unser Leben

Moderator und Hundetrainer Jochen Bendel

Jochen Bendel engagiert sich seit vielen Jahren für den Tierschutz. Im Interview spricht der beliebte Moderator über sein aktuelles Herzensprojekt.
Nachfolge von Peter Urban

Thorsten Schorn kommentiert den ESC

Jetzt darf gestritten werden! Der Nachfolger von Peter Urban als neuer ESC-Kommentator wird der schwule WDR-Moderator Thorsten Schorn. Kann er das?