Direkt zum Inhalt
Schöpferin Alice Oseman zur Zukunft von „Heartstopper“
Rubrik

Sie weiß, wie alles endet Alice Oseman zur Zukunft von „Heartstopper“

co - 16.02.2023 - 17:13 Uhr

Zu Ehren ihrer Ernennung zur Attitude Person of the Year gab „Heartstopper“-Schöpferin Alice Oseman ein Interview für die Sonderausgabe „Attitude 101“. Darin gibt sie unter anderem zu, dass sie schon lange weiß, wie ihre Comicbuch-Reihe „Heartstopper“ enden wird.

Offensichtlich ein Happy End

„Ja, ich weiß schon seit langem, wie Heartstopper enden wird“, so Oseman. „Es hat mir wirklich geholfen, einen Endpunkt zu haben, auf den ich hinarbeiten kann. Ich werde nichts verraten, aber ich meine, es ist ein Happy End. Ich habe das Gefühl, dass alle das wissen.“

Über die Zeit nach „Heartstopper“

Einer Sache ist sich Oseman gewiss, wenn die „Heartstopper“-Hauptreihe irgendwann abgeschlossen ist: „Ich bin mir sicher, dass ich Nick und Charlie noch immer auf irgendeinem Weg zeichnen werde.“ Ob sie sich irgendwann dem Erwachsenenleben des Paares widmen möchte, das sie schon in einigen kurzen Strips andeutete, weiß sie noch nicht. Doch: „Ich sage niemals nie“.

Eine Serie voller Liebe

„Ich mache einfach diese Serie, die ich gerne mache“, so Oseman über ihrer Ernennung zur Attitude Person of the Year. Die Serie habe sie aus Leidenschaft für das Thema und die Charaktere begonnen – und es sei noch immer ein Passionsprojekt. „Die Tatsache, dass sich so viele Menschen auf der Welt damit verbunden fühlen und Spaß daran haben, ist etwas ganz Besonderes, denn die Leute lieben [die Serie] genauso sehr wie ich es liebe, sie zu schreiben.“

Von der schieren Bandbreite an Personen unterschiedlichsten Alters, die „Heartstopper“ lieben, war Oseman überrascht: „Wir haben ‚Heartstopper‘ in erster Linie für Jugendliche gemacht. Aber es hat auch vielen anderen Leuten Spaß gemacht. Es war interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Leute reagiert haben, je nachdem, wie alt sie sind.“

„Heartstopper“ Staffel 2

Auf die Frage, ob es in den nächsten Netflix-Staffeln mehr von Fan-Favorit Isaac geben wird, sagte Oseman: „definitiv“: „Ich glaube, Isaac hat viel mehr zu bieten, als wir bisher gesehen haben. Und ich freue mich darauf, mehr von seiner Geschichte zu sehen.“

Die Dreharbeiten zur zweiten Staffel sind jedenfalls seit Anfang Dezember beendet (SCHWULISSIMO berichtete). Wann genau die neuen Folgen auf Netflix zu sehen sind, ist noch nicht bekannt. Da die erste Staffel im April anlief, ist ein Beginn im Frühjahr wahrscheinlich. Die neue Staffel dreht sich um eine Klassenfahrt nach Paris, die Nick und Charlies Jungenschule gemeinsam mit ihrer Partner-Mädchenschule unternimmt. Außerdem wird wahrscheinlich Mental Health, genauer gesangt Charlies Essstörung, eine Rolle spielen.

Neujahrsgeschenk von Netflix

Pünktlich zum Jahreswechsel veröffentlichte Netflix eine bislang unveröffentlichte Szene aus der ersten Staffel. Neben Charlie und Nick gibt es noch weitere (angehende) Paare. So zum Beispiel Elle Argent (Yasmin Finney) und Tao Xu (William Gao), die offensichtlich romantische Gefühle füreinander haben, aber in der Serie bisher nicht zusammengefunden haben. In der Szene liegen die beiden kichernd neben Charlies Bett, in dem dieser und Isaac friedlich schlummern. Schließlich geben beide zu, wie sehr sie sich vermissen und umarmen sich.

Auch Interessant

Penisbilder eines Dirigenten

Ein Skandälchen aus Köln

Ein Skandälchen beschäftigt Köln: Hat Stardirigent François-Xavier Roth wirklich Bilder von seinem Penis an die Orchester-Mitglieder verschickt?
Elton John will´s wissen

Das neue Album des Popstars ist fertig

Freude bei allen Elton John-Fans: Es wird ein neues Album des Popstars geben. Und Songwriter Taupin hält es schon jetzt für "ziemlich brilliant".
Nackt vor Heidi Klum

Männermodel Linus zeigt alles

Ups! Beim Nacktshooting von "Germanys Next Topmodel" zog Model Linus versehentlich komplett blank - Heidi zeigte sich gespielt geschockt.
Ricky Martin ist happy!

Coming-Out? Jederzeit wieder!

Nach Trennung und Lebenskrise ist Ricky Martin heute glücklicher als je zuvor und würde sich am liebsten noch einmal als schwul outen, wie er verriet.