Direkt zum Inhalt
Die Hippies kehren zurück // © ArtMarie
Rubrik

Hamburg Die Hippies kehren zurück

id - 03.07.2021 - 10:00 Uhr

Es ist das Ende der 60er-Jahre: Die USA liegen im Krieg mit Vietnam und junge, wehrpflichtige Amerikaner werden eingezogen. Doch Proteste diesbezüglich werden lauter und lauter. Junge Menschen demonstrieren dagegen und suchen abseits etablierter Bürgerlichkeit und in Opposition zum Staatsapparat nach einem anderen, friedvolleren Leben ohne Krieg, Gewalt und Rassismus: Genau aus dieser Story entstand das Musical „Hair“. Erstaunlicherweise erscheint es heute genauso aktuell zu sein wie damals. Es geht damals wie heute um Frieden, Naturschutz, Rassismus und Sexismus. Da kommen einem in Zeiten wie diesen die lebensbejahenden Songs wie „Let the sunshine in“ genau recht.

12. bis 25. September 2021 – verschiedene Zeiten
Altonaer Theater – Hamburg

Auch Interessant

Hamburg

Tim Fischer ist die Zarah auf Probe

30 Jahre ist es her, dass Tim Fischer mit seinem Programm „Zarah ohne Kleid“ die Zuschauer*innen mit Liedern der UFA-Ikone Zarah Leander begeiste.
Frankfurt am Main

NSU 2.0

Keine Fiktion, sondern Realität: Am 02. August 2018 erhält die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Başay-Yıldız eine Morddrohung.
Essen

Rosemie und ihre wilden Jungs

Wenn Rosemie die Bühne betritt, wird es – sagen wir einmal – „speziell“. Mit ihrem schwäbischen Frohsinn, ihrem Charme und dem Witz.
Hamburg

Werq the World-Tour 2022

Nun der nächste Versuch, um Queens wie Kim Chi, Kameron Michaels, Plastique Tiara und Monet X Change, auf die europäischen Bühnen zu bringen.
Stuttgart

Simply Red – All The Hits Tour

Simply Red mit Frontmann Mick Hucknall werden nun im November 2022 live in Deutschland zu sehen sein. Hucknall ist seit den Anfängen 1985 als Sänger
Köln

Werq the World-Tour 2022

Nun der nächste Versuch, um Queens wie Kim Chi, Kameron Michaels, Plastique Tiara und Monet X Change auf die europäischen Bühnen zu bringen.
München

Der kleine Prinz auf Station 7

„Man sieht nur mit dem Herzen gut“ – dieses ist ein Satz aus dem weltbekannten Buch „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry.