Direkt zum Inhalt
Blutspende für schwule Männer // © Ake Ngiamsanguan
Rubrik

Blutspende für schwule Männer Die Bestimmungen, um Blut abzugeben, werden entschärft

tr - 30.06.2021 - 12:00 Uhr

Gute Nachrichten im Gesundheitswesen. Ab September dürfen schwule Männer unter neuen Bedingungen in Deutschland Blut spenden. Die Vorräte an Blutkonserven sinken und der Bedarf steigt. Grund sind die Lockerungen der Corona-Regeln, die die Reiselust steigern.

Was gilt ab September 2021?

Bisher gilt, schwule und bisexuelle Männer dürfen nur Blut spenden, wenn sie mindestens ein Jahr lang keinen Sex hatten: (SCHWULISSIMO berichtete). Laut der kommenden Regelung ist die Mithilfe bereits nach vier Monaten „Sex ohne Risiko“ erlaubt. Das bedeutet Geschlechtsverkehr in einer dauerhaften Partnerschaft ist gestattet, wechselnde Sexualpartner nicht. So beschlossen es die Bundesärztekammer und das Paul-Ehrlich-Institut, schrieb bild.de.

Ablauf einer Blutspende

Diese Neuerung ist ein großer Schritt in die optimale Richtung. Dazu twitterte der DRK-Blutspendedienst. Immerhin braucht es keine zwölf Monate, um HIV im Blut nachweisen zu können. So läuft die Blutspende ab: Helfende Menschen melden sich unter Vorlage des Personalausweises an. Anschließend findet eine Befragung statt, um die Spendervoraussetzungen zu prüfen. Der Hämoglobinwert wird bestimmt und eine örtliche Untersuchung durch einen Arzt erfolgt. Passt alles, wird etwa ein halber Liter Blut abgenommen. Danach gibt es eine Stärkung in Form von Getränken und Lebensmitteln. Die Spende wird abtransportiert und der Mensch darf nach Hause gehen.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.