Direkt zum Inhalt
David Beckham glaubt an Fußball als eine „Kraft des Guten“
Rubrik

Deal über 150 Millionen Pfund David Beckham glaubt an Fußball als eine „Kraft des Guten“

co - 26.10.2021 - 13:00 Uhr

Der englische Fußball-Star David Beckham soll einen 150 Millionen Pfund schweren Vertrag mit Katar unterzeichnet haben, der ihn zum „Gesicht“ des LGBTI*-feindlichen Staates macht.

Beckham als Tourismus-Botschafter

Laut der Sun soll Beckham in der nächsten Dekade für Katar „Tourismus und Kultur fördern“ wollen. Erstmals wurde im Februar über den Vertrag gesprochen (SCHWULISSIMO berichtete). Diesen Monat verbrachte Beckham eine ganze Woche in Katars Hauptstadt Doha, um sich in Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft 2022 die Stadien anzusehen und Würdenträger zu treffen. Ein Sprecher erklärte, dass Beckham bei seinen regelmäßigen Besuchen vor Ort und bei seiner Tätigkeit für Paris Saint-Germain gesehen habe, dass das Land eine „Leidenschaft für Fußball“ habe.

Kritik für Unterstützung Katars

Da das Land für seine LGBTI*-feindliche und menschenrechtsverachtende Haltung bekannt ist, geriet Beckham für seine Entscheidung rasch in die Kritik. LGBTI*-Aktivist Peter Tatchell erklärte laut PinkNews: Der Fußballer habe zwar „unseren Kampf für Gleichberechtigung unterstützt, als viele andere es nicht taten“. Doch mit seiner Entscheidung scheine er „einen lukrativen Deal über die Menschenrechte zu stellen“. Beckham glaubt indessen, dass „Katars Engagement für den Fortschritt“ und die Weltmeisterschaft „bedeutende positive Veränderungen bewirken können“. Ihm wurde wohl versichert, dass die Fans sicher seien und im Stadium Regenbogenflaggen schwenken dürfen.

0

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.