Direkt zum Inhalt
Einsatz für LGBTI*-Schüler
Rubrik

Einsatz für LGBTI*-Schüler Unterstützung und bessere Schutzräume für britische LGBTI*-Schüler

ms - 15.09.2023 - 12:00 Uhr

Die britische nationale Lotterie hat jetzt einer LGBTI*-Organisation, die sich für homosexuelle und queere Jugendliche an Schulen einsetzt, eine Spende von insgesamt rund 506.000 Euro zugesagt. Das Geld für den Verein „Just Like Us“ soll über einen Zeitraum von drei Jahren ausbezahlt werden.

Es ist die bis dato größte Spende, die der National Lottery Community Fund für eine LGBTI*- Wohltätigkeitsorganisation bereitgestellt hat. Mit dem Geld soll das sogenannte Pride Groups-Programm ausgebaut und verbessert werden. Bei dem Programm handelt es sich um ein nationales Netzwerk von Mittags- und Sekundarschulclubs, die LGBTI*-Jugendlichen und ihren Verbündeten sichere Orte bieten, an denen sie sich treffen, lernen und Unterstützung suchen können.

Unterstützung für rund 16.000 Schüler

Die Spende ermögliche dabei auch, dass „Just Like Us“ sein derzeitiges Programm in eine Initiative umwandeln kann, die etwa 16.000 Schüler in 1.600 britischen Sekundarschulen unterstützen kann, um damit „mehr Schülern als jemals zuvor zu helfen, Verbündete zu finden, sich mit der LGBT+-Gemeinschaft verbunden zu fühlen und positive Veränderungen in ihren Schulen und lokalen Gemeinschaften zu bewirken“, so Laura Mackay, Geschäftsführerin von „Just Like Us“.

Alle verdienen einen sicheren Ort

Ein wichtiger Schritt, denn ähnlich wie in Deutschland sind auch in Großbritannien sowohl die Fälle von Hasskriminalität gegenüber LGBTI*-Menschen wie aber auch Angstzustände und Depressionen unter LGBTI*-Jugendlichen zuletzt stark angestiegen. „Alle jungen Menschen verdienen das Gefühl, dass die Schule ein sicherer Ort ist, an dem sie unterstützt werden, sie selbst zu sein, und ich kann den Spielern der Nationallotterie gar nicht genug dafür danken, dass sie dazu beitragen, dass dies für LGBT+-Schüler in ganz England und Wales jetzt Wirklichkeit wird“, so Mackay weiter.

Das Programm findet auch starke Unterstützung unter den britischen Lehrern, immer wieder äußerten sich Pädagogen positiv über das Programm. Phil East, ein Englischlehrer an der Park Hall Academy in den West Midlands, sagte beispielsweise: „Die Leitung von Pride-Gruppen im letzten Jahr, zusammen mit anderen Lehrkräften und mit Hilfe der brillanten Ressourcen von Just Like Us, war einer der erfüllendsten und lohnendsten Aspekte meiner 20-jährigen Lehrertätigkeit. Das Programm hat dazu beigetragen, dass sich die Akademie integrativer und einladender für alle Studenten anfühlt.“

Auch Interessant

Penis-Tattoos

Erotisch oder nur schmerzhaft?

Erotisch oder nur schmerzhaft? Mythos Penis-Tattoos. Was gibt es zu beachten? Und muss unser bester Freund dazu eigentlich erigiert sein?
Todeszone Uganda

Digitale Jagd auf Schwule

Ein Jahr nach dem Anti-Homosexuellen-Gesetz in Uganda sind Schwule zu Freiwild geworden - und es wird immer schlimmer.
Gefahr aus dem Netz

Erpressungsversuche von Homosexuellen

Erpressungsversuche (Online Sextortion) durch sexuelle Bilder haben zuletzt stark zugenommen. Beliebte Opfer sind nicht geoutete schwule Männer.
Mahnung an die Medien

Angst bei queeren US-Verbänden

Die Angst unter queeren US-Verbänden wächst massiv an: Wird Trump nach dem Attentatsversuch auf ihn die Präsidentschaftswahlen gewinnen?
Berlin-CSD ohne Bürgermeister

Wegner hält keine Rede bei der Pride

Berlins Bürgermeister Wegner wird 2024 keine Eröffnungsrede beim CSD halten. Dem war ein "Erpressungsversuch" des CSD-Teams vorausgegangen.