Direkt zum Inhalt
LGBTI*-Gewalt eskaliert!
Rubrik

LGBTI*-Gewalt eskaliert! Großbritannien erlebt Welle der Gewalt – rund 590 Angriffe auf LGBTI* jeden Tag!

ms - 16.08.2022 - 15:00 Uhr

Die jüngsten Zahlen bezüglich der Gewalt gegenüber LGBTI*-Menschen in Großbritannien erschüttern das ganze Land – die neusten Fakten seien rekordverdächtig und höchst alarmierend, so die Polizei. Die Berichte über offiziell gemeldete, homophobe Hassverbrechen haben sich so innerhalb von fünf Jahren beinahe verdreifacht und sind von rund 10.000 Fällen im Jahr 2017 auf rund 27.000 Fälle im Jahr 2022 angestiegen. Allein im vergangenen Jahr stieg die Zahl um 32 Prozent an - der größte jährliche Anstieg seit Beginn der Aufzeichnungen. Mit Ausnahme weniger einzelner Regionen vermelden beinahe alle 45 Polizeibehörden im Vereinigten Königreich eine rapide Zunahme.

London stellt dabei das Epizentrum der Hassverbrechen aufgrund der sexuellen Orientierung da – die Metropolitan Police, die aktuell selbst aufgrund zahlreicher homophober Vergehen unter Generalbeobachtung steht, verzeichnete im Zeitraum 2021-2022 rund 3.800 homophobe Angriffe, ein Anstieg um fast 30 Prozent binnen eines Jahres. Negativer Rekordhalter ist die Region rund um Liverpool – die Merseyside Polizei vermeldete einen Anstieg von 64 Fällen im Jahr 2015 auf aktuell mehr als 1.600 Fälle. "In den letzten Jahren haben wir einen unverhältnismäßigen Anstieg der offiziellen Zahlen von Hassverbrechen im Vereinigten Königreich erlebt, aber wir wissen, dass wir immer noch nicht das ganze Bild sehen. Besonders in diesem Jahr haben wir einen deutlichen Anstieg der Hassverbrechen gegen die LGBTI*-Community erlebt. Das Narrativ um die Affenpocken trägt dabei zu einem feindlichen Umfeld für LGBTI*-Menschen bei“, so Leni Morris, die Geschäftsführerin der LGBTI*-Wohltätigkeitsorganisation Galop.

Dabei betont Morris weiter, dass, so alarmierend die Zahlen auch seien, sie noch immer nur die Spitze des Eisberges darstellen - der Galop-Bericht über Hasskriminalität von 2021 zeigte, dass nur eines von acht Opfern von Hasskriminalität sich überhaupt bei der Polizei meldet. Rechnet man diese realistischen Daten hoch, bedeutet es, dass es binnen eines Jahres zu rund 216.000 Fällen von Hassverbrechen gegenüber LGBTI*-Menschen im Vereinigten Königreich gekommen ist – das sind mehr als 590 Fälle pro Tag. Nur 14 Prozent der Hassverbrechen gegen LGBTI* werden dabei von der Polizei aufgeklärt, wie die Journalismus-Organisation Liberty Investigates herausfand.

Auch Interessant

Tom of Finland

Russland verbietet Kult-Zeichner

Die Werke von Tom of Finland sind laut Russland jetzt offiziell verbotene „Homo-Propaganda“ - seine Werke landeten jetzt auf dem Index.
Krisenmodus PrEP

Unsichere Versorgungslage auf Dauer?

Bleibt die PrEP-Versorgung in Deutschland auf Dauer unsicher? Das Bundesgesundheitsministerium will künftige Lieferengpässe nicht ausschließen.
Späte Reue

Schwule Ärzte in Großbritannien

Späte Reue: Nach Jahrzehnten der Schikane entschuldigte sich jetzt die britische Aufsichtsbehörde bei schwulen Ärzten, denen Berufsverbote drohten.
Die digitale Welt

Fluch oder Segen für LGBTI*?

In der weltweiten LGBTI*-Community gibt es eine große "digitale Kluft", viele Stimmen würden dabei gar nicht gehört, warnt jetzt die ILGA World.
Russland extrem

Agenten stürmen Kinderserien-Party

Russische Agenten haben jetzt einen Kongress der Kinderserie "My Little Pony" in Moskau gestürmt, denn diese betreibe "schwule Propaganda".
Geschlechterfrage

Paradigmenwechsel in Dänemark

Mit klaren Worten hat Dänemarks Gleichstellungsministerin jetzt Stellung zu Trans-Themen bezogen und läutet einen Paradigmenwechsel der Regierung ein.
Geschlechtskrankheiten

Fallzahlen steigen weiter an

Wie in anderen europäischen Ländern auch, zeigen die jüngsten Daten, in Deutschland steigen die Fallzahlen bei Hepatitis-B, Syphilis und Gonorrhoe an.