Direkt zum Inhalt
Schwuler Afghane von Taliban verprügelt und vergewaltigt
Rubrik

Er versuchte, zu fliehen Schwuler Afghane von Taliban verprügelt und vergewaltigt

co - 31.08.2021 - 13:00 Uhr

Als ein schwuler Afghane versuchte, das Land zu verlassen, wurde er von den Taliban aufgegriffen. Hanan* hatte vor seinem Fluchtversuch in den sozialen Medien mit einem Mann gesprochen, der ihm einen sicheren Weg ins Ausland versprochen hatte.

Vermeintliche Rettung entpuppt sich als Falle

Es stellte sich doch heraus, dass alles nur eine ausgeklügelte Falle war: Am Treffpunkt warteten zwei Mitglieder der Taliban auf Hanan. Schon in der Vergangenheit waren solche Täuschungen eine beliebte Taktik der Extremisten (SCHWULISSIMO berichtete). Die beiden Männer verprügelten und vergewaltigten Hanan. Sie versuchten außerdem, ihm die Nummer seines Vaters zu entlocken, um ihn bei diesem zu outen.

Es gibt keine gemäßigten Taliban

Der afghanische LGBTI*-Aktivist Artemis Akbary erläuterte gegenüber ITV News: Dass die Taliban nun gemäßigter seien als vor zwanzig Jahren und keine Probleme mit Frauen- oder Menschenrechten haben, sei eine Lüge. „Die Taliban haben sich nicht geändert, weil ihre Ideologie sich nicht geändert hat.“ Akbary warnt davor, dass Hanans Geschichte kein Einzelfall bleiben wird. Mit den sozialen Medien sei es für die Taliban jetzt noch einfacher, LGBTI* aufzuspüren und in die Falle zu locken. „Meine Freunde in Afghanistan haben Angst. Sie wissen nicht, was mit ihnen passieren wird, also versuchen sie nur, sich zu verstecken.“

*Pseudonym

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.