Direkt zum Inhalt
Vettel über seinen LGBTI*-Protest in Ungarn
Rubrik

„Es sollte normal sein“ Vettel über seinen LGBTI*-Protest in Ungarn

co - 08.09.2021 - 12:00 Uhr

Beim Großen Preis vom Ungarn trug der Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel während der Hymne des Gastgebers ein Regenbogen-Shirt mit der Aufschrift „Same Love“. Dafür wurde er teils heftig kritisiert (SCHWULISSIMO berichtete).

Die Reaktionen überraschten den Rennfahrer

„Im Idealfall hätte es gar keine Reaktion gegeben, weil es normal sein sollte. […] Für heterosexuelle Menschen macht es keinen Unterschied, ob ein homosexuelles Pärchen heiratet, aber für sie ist es ein Riesenunterschied“, so Vettel im BBC-Podcast „LGBT Sport“.

„Menschenrechte sind keine Politik“

Zu den Vorwürfen gegen Vettel gehören, dass man Sport nicht mit Politik mischen solle. Doch geht es wirklich um Politik, wenn es um Menschenrechte gehe? Das glaubt Vettel nicht. „Ich glaube, es gibt ein paar Themen, vor denen man sich nicht wegducken kann. Manche Themen sind so groß, dass sie wirklich überall hingehören und jeden beschäftigen sollten.“ Er ist stolz darauf, mit seiner kleinen Aktion etwas dazu beigetragen zu haben, dass ein Bewusstsein für das Problem entsteht. Doch er sagt auch: „Wir müssen endlich damit aufhören, Menschen danach zu beurteilen, was sie gerne tun oder wen sie lieben. Wir sollten zuerst die Menschen sehen. Jeder Mensch ist anders und jeder hat etwas Besonderes.“

Auch Interessant

Deal über 150 Millionen Pfund

Beckham als Botschafter für Katar

David Beckham soll einen 150 Millionen Pfund schweren Vertrag mit Katar unterzeichnet haben, der ihn zum Gesicht des LGBTI*-feindlichen Landes macht.
Gerichtsstreit in Litauen

Debatte um Regenbogen-Zebrastreifen

Die litauische Hauptstadt und ihre Polizei werden sich bald vor Gericht treffen. Der Grund: Ein Fußgängerüberweg in den Farben des Regenbogens.
„Verbrechen an der Menschheit“

Putins Rede gegen trans* Personen

Vladimir Putin hielt eine Rede, in der er trans* Personen attackierte und dafür wie üblich die „traditionellen Familienwerte“ und die Kinder vorschob.
Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.