Direkt zum Inhalt
Homo-Ehe in Griechenland
Rubrik

Homo-Ehe in Griechenland Ministerpräsident rüstet sich für den Widerstand der Kirche

ms - 09.01.2024 - 14:00 Uhr

Bis zum Ende der aktuellen Legislaturperiode 2027 will die griechische Regierung die gleichgeschlechtliche Ehe im Land eingeführt haben – dieses Ziel bekräftigte jetzt erneut Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis. Allerdings werde man versuchen, den Gesetzestext so auszuarbeiten, dass er vielleicht auf weniger Widerstand im Land stößt.

Hetze der Kirche

Die Hoffnung drauf dürfte allerdings wenig realistisch sein, denn bereits bei den ersten Ankündigungen über die Pläne zur Einführung der Homo-Ehe im vergangenen Jahr entbrannte ein hitziger Streit sowohl in der Gesellschaft wie vor allem auf Seite der griechisch-orthodoxen Kirche. Immer wieder schürten Kirchenvertreter dabei die Angst davor, dass Kinder bei gleichgeschlechtlichen Ehepaaren nicht gut aufgehoben wären, sondern lediglich wie „Haustiere“ oder „Accessoires“ behandelt werden würden.

Regierung arbeitet an finalem Gesetzestext

Mitsotakis hält trotz des Widerstands allerdings an den Plänen fest, mahnt aber dazu, erst doch einmal den finalen Gesetzestext abzuwarten, an dem die Regierung aktuell arbeitet. Die Regierung plant dabei offenbar, bei dieser Gesetzesinitiative ähnlich vorzugehen wie bei den Lebenspartnerschaften, der rechtliche Schwerpunkt der Debatte soll dabei auf die Bekämpfung von Diskriminierung gelegt werden, gerade auch mit Blick auf Kinder von gleichgeschlechtlichen Paaren. Bisher gibt es hier aktuell massive rechtliche Lücken – stirbt beispielsweise der biologische Elternteil, wird das Sorgerecht automatisch an die Sozialhilfe übertragen, der gleichgeschlechtliche Partner hat keine Rechte.

Ministerpräsident hält an Plänen fest

Mitsotakis betont dabei gegenüber der Nachrichtenagentur AP mit Blick auf den zu erwartenden Kampf mit Vertretern der Kirche: „Wir hören uns die Meinungen der Kirche immer mit Respekt an. Aber gleichzeitig setzen wir unsere Politik um und werden auf die Ansichten der Gesellschaft, der Zivilgesellschaft, der Bürger, Institutionen und Parteien insgesamt hören.“ Die letzten Umfragen Ende 2023 in Griechenland (Pew Research Center) zeigten dabei auf, dass die Bevölkerung gespalten bei der Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe ist, eine Hälfte lehnt das Vorhaben ab, die andere Hälfte befürwortet es.

Auch Interessant

Die digitale Welt

Fluch oder Segen für LGBTI*?

In der weltweiten LGBTI*-Community gibt es eine große "digitale Kluft", viele Stimmen würden dabei gar nicht gehört, warnt jetzt die ILGA World.
Russland extrem

Agenten stürmen Kinderserien-Party

Russische Agenten haben jetzt einen Kongress der Kinderserie "My Little Pony" in Moskau gestürmt, denn diese betreibe "schwule Propaganda".
Geschlechterfrage

Paradigmenwechsel in Dänemark

Mit klaren Worten hat Dänemarks Gleichstellungsministerin jetzt Stellung zu Trans-Themen bezogen und läutet einen Paradigmenwechsel der Regierung ein.
Geschlechtskrankheiten

Fallzahlen steigen weiter an

Wie in anderen europäischen Ländern auch, zeigen die jüngsten Daten, in Deutschland steigen die Fallzahlen bei Hepatitis-B, Syphilis und Gonorrhoe an.
Ehe für alle in Griechenland!

Historischer Beschluss im Parlament

Das griechische Parlament hat für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe gestimmt! Und sich klar gegen die Hetze der orthodoxen Kirche gestellt
Massenouting im Fußball

Outet sich ein aktiver Bundesliga-Profi?

Die Pläne werden konkret: Mitte Mai soll es ein Massen-Outing im Profifußball geben. Outet sich dabei auch ein aktiver deutscher Bundesliga-Profi?
Besessen von Hass

Harte Kritik an US-Republikanern

Die US-Republikaner im Kongress sind inzwischen besessen vom Hass gegenüber LGBTI* - zu diesem Schluss kommt jetzt die LGBTI*-Gruppe des Kongresses.