Direkt zum Inhalt
Homo-Ehe in Thailand
Rubrik

Homo-Ehe in Thailand Weitere rechtliche Fortschritte für LGBTI*s sind in Planung

ms - 22.11.2023 - 10:00 Uhr

Thailand führt die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare ein – den Weg dafür machte jetzt das Kabinett des neuen Ministerpräsidenten Srettha Thavisin frei, dass heute einen entsprechenden Gesetzentwurf verabschiedete. Dabei sollen Schwule und Lesben in allen Aspekten heterosexuellen Paaren gleichgestellt werden und auch den gleichen rechtlichen Schutz genießen dürfen.

Vorreiterrolle in Asien

Damit das auch rechtlich umsetzbar ist, sollen Begriffe wie „Ehemann“ und „Ehefrau“ aus dem Gesetzbuch gestrichen werden – künftig soll die Rede von „Personen“, „Verlobte“ oder eben „verheiratete Paare“ sein, wie Vize-Regierungssprecher Karom Polpornklang erklärte. Bereits bei der nächsten Parlamentsdebatte noch im Dezember dieses Jahres soll die Arbeit an den gesetzlichen Details beginnen. Thailand wird damit das dritte Land in Asien sein, das neben Nepal und Taiwan gleichgeschlechtliche Ehen erlaubt.

Niederlage und Erfolge der Gay-Community

Im Kampf um rechtliche Gleichberechtigung in Thailand mussten Schwule und Lesben in den letzten Jahren immer wieder Niederlagen einstecken – so scheiterte beispielsweise 2013 die Einführung eines Lebenspartnerschaftsgesetzes, das schlussendlich dann erst in stark abgespeckter Version 2018 verabschiedet werden könnte.

Die Hoffnung auf die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe flammte zuletzt nach den Parlamentswahlen im Mai dieses Jahres wieder auf, als Pita Limjaroenrats angeführte Fortschrittspartei als Gewinner feststand, doch gelang es dem LGBTI*-freundlichen Kandidaten nicht, eine Regierung zu bilden. Limjaroenrat erlangte so bei einer Abstimmung im Juli aufgrund der zusätzlichen 250 militärischen Senatoren in der Nationalversammlung nicht genügend Stimmen. Schlussendlich konnte Srettha Thavisin als Kompromisskandidat im August eine Mehrheit erlangen.

Ein neuer Verbündeter als Ministerpräsident?

Die LGBTI*-Community blickte dabei zunächst kritisch auf den neuen ersten Mann im Land, nun scheint es aber, dass sich Thavisin als Gewinn für Schwule, Lesben und queere Menschen herausstellen könnte. So kündigte die Regierung in Bangkok inzwischen auch an, derzeit an einem Gesetzentwurf zu arbeiten, der Trans-Menschen künftig erlauben soll, einen offiziellen Personenstandswechsel zu vollziehen. Ebenso plant die neue Regierung, Prostitution zu entkriminalisieren – ein Schritt, der seit Jahren vor allem von homosexuellen Sexworkern im Land immer wieder lautstark eingefordert wurde.

Auch Interessant

Die digitale Welt

Fluch oder Segen für LGBTI*?

In der weltweiten LGBTI*-Community gibt es eine große "digitale Kluft", viele Stimmen würden dabei gar nicht gehört, warnt jetzt die ILGA World.
Russland extrem

Agenten stürmen Kinderserien-Party

Russische Agenten haben jetzt einen Kongress der Kinderserie "My Little Pony" in Moskau gestürmt, denn diese betreibe "schwule Propaganda".
Geschlechterfrage

Paradigmenwechsel in Dänemark

Mit klaren Worten hat Dänemarks Gleichstellungsministerin jetzt Stellung zu Trans-Themen bezogen und läutet einen Paradigmenwechsel der Regierung ein.
Geschlechtskrankheiten

Fallzahlen steigen weiter an

Wie in anderen europäischen Ländern auch, zeigen die jüngsten Daten, in Deutschland steigen die Fallzahlen bei Hepatitis-B, Syphilis und Gonorrhoe an.
Ehe für alle in Griechenland!

Historischer Beschluss im Parlament

Das griechische Parlament hat für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe gestimmt! Und sich klar gegen die Hetze der orthodoxen Kirche gestellt
Massenouting im Fußball

Outet sich ein aktiver Bundesliga-Profi?

Die Pläne werden konkret: Mitte Mai soll es ein Massen-Outing im Profifußball geben. Outet sich dabei auch ein aktiver deutscher Bundesliga-Profi?
Besessen von Hass

Harte Kritik an US-Republikanern

Die US-Republikaner im Kongress sind inzwischen besessen vom Hass gegenüber LGBTI* - zu diesem Schluss kommt jetzt die LGBTI*-Gruppe des Kongresses.