Direkt zum Inhalt
Geschlechtsneutrale Ausweise in Argentinien
Rubrik

Inklusivität in Südamerika Geschlechtsneutrale Ausweise in Argentinien

co - 28.07.2021 - 13:00 Uhr

Argentinien ist das erste Land in Südamerika, das geschlechtsneutrale Pässe für seine trans- und nicht-binären Einwohner anbieten will. Präsident Alberto Fernández kündigte letzte Woche an, dass alle Bürger*innen auf ihren Reisepässen und nationalen Identitätsnachweisen (DNIs) nun zwischen drei Geschlechtsoptionen wählen dürfen: männlich, weiblich und den geschlechtsneutralen Marker „X“. Die Änderung betreffe jede Argentinier*in, die sich „unter der Zweiteilung männlich/weiblich nicht verstanden“ fühle. Die DNIs werden in Argentinien bei der Geburt ausgestellt und müssen alle 15 Jahre erneuert werden. Wann die neuen Dokumente verfügbar sein werden, ist laut der Bild noch nicht bekannt.

Laut der Nachrichtenagentur Democracy Now erklärte Fernández: „Wir müssen unseren Geist und unser Herz öffnen, um zu erkennen, dass es andere Wege gibt, zu lieben und geliebt zu werden. Und dass es andere Identitäten gibt als die eines Mannes oder einer Frau, die respektiert werden sollten.“ Diese Identitäten habe es „immer gegeben, nur wurden sie in anderen Zeiten versteckt“.

Bei der Pressekonferenz zur Vorstellung der neuen Ausweise standen Fernández und seine Ministerin für Frauen, Gender und Vielfalt, Elizabeth Gómez Alcorta, der Presse Rede und Antwort. Als PR-Aktion bildeten die beiden zusammen mit nicht-binären Argentinier*innen ein großes X im Parlamentsgebäude.

Bereits im vergangenen September zeigte sich Argentinien mit einer Trans-Quote im Staatsdienst besonders inklusiv (SCHWULISSIMO berichtete).

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.