Direkt zum Inhalt
Keine Regenbogen-Arena in München // © anahtiris
Rubrik

Keine Regenbogen-Arena in München Heute Abend heißt es Deutschland gegen Ungarn in der Fußball-EM

tr - 23.06.2021 - 12:00 Uhr

Zum heutigen Fußball EM-Spiel Deutschland gegen Ungarn sollte die Allianz-Arena in München in Regenbogenfarben erstrahlen. Doch die UEFA hat die Anfrage abgelehnt. Somit wird das Stadion nicht bunt leuchten. Dazu äußerte sich selbst Thomas Hitzlsperger, der Vorstandsboss des VfB Stuttgart.

Kritik gegenüber des Verbots der UEFA

Die Stadt wollte ein Zeichen gegen die LGBTI*-feindlichen Gesetze in Ungarn setzen und stellte daher die Idee vom regenbogenfarbenen Stadion vor: SCHWULISSIMO berichtete. Doch nun hat die UEFA das Vorhaben verboten. Sie wollen keine Konflikte beginnen, außerdem müsse der Sport unpolitisch bleiben. Es hagelte Kritik von vielen Seiten. Hitzlsperger äußerte auf Twitter, dass es angebracht sei, über queere Menschen nachzudenken, die diskriminiert werden. Für diesen Kommentar erhielt er viele Tausend Likes.

Hitzlsperger und sein Einsatz für homosexuelle Menschen

Der VfB Stuttgart Vorstandschef macht sich immer wieder für die Rechte der homosexuellen Menschen stark. Seit 2014 gehört er zu den geouteten queeren Personen. Er war damals der erste bekannte Fußballer, der offen über seine sexuelle Orientierung sprach. Zu den bereits eingestellten Ermittlungen bezüglich Manuel Neuers regenbogenfarbener Kapitänsbinde (SCHWULISSIMO berichtete) meldete er sich ebenfalls zu Wort und fragte die UEFA, ob es deren Ernst sei, informierte tag24.de.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.