Direkt zum Inhalt
Klatsche für den Papst
Rubrik

Klatsche für den Papst Die „Schwuchteln“ beim Rom-Pride machen sich lautstark über den Papst und Regierungschefin Meloni lustig

ms - 17.06.2024 - 13:00 Uhr

„Frociaggine“ – dieses Wort fand sich am vergangenen Wochenende beim Pride in Rom auf sehr vielen Plakaten und Transparenten als direkte selbstbestimmte Antwort auf die jüngsten verbalen Entgleisungen von Papst Franziskus. Dieser hat vor kurzem das extrem beleidigende italienische Schimpfwort benutzt, um homosexuelle Männer frei übersetzt als „Schwuchteln“ zu diffamieren. 

„Achtung, ab hier jede Menge Schwuchteln“

Kurz darauf ruderte sein Beraterstab einmal mehr zurück, bis Franziskus danach erklärte, dass schwule Männer therapiert werden sollten. Die römische Gay-Community scheint vom unglaubwürdigen Zick-Zack-Kurs des geistlichen Oberhaupts der römisch-katholischen Kirche eindeutig genug zu haben.

Selbstbewusst traten die „Schwuchteln“ auf und machten sich über den Papst lustig.  Auf den Transparenten waren Sprüche zu lesen wie: „Man kann nie zu viel Schwuchtel sein!“ oder auch „Francy, du bist in unserer Gemeinde herzlich willkommen!“ Eine lesbische Frau auf einem großen Motorrad weit vorne in der Parade hielt „warnend“ ein regenbogenfarbenes Schild hoch, auf dem zu lesen war: „Achtung, ab hier gibt es jede Menge Schwuchteln zu sehen!“ 

Kritik an Regierungschefin Meloni

Das zweite Ziel von Spot und Kritik war dann Italiens Regierungschefin Georgia Meloni, die keinen Hehl daraus macht, Homosexuelle für Menschen zu halten, die offensichtlich nicht die gleichen Rechte wie Heterosexuelle verdienen. Seit ihrem Amtsantritt 2023 hat sie dabei die Rechte von Regenbogenfamilien massiv beschnitten und die Lebenssituation für schwule und lesbische Paare mit Kindern dadurch massiv erschwert. Auch Meloni bekam auf den Transparenten ihr Fett weg, beispielsweise erklärte ein schwuler Demonstrant via Plakat: „Lieber eine Schwuchtel als bei ihr zu liegen!“ 

Bürgermeister bekräftigt Kampf für Gleichberechtigung

Nach zwei Jahren Pandemie-Pause kehrte der Pride damit fulminant in die ewige Stadt zurück: „Wir kehren  zurück, um uns Gehör zu verschaffen, indem wir die Straßen und Plätze mit unseren Körpern und unserer Stimme füllen“, so Mario Colamarino, Sprecher von Roma Pride und Präsident des Homosexuellen-Verbands „Mario Mieli“.

Insgesamt waren beim 30. Jubiläum des Roma Pride über eine Million Menschen dabei – und dass bei Temperaturen weit über 30 Grad. Darunter auch Roms Bürgermeister Roberto Gaultieri, der betonte: „Es ist wichtig, hier zu sein. Dies ist ein besonderes Jahr! Wir feiern den 30. Jahrestag, aber es ist auch deswegen wichtig, weil wir immer noch kämpfen müssen, weil wir noch nicht alle Rechte haben und noch nicht die Schritte unternommen haben, um alle rechtlichen, kulturellen oder sozialen Diskriminierungen zu beseitigen. Der Pride ist daher wie immer ein Fest, aber auch ein Moment des Kampfes!“

Katholiken sprechen von "vulgärem" Pride

Wenig verwunderlich kritisierte der Vatikan auch in diesem Jahr den Pride. Die katholische Organisation „Militia Christi“ verurteilte dabei insbesondere die römische Stadtregierung dafür, dass sie die „ideologische Demonstration“ erlauben würde, die doch „die Religion und den Glauben von Milliarden von Menschen auf vulgäre Weise verhöhnt.“ 

Auch Interessant

Einsatz in Bremerhaven

Neuer Ansprechpartner für LGBTI*

Pünktlich zur Pride Week gibt´s in Bremerhaven jetzt offiziell einen neuen LGBTI*-Ansprechpartner. Schwerpunkt ist der Einsatz gegen Hasskriminalität.
Mythos Abraham Lincoln

War der US-Präsident schwul?

War US-Präsident Abraham Lincoln wirklich schwul oder bisexuell? Eine neue Doku mit bisher unveröffentlichen Briefen legt die These erneut nahe.
Gedenken an Schwulenmord

Stephen King lässt die Tat nicht los

Stephen King und eine ganze Stadt gedenken der Ermordung eines 23-jährigen Schwulen, dessen Geschichte in Kings Weltbestseller „Es“ Einzug fand.
Kampf gegen die Homo-Heilung

Konversionstherapien in Afrika

Fast jeder zweite schwule Afrikaner durchlebt Konversionstherapien. Dagegen formiert sich jetzt in Südafrika Widerstand.
Ehe für alle in Brasilien

Finaler Kampf im Nationalkongress

Ein Kampf zwischen Gut und Böse: Kann die Homo-Ehe endlich final im Gesetz verankert werden oder gewinnen homophobe Rechtsextremisten in Brasilien?
Bilanz Pride Monat

Licht und Schatten in den USA

Die LGBTI*-Organisation GLAAD zog jetzt Bilanz über den Pride Monat in den USA, viel Licht und Schatten. Insgesamt kam es zu 110 Attacken auf LGBTI*.
HIV-Neuinfektionen

Anstieg von rund 16 Prozent

Rund 2.200 Menschen infizierten sich 2023 neu mit HIV, etwa 1.200 davon sind schwule und bisexuelle Männer, so die neusten Daten des RKI.
Queere Namensspiele in Berlin

Das Gay-Viertel wird zum Regenbogenkiez

Endlich packt die CDU Berlin die wirklich wichtigen Probleme an! Der schwul-lesbische Kiez am Nollendorfplatz bekommt den Beinamen "Regenbogenkiez".
Verbot von K.O.-Tropfen

Mehr Sicherheit beim Gay-Dating?

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will K.O.-Tropfen verbieten lassen. Bedeutet das auch mehr Sicherheit beim Gay-Dating?