Direkt zum Inhalt
Petition für die Gerechtigkeit // © FabioBalbi
Rubrik

Petition für die Gerechtigkeit Dr. Hedeler kämpft gegen Diskriminierung der AfD

km - 26.11.2020 - 11:30 Uhr

Die AfD darf in öffentlichen Ämtern Entscheidungsträger besetzen, seit die Partei im Bundestag und in den Berliner Senat eingezogen ist. Dies stellt sich als problematisch dar. Der Gesundheitsstadtrat in Treptow-Köpenick verweigert Dr. Hedeler die Nachfolge zum Amtsarzt. „Sie passen hier nicht!“, äußert sich Bernd Geschanowski (AfD) mit Blick auf die Hautfarbe. Er müsse seine „Außendarstellung ändern“. Dazu sei gesagt, dass besagter Doktor in Kuba geboren wurde, also People of Colour ist und einen Mann geheiratet hat. (SCHWULISSIMO berichtete)

Aufgrund dieser Ungerechtigkeit hat er eine Petition gestartet, da er sich diese Machtausnutzung und Diskriminierung nicht gefallen lässt. Er möchte damit den Bürgermeister von Berlin und den Bezirksbürgermeister von Treptow-Köpenick auf diesen Missstand aufmerksam machen und fordert sie dazu auf sofort einzugreifen. Denn es muss jetzt gehandelt werden, schließlich befindet sich das Land in einer Pandemie und das ohne Amtsarzt im Bezirk Treptow-Köpenick. 

In der Petition schreibt Dr. Hedeler: „Bevor mein Chef und ehemaliger Amtsarzt Andreas von Welczeck pensioniert wurde, ernannte er mich zu seinem Stellvertreter. Meine Bewerbung für seine Nachfolge wurde aber ignoriert. 

Es gibt keinen Grund für die Ablehnung meiner Bewerbung. Mit meinen langjährigen Erfahrungen im Gesundheitsamt Bremen, bei „Ärzte ohne Grenzen“ und meiner Arbeit zur Eindämmung der Ebola-Epidemie in Sierra Leone 2014, sind meine Referenzen in der Seuchenbekämpfung hervorragend.

Was der AfD ein Dorn im Auge ist, ist meine Hautfarbe und meine sexuelle Orientierung.
Ich bin in Kuba geboren und mit einem Mann verheiratet. Deshalb will man meine Ernennung zum Amtsarzt für Treptow-Köpenick verhindern - weil ich schwul und schwarz bin."

Auch Interessant

Homophobe Kellnerin entlassen

Sie warf ein schwules Paar raus

Als ein schwules Paar sich in einem New Yorker Restaurant umarmte, wollte eine spanische Kellnerin die beiden des Lokals verweisen.
Homophober Brand-Anschlag

Matthew Camps Haus in Flammen

Ende letzter Woche wurde OnlyFans-Pionier Matthew Camp Opfer eines homophoben Brandstifters – nur knapp konnten Camp und sein Mitbewohner entkommen.
Enfant Terrible Society

Erste diverse Model-Agentur

„Diversität ist zwar angesagt, nur bei uns leider nicht vertreten“, so Sophie Mashraki. Daher gründete sie jetzt eine inklusive Model-Agentur.
Partei-Kommissare an den Unis

Türkische Studierende gegen Rektor

Die Ernennung des dubiosen Wirtschaftswissenschaftlers Malih Bulu als Rektor der renommierten Bosporus-Universität in Istanbul sorgte für Proteste.
Drei Polinnen angeklagt

Prozess gegen LGBTI*-Aktivistinnen

Drei LGBTI*-Aktivistinnen zeigten die Madonna von Tschenstochau mit einem regenbogenfarbenen Heiligenschein. Dafür stehen sie nun vor Gericht.
Experten-Tipp

Inklusive Sexualkunde zu Hause

Experten raten dazu, bei Bildungsaktivitäten zu Hause auch LGBTI*-Identitäten mit einzubeziehen und die Kinder frühzeitig aufzuklären.
Historische Studie

Live im Internet präsentiert

13 Uhr startet ein Online Live-Stream mit einer Podiumsdiskussion, in der eine historische Studie zur Diskriminierung lesbischer Mütter vorgestellt
Keine „Propaganda“

Erste LGBTI*-freie Zone in Ungarn

Die ungarische Stadt Nagykáta verbot Anfang November die „Verbreitung und Förderung von LGBTI*-Propaganda“. Auslöser war ein inklusives Kinderbuch.