Direkt zum Inhalt
Russland in Angst
Rubrik

Russland in Angst „Ich kann mich nicht erinnern, dass die Bedrohung jemals so ernst und real war!“

ms - 29.11.2023 - 14:00 Uhr

Noch in dieser Woche soll in Russland wahrscheinlich bereits das Gerichtsurteil fallen, das LGBTI*-Organisationen künftig rechtlich als „extremistische Verbände“ einordnen lässt – ein weitreichendes Urteil, welches die Lebenssituation von Homosexuellen und queeren Menschen im Land bald gänzlich unmöglich machen dürfte.

Gezielter Kampf gegen LGBTI*

Künftig wäre es damit auch möglich, dass alle Menschen, die sich für LGBTI* einsetzen, strafrechtlich verfolgt, verhaftet und verurteilt werden können. Präsident Wladimir Putin folgt damit seinem strengen Kurs im Kampf gegen die LGBTI*-Community, zuletzt hatte er Ende 2022 den Anti-Homosexuellen-Paragrafen aus dem Jahr 2013 noch einmal verschärft.

Nun also der nächste Schritt, den das Justizministerium so begründet: In Aktivitäten der russischen LGBTI*-Bewegung seien „verschiedene Anzeichen und Erscheinungsformen einer extremistischen Ausrichtung, einschließlich der Aufstachelung zu sozialem und religiösem Zwist“ festgestellt worden.

Die Bedrohung war noch nie so ernst

Gegenüber Reuters berichteten nun mehrere LGBTI*-Aktivisten, wie dramatisch sich seit der Ankündigung des neuen Gesetzvorhabens erst vor wenigen Tagen die Lage gerade für Homosexuelle noch einmal verschlimmert habe – viele haben schlicht panische Angst: „Natürlich ist das sehr beunruhigend, und ich kann mich nicht erinnern, dass die Bedrohung jemals so ernst und real war“, so LGBTI*-Aktivist Alexej Sergejew.

In der Community wird vermutet, dass Putin genau jetzt das Vorhaben durchsetzen will, um sich erneut Stimmen bei den Präsidentschaftswahlen im März 2024 zu sichern. Putin strebt dabei eine weitere, sechsjährige Amtszeit an.

Konsequenzen für alle Homosexuellen

Das neue Gesetz hätte dabei künftig nicht nur direkte Auswirkungen auf die wenigen, noch bestehenden Organisationen, die Homosexuelle und queere Menschen in Russland unterstützen, sondern auch ganz persönlich auf jeden einzelnen Homosexuellen. Sergej Troschin, ein offen schwuler Stadtverordneter in St. Petersburg für die Oppositionspartei Jabloko, erklärte so gegenüber Reuters, das Mitarbeitern des Staates künftig eine Beförderung versagt bleibt, wenn ihre Homosexualität bekannt ist – sie erwartet im Gegenzug sogar eher ein Strafverfahren.

„Jeden Morgen rechne ich damit, dass um 6 Uhr morgens Leute kommen und mich durchsuchen, klingeln und kräftig an die Tür klopfen, so wie sie es sonst gerne tun. Man wird mich durchsuchen und mir sagen: 'Gegen Sie wurde ein Strafverfahren wegen Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation eingeleitet', mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen“, so Troschin weiter.

Suizide in der Community

Künftig werden selbst harmlose Treffen von LGBTI*-Menschen so eine strafbare Handlung darstellen. „Sie werden entweder Selbstmord begehen oder sich einfach in einem schrecklichen Zustand befinden – ihr Leben wird verkürzt sein und ihre Gesundheit wird sich stark verschlechtern, sie werden mehr trinken und rauchen und so weiter und versuchen irgendwie, dieser Realität zu entkommen“, so Aktivist Sergejew mit Blick auf seine homosexuellen Mitbürger.

Auch Interessant

Die digitale Welt

Fluch oder Segen für LGBTI*?

In der weltweiten LGBTI*-Community gibt es eine große "digitale Kluft", viele Stimmen würden dabei gar nicht gehört, warnt jetzt die ILGA World.
Russland extrem

Agenten stürmen Kinderserien-Party

Russische Agenten haben jetzt einen Kongress der Kinderserie "My Little Pony" in Moskau gestürmt, denn diese betreibe "schwule Propaganda".
Geschlechterfrage

Paradigmenwechsel in Dänemark

Mit klaren Worten hat Dänemarks Gleichstellungsministerin jetzt Stellung zu Trans-Themen bezogen und läutet einen Paradigmenwechsel der Regierung ein.
Geschlechtskrankheiten

Fallzahlen steigen weiter an

Wie in anderen europäischen Ländern auch, zeigen die jüngsten Daten, in Deutschland steigen die Fallzahlen bei Hepatitis-B, Syphilis und Gonorrhoe an.
Ehe für alle in Griechenland!

Historischer Beschluss im Parlament

Das griechische Parlament hat für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe gestimmt! Und sich klar gegen die Hetze der orthodoxen Kirche gestellt
Massenouting im Fußball

Outet sich ein aktiver Bundesliga-Profi?

Die Pläne werden konkret: Mitte Mai soll es ein Massen-Outing im Profifußball geben. Outet sich dabei auch ein aktiver deutscher Bundesliga-Profi?
Besessen von Hass

Harte Kritik an US-Republikanern

Die US-Republikaner im Kongress sind inzwischen besessen vom Hass gegenüber LGBTI* - zu diesem Schluss kommt jetzt die LGBTI*-Gruppe des Kongresses.