Direkt zum Inhalt
Schweiz feiert Fußball-Sieg // © coldsnowstorm
Rubrik

Schweiz feiert Fußball-Sieg Im Auto bedroht und geschlagen – aus Partylaune wird Angst

tr - 02.07.2021 - 12:00 Uhr

Am Montagabend war in der Schweiz großes Feiern angesagt. Immerhin hatte das Land in der Fußball EM gegen den starken Gegner Frankreich gesiegt. Viertelfinale heißt es nun. Daraufhin entstand eine multikulturelle Party in der schweizerischen Gemeinde Martigny. Die pansexuelle Kelly und der schwule Laurent gerieten per Zufall mit einem dritten Freund in eine Kolonne von jubelnden Fahrzeugen. Sie hatten eine Regenbogenflagge im Auto und beschlossen, sich den feiernden Menschen anzuschließen. Dabei zeigten sie ihre Fahne.

Eine Regenbogenfahne erzeugt so viel Hass

Doch damit begann der Ärger. Viele Menschen reagierten mit Hass. Zigarettenstummel wurde nach ihnen geworfen. Andere belegten sie mit Schimpfworten wie „Scheiß-Schwuchtel“ und bedrohten sie. An einem Kreisverkehr wurden sie von einem Mädchen gewarnt. „Ihr werdet getötet“, waren ihre Worte. Eine Gruppe von Leuten kam und wollte ihnen die Flagge wegnehmen. Dann versuchten sie, Laurent aus dem Wagen zu ziehen. Sie blieben erfolglos, doch Kelly wurde ins Gesicht geschlagen.

Ich werde mich nicht verstecken

Das Opfer erstattete am nächsten Morgen Anzeige und fand den mutmaßlichen Täter via Social Network. Derzeit lebt Kelly in Angst, die Ermittlungen laufen noch. Weiterhin prasseln Drohungen auf sie nieder. Doch sie steht zu ihrem Recht, frei zu leben und möchte sich nicht verstecken, berichtete der Blick.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.