Direkt zum Inhalt
Juni 2021 - Tausende Menschen demonstrieren in Budapest
Rubrik

Ungarn zeigt sich queerfeindlich Juni 2021 - Tausende Menschen demonstrieren in Budapest

tr - 15.06.2021 - 12:00 Uhr

Proteste gegen LGBTI*-feindliche Gesetze

Tausende Menschen setzen sich zur Wehr und demonstrieren in Ungarn. Dort wurde ein Entwurf für ein LGBTI*-feindliches Gesetz vorgelegt. Trotz der Proteste wird die Neuerung wohl in Kraft treten, wie es bereits in der Vergangenheit bei ähnlichen Angelegenheiten der Fall war.

Kinder sollen vor Homosexualität geschützt werden

Die geplante Änderung soll Bücher, Filme und andere Dinge, die Sexualität abweichend von Heteros zeigt, verbieten, wenn diese für Kinder und Jugendliche zugänglich sind. Auch Werbung, die Trans- und Homosexuelle als normal darstellt, soll nicht mehr gestattet werden. Ziel ist es „die Kinder zu schützen“. Außerdem umfasst der Entwurf höhere Strafen für Sexualgewalt gegenüber Minderjährigen. Man möchte zudem das naturgegebene Geschlecht des Nachwuchses behüten.

Die Kritik und bisherige Regelungen

Gegen diese Vorschläge trafen sich die Menschen Regenbogenfahnen schwingend vor dem Parlament. Rednerinnen und Redner forderten dazu auf, den Gesetzesentwurf zurückzuziehen. Es wurde dagegen protestiert, die sexuelle Gewalt mit Homosexualität gleichzusetzen. Außerdem bringe der Entwurf starke Einschränkungen gegenüber der Meinungsfreiheit und den Kinderrechten. Er würde gegen europäische Werte verstoßen. Immer wieder zeigt sich die Regierung homophob. Im letzten Jahr wurde ein Gesetz erlassen, welches sich ebenfalls gegen queere Leute richtet. Wer eine Geschlechtsangleichung durchführen lässt, hat dort nicht die Möglichkeit, dies in amtlichen Dokumenten anpassen zu lassen. Außerdem dürfen homosexuelle Paare nicht adoptieren. Daher flüchten viele queeren Menschen aus Ungarn. (SCHWULISSIMO berichtete)

Auch Interessant

Private Daten offengelegt

Katholischer US-Priester geoutet

Monsignor Jeffrey Burrill legte letzte Woche sein Amt als Generalsekretär der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) nieder.
Gewalt auf dem Berliner CSD

Festnahme endet in Ausschreitungen

Auf einer Demo am Samstag eskalierte die Situation, nachdem die Polizei einen Ordner festnahm, der Journalist*innen bei ihrer Arbeit behinderte.
Budapest Pride

Zehntausende demonstrieren

Dieses Jahr nahmen etwa 30.000 Menschen an der Budapest Pride teil – so viele wie noch nie zuvor. Bürgermeister Gergely Karácsony warb für Toleranz.
Alfred Biolek

Mit 87 Jahren verstorben

Am Freitagmorgen verstarb der Entertainer Alfred Biolek. Der ehemalige Fernsehmoderator und Talkmaster sei friedlich in seiner Wohnung eingeschlafen.
Ein Regenbogen-Olympionike

Barthel hält nichts von Etiketten

Nicht schwul und auch kein Hetero. Er ist ein Mensch, sagt der Taucher und möchte nicht in Schubladen gesteckt werden. Queere Leute unterstützt er.
50-Jähriger kurz vor der Taufe

Die Kirche will um Vergebung bitten

Der evangelische Bischof Stäblein möchte den Gottesdienst vor dem CSD Berlin für ein wichtiges Statement gegenüber der LGBTI*-Gemeinschaft nutzen.
Vielfalt am CSD Berlin 2021

Der Nahverkehr zeigt Kreativität

Auf lustige Art und Weise bringt der BVG Berlin Diversität in die U-Bahn-Stationen. Wir haben einige Beispiele gesammelt. Auf zur Stadttitte.
Geschminkter Mann = schwul?

Vorurteile führen zu Homophobie

Simonetti moderiert im ZDF-Fernsehgarten und wird anschließend via Instagram bedroht. Er will diese Vorfälle zur Anzeige bringen und nicht tolerieren.