Direkt zum Inhalt
Warnung vor Hass-Gewalt
Rubrik

Warnung vor Hass-Gewalt Großes Gefahrenpotenzial bestehe 2023 bei Pride-Paraden und Gesundheitseinrichtungen.

ms - 25.05.2023 - 12:00 Uhr

In dieser Form ist es das erste Mal, dass das US-Heimatschutzministerium DHS offiziell jetzt vor der zunehmenden Hass-Gewalt gegenüber Homosexuellen und queeren Menschen warnt. Analysten der Behörde haben in den letzten Monaten tausende Social-Media-Daten ausgewertet und sprechen ganz offen von „inländischen Extremisten“, die es in der Pride-Saison 2023 auf LGBTI*-Menschen abgesehen haben könnten. Die Experten erwarten eine Zunahme der Eskalation und Gewalt ab Juni dieses Jahres.

Pride-Paraden im Mittelpunkt der Angriffe

In einem Memo an die Strafverfolgungsbehörden erklärte das DHS weiter, dass die Drohungen und Angriffe von Extremisten im Inland und Hassverbrechen gegen LGBTI*-Personen allein im letzten Jahr bereits massiv zugenommen haben; allein 2022 hatte sich so die Zahl der Angriffe verdoppelt, zudem verzeichnet die Behörde auch eine deutliche Zunahme an Anti-LGBTI*-Demonstrationen im ganzen Land. In diesem Jahr nun könnten vor allem Pride-Paraden und Gesundheitseinrichtungen für LGBTI*-Menschen im Mittelpunkt der Angriffe stehen.

Nachahmungstaten nehmen weiter zu!

Zudem befürchtet das Heimatschutzministerium Nachahmungstaten anhand von Amokläufen wie beispielsweise im Club Q in Colorado Springs im vergangenen November. Gerade der Aspekt der Nachahmung scheint von wachsender Gefahr zu sein. Die Auswertungen der Behörde zeigen, dass viele der bisherigen Gewalttäter durch aufsehenerregende Angriffe auf LGBTI*-Einrichtungen, Bars und Clubs selbst erst final motiviert worden sind, ebenso aktiv zu werden. Unterfüttert würde diese Motivation dabei auch durch hasserfüllte Rhetorik seitens der Politik und den Medien, die vor allem Homosexuelle immer wieder zuletzt als „Groomer“, also als eine pädophile Gefahr für Kinder und Jugendliche, darstellten.

Auch Interessant

Einsatz in Bremerhaven

Neuer Ansprechpartner für LGBTI*

Pünktlich zur Pride Week gibt´s in Bremerhaven jetzt offiziell einen neuen LGBTI*-Ansprechpartner. Schwerpunkt ist der Einsatz gegen Hasskriminalität.
Mythos Abraham Lincoln

War der US-Präsident schwul?

War US-Präsident Abraham Lincoln wirklich schwul oder bisexuell? Eine neue Doku mit bisher unveröffentlichen Briefen legt die These erneut nahe.
Gedenken an Schwulenmord

Stephen King lässt die Tat nicht los

Stephen King und eine ganze Stadt gedenken der Ermordung eines 23-jährigen Schwulen, dessen Geschichte in Kings Weltbestseller „Es“ Einzug fand.
Kampf gegen die Homo-Heilung

Konversionstherapien in Afrika

Fast jeder zweite schwule Afrikaner durchlebt Konversionstherapien. Dagegen formiert sich jetzt in Südafrika Widerstand.
Ehe für alle in Brasilien

Finaler Kampf im Nationalkongress

Ein Kampf zwischen Gut und Böse: Kann die Homo-Ehe endlich final im Gesetz verankert werden oder gewinnen homophobe Rechtsextremisten in Brasilien?
Bilanz Pride Monat

Licht und Schatten in den USA

Die LGBTI*-Organisation GLAAD zog jetzt Bilanz über den Pride Monat in den USA, viel Licht und Schatten. Insgesamt kam es zu 110 Attacken auf LGBTI*.
HIV-Neuinfektionen

Anstieg von rund 16 Prozent

Rund 2.200 Menschen infizierten sich 2023 neu mit HIV, etwa 1.200 davon sind schwule und bisexuelle Männer, so die neusten Daten des RKI.
Queere Namensspiele in Berlin

Das Gay-Viertel wird zum Regenbogenkiez

Endlich packt die CDU Berlin die wirklich wichtigen Probleme an! Der schwul-lesbische Kiez am Nollendorfplatz bekommt den Beinamen "Regenbogenkiez".
Verbot von K.O.-Tropfen

Mehr Sicherheit beim Gay-Dating?

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will K.O.-Tropfen verbieten lassen. Bedeutet das auch mehr Sicherheit beim Gay-Dating?