Direkt zum Inhalt
Zerwürfnisse in der Kirche
Rubrik

Zerwürfnisse in der Kirche Machtwort des Papstes dürfte den Streit um Homosexuelle nicht beenden

ms - 18.01.2024 - 10:00 Uhr

Die Zerwürfnisse in der römisch-katholischen Kirche vertiefen sich nach der Ankündigung von Segnungen von Homosexuellen im Dezember letzten Jahres immer mehr – nachdem zuletzt die afrikanischen Bischöfe geschlossen ihre Ablehnung dokumentiert hatten, sprach Papst Franziskus nun ein Machtwort. Offen bleibt dabei, ob damit die Streitigkeiten beigelegt werden können.

Frust an allen Fronten

Nach wie vor will Franziskus an seiner Zustimmung zur Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften festhalten. Die Erklärung ist seitens der schwul-lesbischen Community sowieso nur ein minimaler Schritt auf Homosexuelle zu, denn sehr klar ist im Texte ausformuliert worden, dass die Segnung keineswegs einer Ehe gleichkomme, zudem dürfe sie auch nicht im Rahmen eines normalen Gottesdienstes stattfinden.

Der bekannte schwule britische Autor und Journalist Matt Cain hatte daraufhin erklärt: „Sie können sich ihren Segen sonst wohin stecken, Papst Franziskus. Es ist ein Feigenblatt, eine PR-Übung, ein Mittel, um ihre Vorurteile rein zu waschen, damit es wie ein Schritt in Richtung Akzeptanz aussieht.“ Trotzdem geht dieser Schritt aus Rom vielen konservativen Bischöfen zu weit – mit der Segnung von Häusern, Autos oder Denkmählern indes haben sie offenbar weniger Probleme.

Kritiker nicht bereit zur Diskussion?

Gegenüber der Associated Press erklärte Franziskus nun mit Blick auf die heftige Kritik aus Afrika, dass der „Herr jeden segnet“ und dass „in den meisten Fällen, wenn man eine Entscheidung nicht akzeptiert, es daran liegt, dass man sie nicht versteht.“ Im weiteren Gespräch drückte der Papst auch sein Bedauern darüber aus, dass viele sich gar nicht erst auf eine „brüderliche Diskussion“ einlassen würden, sondern stattdessen sofort zu „hässlichen Schlussfolgerungen“ übergehen würden.

Nur wenige Wochen nach seiner Zustimmung zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare forderte Papst Franziskus auch ein weltweites Verbot der Leihmutterschaft, verglich sie mit Menschenhandel und nannte sie eine „verabscheuungswürdige“ Praxis.

Auch Interessant

Historische Mitschuld

Der §175 und die katholische Kirche

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken forderte jetzt die Aufarbeitung der Verfolgung und Diskriminierung von Homosexuellen durch die Kirche.
Schwulenfeindliche Parolen?

Was sagt die Ahmadiyya-Gemeinschaft?

Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinschaft sorgt seit Tagen für Schlagzeilen. Jetzt verstören auch zudem Aussagen zur Homosexualität durch den Kalifen.
Gewalteskalation in Hamburg

Anstieg um 75 Prozent in einem Jahr

Hamburg, meine Perle? Nicht unbedingt! Die Hansestadt liegt noch über dem deutschlandweiten Trend beim Anstieg von Hassverbrechen gegen LGBTI*!
Schwulenrechte weltweit

Wie ist die Lage aktuell?

Wie steht´s um die Schwulenrechte weltweit? Grund zur Freude besteht laut der ILGA World nicht: In 62 Ländern wird Homosexualität weiter kriminalisiert
Millionenstrafe für Hass

Klare Kante gegen Grooming-Vorwürfe

Fast 1,2 Millionen Schadensersatz muss eine US-Influencerin jetzt zahlen, weil sie einen schwulen Drag-Darsteller des Groomings bezichtete.
Schwuler Politikstar in Afrika

Ein Schwuler als Hoffnungsträger

Eine Rarität in Südafrika: Christopher Pappas ist schwul, weiß und Bürgermeister in der KwaZulu-Natal-Provinz - und Hoffnungsträger seiner Partei.
Würdigung für Ulrich Matthes

Angela Merkel hält Laudatio

Die Adenauer-Stiftung ehrte jetzt den schwulen Schauspieler Ulrich Matthes. Die Laudatio hielt Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Voting für LGBTI*

Wer unterstützt LGBTI* in der EU?

Rund 900 Kandidaten für die EU-Wahl sprechen sich inzwischen in Europa klar für LGBTI*-Rechte aus - doch wer kommt am Ende wirklich ins Parlament?