Direkt zum Inhalt
RealDoll entwickelt "Henry", dessen Sexualität programmierbar ist
Rubrik

KI-Sexroboter RealDoll entwickelt "Henry", dessen Sexualität programmierbar ist

km - 15.06.2021 - 15:00 Uhr

Das führende KI-Robotik-Unternehmen RealDoll wurde 2019 mit Harmony bekannt, einem KI-Sexroboter mit animatronischen Kopf und schottischem Akzent. Bald soll es neue Sexroboter geben, die je nach Vorliebe als schwul oder hetero programmierbar sind.

Henrys KI-Software ist „kompliziert“

Obwohl Harmony anscheinend mit einer "bisexuellen Note" entworfen wurde, arbeitet das Unternehmen jetzt an seinem ersten männlichen Sexroboter Henry, und entwickelt eine künstliche Intelligenz, die es Kunden ermöglicht, die sexuelle Orientierung ihres Roboters zu programmieren. In einem Video, das von Firmenvertreter Brick Dollbanger auf Instagram gepostet wurde, meinte Matt McMullen, CEO des RealDoll-Unterunternehmens Realbotix, dass die Entwicklung von Henrys KI-Software "kompliziert" sei. Er sagte: "Wir müssen nicht nur ein anderes Geschlecht erstellen, sondern auch eine sexuelle Präferenz im Profil.". Außerdem sprach er davon, dass auch lesbische Sexroboter in Planung seien.

McCullen hofft zwar, dass Henry im nächsten Jahr auf den Markt kommt, die Firma aber noch "mit dem bionischen Penis" aufwarten muss. Dieser soll so gut gebaut sein, dass damit schweres Gerät angehoben werden kann. Wofür das gut sein soll, bleibt wohl in den Schlafzimmern der Kunden. Er fügte hinzu, dass sie ebenso "selbst-erwärmende, selbst-schmierende erogene Zonen" sowohl für die männlichen als auch für die weiblichen Roboter entwickeln würden.

Gibt es bald den T-1000 unter den Sexrobotern?

Bis zum Terminator unter den Sexrobotern ist es aber noch eine ganze Weile hin. Bewegliche Köpfe und Gesichter sind eine Sache, animatronische Körper eine ganz andere. Aufgrund von Sicherheitsbedenken wird es noch Jahre dauern, bis der vollbewegliche Sexroboter mit eingebauter KI Realität wird. McCullen sagt dazu: „Wir fangen bereits an, den Körper zu animieren, das Problem ist: Wann kann ein Körper animiert werden und ist gleichzeitig sicher, um ihn jemandem ins Bett zu werfen? Ein Roboterarm, der kräftig genug ist, sein gesamtes Silikongewicht zu heben, ist verdammt stark. Wenn damit etwas schief geht, kann er einem den Kopf abreißen."
Also ist die menschliche Option wohl noch immer die bessere,… die verdrehen einem schließlich nur den Kopf.

Auch Interessant

Olympionike Tom Bosworth

„Zeit, sich zu outen“

Der 31-Jährige britische Olympia-Athlet Tom Bosworth gehört zu den schnellsten Gehern der Welt. Nun ermutigt er andere Sportler dazu, sich zu outen.
RausgeFLOGEN

Homophobe Aussagen im Flugzeug

Homophobe Frau wird aus dem Flugzeug geworfen, nachdem sie wütend über Schwule geschimpft hat, die "Disney korrumpieren“. Alle Passagiere jubeln.
Eishockey-Spieler outet sich

NHL-Profi öffnet sich auf Instagram

Wieder ein Vorbild für andere Sportler: Prokop offenbart seine sexuelle Neigung. Sein Verein fördert Gleichberechtigung für alle und steht hinter ihm.
Ein deutsches Drag-Race?

Wurst wartet auf den Anruf

Conchita Wurst hat ihre Hoffnungen für eine deutsche Version von RuRuPaul’s Drag-Race zum Ausdruck gebracht und würde die Show auch moderieren.
MDR LGBTI*-Talk Runde

Drei homosexuelle Stars sprechen offen

Prince Charming Nicolas Puschmann spricht über seinen ersten Kuss mit Lars Tönsfeuerborn. War er wirklich so besonders oder platzt eine Illusion?
87-jährige Oma

Nie zu alt für Akzeptanz

Kali und ihre Großmutter sind in einem Video auf dem Instagram-Account Humans of Bombay zu sehen. Der Grund ist die herzerwärmende Geschichte dahinter
„Er traut sich noch nicht“

Zeigt Jochen Schropp bald seinen Partner?

Jochen Schropp hat seinen Partner vor sechs Jahren bei einem Mittagessen kennengelernt. Seit 2018 sind sie zusammen. Nur gesehen hat man ihn noch nich