Direkt zum Inhalt
Die Matrix Triologie ist eine Trans Allegorie
Rubrik

„Matrix“ als Trans-Allegorie Interview mit Drehbuchautorin Lilly Wachowski

co - 06.08.2020 - 13:00 Uhr

In „Matrix“ erkennt der Hacker Neo (Keanu Reeves), dass er in einer simulierten Wirklichkeit lebt. Das Drehbuch zur Trilogie schrieben die Wachowski-Geschwister Lilly und Lana Wachowski. Als diese sich 2010 beziehungsweise 2016 als Trans-Frauen outeten, begannen Fans und Kritiker, die Film-Reihe unter diesen Gesichtspunkt zu betrachten. In einem Video-Interview für Netflix bestätigte Lilly die Fan-Theorie, dass „Matrix“ sich mit Trans-Themen beschäftigt: Ursprünglich die beiden nämlich eine Trans-Allegorie schaffen.

„Ich liebe es, wie bedeutungsvoll diese Filme für die Trans-Personen sind“, so Lilly Wachowski. Viele Trans-Personen sagten bereits, dass die Filme ihr Leben gerettet hätten. In der Welt der Science-Fiction werde das scheinbar Unmögliche möglich – und gerade das resoniere stark mit Trans-Personen. „Matrix“ drehe sich um „den Wunsch nach einer Transformation“. Ursprünglich planten die Macherinnen den Charakter Switch als Mann in der realen Welt und als Frau in der Matrix – doch dazu war die Geschäftswelt 1999 noch nicht bereit.

Auch Interessant

Neil Patrick Harris

Über Heteros in schwulen Rollen

Würde Neil Patrick Harris ein Casting veranstalten, würde „den besten Schauspieler engagieren wollen“ – unabhängig von dessen sexueller Orientierung.
Echte Verbundenheit

Michael Lombardo und Joe Biden

Als Joe Biden 2012 als Vize-Präsident auf die Familie des ehemaligen HBO-Präsidenten Michael Lombardo traf, unterhielt er sich zuerst mit den Kindern.
Coming-out-Videos?

Spekulationen um JoJo Siwa

Mit einigen ihrer neuen TikTok-Tanzvideos sorgte die amerikanische YouTube-Persönlichkeit JoJo Siwa unter ihren Fans für Spekulationen.
Amtseinführung mit Stil

Lady Gagas Performance für Biden

Zur Amtseinführung von Biden und und Harris sang Lady Gaga die Nationalhymne – natürlich in einem eigens dafür zusammengestellten ikonischen Outfit.
Joe Exotic ist enttäuscht

„Zu unschuldig und zu schwul“

Joe Exotic, besser bekannt als „Tiger King“, und seine Anwälte hatten monatelang darauf gehofft, dass Donald Trump ihn begnadigt – vergebens.
„Ich habe ihn gemacht!“

Cameron Cooks Mutter ist stolz

Der 19-jährige Brite Cameron Cook ist als „Jack the Lad“ auf OnlyFans aktiv. „Natürlich bin ich stolz“, so seine Mutter. „Ich bin dein größter Fan.“
Geteiltes Vaterglück

Drei Papas mit Sorgerecht

Dass Elternschaft auch mit drei Vätern funktionieren kann, zeigt die Familie von Ian Jenkins, Alan Mayfield und Jeremy Hodges aus Kalifornien.
Comeback der No Angels

Die Casting-Band kehrt zurück

Ihre Rückkehr wollen Nadja Benaissa, Lucy Diakovska, Sandy Mölling und Jessica Wahls mit einem großen Fernsehauftritt verknüpfen.
„I Run Hot“

Colton Haynes in neuer Comedy-Serie

Schauspieler Colton Haynes („Arrow“) wird in dem neuen Comedy-Projekt „I Run Hot“ mitspielen, in dem es um eine schwule Freundschaft geht.