Direkt zum Inhalt
Schwuler Kontrolleur gefeuert // © Rafael_Wiedenmeier
Rubrik

Schwuler Kontrolleur gefeuert Ein Gay Kontrolleur in Zürich wurde entlassen und ging vor Gericht

tr - 08.04.2021 - 09:00 Uhr

Ein schwuler Kontrolleur wurde gefeuert. Vor Gericht klagte er dagegen. Er beschuldigte den ehemaligen Arbeitgeber, aufgrund seiner Homosexualität entlassen worden zu sein. Doch das Gericht entschied zugunsten des Unternehmens und erklärte die Kündigung für rechtens. Eine Wiedereinstellung gab es nicht und die Gerichtskosten von etwa 7.000 Franken musste der Ankläger übernehmen.

Die Laufbahn des Klägers

Der 51-jährige Kontrolleur hatte viele Jahre für die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich gearbeitet. Zunächst war er als Tramführer tätig, später als Billettkontrolleur. Schließlich folgte erst eine Freistellung, dann die Kündigung. Doch während der Gerichtsverhandlung stellte sich heraus, dass es mehrfach Beschwerden von anderen Mitarbeitern und Fahrgästen gegeben hatte, schrieb blick.ch. Seinen eigentlichen Job machte der ehemalige Angestellte gut, doch sein Verhalten gegenüber seinem Umfeld war so schlimm, dass sogar eine Therapie zur Sprache kam. Mit seiner Homosexualität hatte das nichts zu tun.

Unangemessenes Auftreten

Man beschrieb den entlassenen Kollegen als unfreundlich und arrogant. Eigenschaften, die um Umgang mit Menschen unangebracht sind. Er lästerte offenbar über das Aussehen anderer Teamkollegen. Außerdem wurde dem Kläger vorgeworfen, seine Macht missbraucht zu haben. So habe er attraktive Männer mit dem Schwarzfahren durchkommen lassen, bei Frauen anders gehandelt. Auch sexuelle Nötigung gehörte zu den Vorwürfen. Der 51-Jährige habe Gäste angeflirtet und erzählt, was er alles mit seinen Kollegen machen wollen würde.

Auch Interessant

Fünf Jahre Mobbing durch Nachbar

Schwules Paar wandelt Ärger in Positives

Die Familie und die Bewohner sammeln eine hohe Spendensumme für die Schools Gay Straight Alliance, eine von Studenten geführte Organisation.
drei queere Olympiateilnehmer

Sportler sagen stolz die Wahrheit

Twitter, Instagram und verschiedene Interviews werden von Eiskunstläufern genutzt, um sich zu outen. Sie fungieren als Vorbild für ihre Kollegen.
KI-Sexroboter

Sexualität programmierbar

RealDoll plant neue Sexroboter, die je nach Vorliebe als schwul oder hetero programmierbar sind. Würdet ihr mit einen KI-Sexroboter Sex haben wollen?
Er liebt beide Geschlechter

Songwriter outet sich im Pride Month

Musiker David Archuleta öffnet sich online – Er ist bi- und asexuell. Das junge Talent möchte eine gute Balance zwischen Religion und LGBTI* finden.
Brian Falduto vestand Schwulsein nicht

Homophobie nach queerer Filmbesetzung

„Es ist uncool“, haben sie gesagt. Er hat es geglaubt und sich selbst gehasst. Es dauerte, bis Darsteller Falduto seine Homosexualität akzeptierte.
Ohio – Ein Sportler kehrt zurück

Schwuler Volleyballer wird Cheftrainer

Ein offen homosexueller Spieler lebt seine Leidenschaft. Vom Assistenzcoach zum Profi-Lehrer – ein Mann geht seinen Weg und wird zum Vorbild.
Mormone hat Angst vor Outing

Vater akzeptiert und liebt seinen Sohn

Erst fürchtete er sich sehr vor Ablehnung, dann erfährt er Liebe und Akzeptanz. Ein emotionales Video entsteht, dass auch anderen Mut macht.
Episches TikTok-Video

User hinterfragt den Pride Month

Mit einem Clip erklärt ein Nutzer auf Social Media warum wir die LGBTI*-Community feiern und ein Zeichen setzen. Er redet über die Vergangenheit.