Direkt zum Inhalt
Schwuler Kontrolleur gefeuert // © Rafael_Wiedenmeier
Rubrik

Schwuler Kontrolleur gefeuert Ein Gay Kontrolleur in Zürich wurde entlassen und ging vor Gericht

tr - 08.04.2021 - 09:00 Uhr

Ein schwuler Kontrolleur wurde gefeuert. Vor Gericht klagte er dagegen. Er beschuldigte den ehemaligen Arbeitgeber, aufgrund seiner Homosexualität entlassen worden zu sein. Doch das Gericht entschied zugunsten des Unternehmens und erklärte die Kündigung für rechtens. Eine Wiedereinstellung gab es nicht und die Gerichtskosten von etwa 7.000 Franken musste der Ankläger übernehmen.

Die Laufbahn des Klägers

Der 51-jährige Kontrolleur hatte viele Jahre für die Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich gearbeitet. Zunächst war er als Tramführer tätig, später als Billettkontrolleur. Schließlich folgte erst eine Freistellung, dann die Kündigung. Doch während der Gerichtsverhandlung stellte sich heraus, dass es mehrfach Beschwerden von anderen Mitarbeitern und Fahrgästen gegeben hatte, schrieb blick.ch. Seinen eigentlichen Job machte der ehemalige Angestellte gut, doch sein Verhalten gegenüber seinem Umfeld war so schlimm, dass sogar eine Therapie zur Sprache kam. Mit seiner Homosexualität hatte das nichts zu tun.

Unangemessenes Auftreten

Man beschrieb den entlassenen Kollegen als unfreundlich und arrogant. Eigenschaften, die um Umgang mit Menschen unangebracht sind. Er lästerte offenbar über das Aussehen anderer Teamkollegen. Außerdem wurde dem Kläger vorgeworfen, seine Macht missbraucht zu haben. So habe er attraktive Männer mit dem Schwarzfahren durchkommen lassen, bei Frauen anders gehandelt. Auch sexuelle Nötigung gehörte zu den Vorwürfen. Der 51-Jährige habe Gäste angeflirtet und erzählt, was er alles mit seinen Kollegen machen wollen würde.

Auch Interessant

Biografie einer Travestiekünstlerin

Paradiesvogel lässt seine Hüllen fallen

Die Dragqueen Olivia Jones erzählt in ihrer neuen Biografie von ihrem Weg. Frauenkleider – Outing als Schwul – Beginn als Travestiekünstlerin
Ein Haus in Regenbogenfarben

Bedrohung durch homophobe Nachbarn

Auf einer australischen Insel möchte ein Schwuler sein Haus in Regenbogenfarben streichen und wird deshalb bedroht. Er erhält Unterstützung.
Sängerin Cher bald Gastjurorin

Tritt sie in die Fußstapfen der Familie?

Sängerin Cher äußerte, dass sie bald den Wünschen der Fans nachkommt und die Reality-Show Drag Race besuchen wird. Auch die Dragqueens freuen sich.
Falsches Outing als Schwuler

Schauspieler sagt, er sei nicht Gay

Nigerianischer Darsteller outet sich zunächst als schwul und macht sich für LGBTI* stark. Jetzt kommt die Lüge ans Licht. Er ist doch kein Gay.
Lars Tönsfeuerborn

Vatter mit dezentem Tages-Make-Up

Der großgewachsene Podcaster mit der ehrlichen und direkten Schnauze zeigt sich optisch mal etwas anders auf Instagram. Was haltet ihr vom Look?