Direkt zum Inhalt
Autoren verlassen Rowlings Agentur
Rubrik

Uneinsichtige Transphobie Autoren verlassen wegen Rowling ihre Agentur

co - 25.06.2020 - 14:00 Uhr

Hachette, die Agentur der britischen Schriftstellerin J. K. Rowling („Harry Potter“), weigerte sich, die Trans-Community öffentlich zu unterstützen. Daraufhin kündigten vier der Autoren ihre Arbeit bei der Agentur auf. In einer gemeinsamen Erklärung bemängelten sie: Die Agentur sei „nicht imstande“ gewesen, „sich zu irgendeiner Geste durchzuringen, die wir für angemessen und bedeutsam gehalten hätten“. Man wolle nicht von einer Agentur in Verbindung gebracht werden, die nicht dieselben Werte vertrete. Die Agentur kommentierte danach lediglich, dass sie stolz sei auf die Meinungsvielfalt unter ihren Autoren und dass sie nicht vor habe, sie in ihrer Meinungsfreiheit zu beschränken.

Hintergrund der Forderung war ein schottischer Gesetzesentwurf, nach dem Trans-Personen ihr Geschlecht unabhängig von biologischen Merkmalen selbst definieren und registrieren lassen dürfen. Rowling behauptete laut dem Guardian, das Gesetz beseitige Schutzräume, die Frauen vorbehalten sind, bedrohe die weibliche Solidarität, die aus einer „kollektive Erfahrung“ heraus entstehe, und schade so dem Feminismus.

Auch Interessant

Schwuler Olympia-Sieger

Turmspringer Tom Daley gewinnt Gold

„Ich bin stolz, ein schwuler Mann und gleichzeitig Olympiasieger zu sein“, so Brite Tom Daley nach seinem Sieg mit Partner Matty Lee.
Es knistert wieder

Rafi Rachek und Sam Dylan

Nach der Trennung im Mai sagt Sam Dylan („Prince Charming“) jetzt „[ja] zu jeder weiteren Minute in meinem Leben mit“ Rafi Rachek („Bachelorette“).
Olympionike Tom Bosworth

„Zeit, sich zu outen“

Der 31-Jährige britische Olympia-Athlet Tom Bosworth gehört zu den schnellsten Gehern der Welt. Nun ermutigt er andere Sportler dazu, sich zu outen.
RausgeFLOGEN

Homophobe Aussagen im Flugzeug

Homophobe Frau wird aus dem Flugzeug geworfen, nachdem sie wütend über Schwule geschimpft hat, die "Disney korrumpieren“. Alle Passagiere jubeln.
Eishockey-Spieler outet sich

NHL-Profi öffnet sich auf Instagram

Wieder ein Vorbild für andere Sportler: Prokop offenbart seine sexuelle Neigung. Sein Verein fördert Gleichberechtigung für alle und steht hinter ihm.
Ein deutsches Drag-Race?

Wurst wartet auf den Anruf

Conchita Wurst hat ihre Hoffnungen für eine deutsche Version von RuRuPaul’s Drag-Race zum Ausdruck gebracht und würde die Show auch moderieren.
MDR LGBTI*-Talk Runde

Drei homosexuelle Stars sprechen offen

Prince Charming Nicolas Puschmann spricht über seinen ersten Kuss mit Lars Tönsfeuerborn. War er wirklich so besonders oder platzt eine Illusion?