Direkt zum Inhalt
Sir Ian McKellen im Krankenhaus
Rubrik

Ian McKellen im Krankenhaus Der beliebte schwule Schauspieler stürzte in London von der Theaterbühne

ms - 18.06.2024 - 10:00 Uhr

Schock in London: Der beliebte schwule Schauspieler Sir Ian McKellen (85) stürzte im Noël Coward Theater von der Bühne, nachdem er in einer Kampfszene den Halt verloren hatte. Der 85-Jährige wurde daraufhin mit dem Notarzt ins Krankenhaus gebracht. 

Glück im Unglück

Das Stück „Player Kings“ ist eine Inszenierung von Heinrich IV., erster und zweiter Teil, die seit April zwölf Wochen lang im West End aufgeführt wird. McKellen, der John Falstaff spielt, war in einer Kampfszene zwischen dem Prinzen von Wales und Henry Percy im Kreis gelaufen, als er vorne von der Bühne fiel. Der Schauspieler schrie auf und das Personal eilte ihm zu Hilfe.

Nach Angaben eines Theatersprechers sei McKellen inzwischen aber wieder in „guter Verfassung“ und werde sich „schnell und vollständig erholen“. Mitte nächster Woche soll er bereits erneut auf der Theaterbühne stehen. Bis dahin wurden alle Termin abgesagt, damit „Ian sich ausruhen kann“, so der Sprecher weiter.  

Publikum geschickt

Das Publikum des Abends reagierte trotzdem geschockt. Paul Critchley aus Downham Market in Norfolk erklärte gegenüber der BBC, es sei ein „Schock“ für alle Besucher gewesen, „Sir Ian direkt vor dem Publikum“ von der Bühne fallen zu sehen. McKellen ist in Großbritannien inzwischen beinahe so etwas wie ein Nationalheiligtum, die Briten lieben den Darsteller, der nicht nur seit Jahrzehnten in den größten Rollen auf der Bühne steht – darunter auch zahlreiche Shakespeare-Klassiker – sondern auch im Kino spätestens mit den beiden Trilogien „Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ als Zauberer Gandalf sowie als Bösewicht Magento im X-Men-Universum zu Weltruhm erlangte. 

Eine wichtige Stimme der Gay-Community

Für die Gay-Community im Land ist er inzwischen ein Wahrzeichen, ähnlich markant wie der Big Ben. Immer wieder setzt sich McKellen bis heute für die Rechte von Schwulen und Lesben ein und outete sich 1988 selbst mit 48 Jahren, was seiner Karriere glücklicherweise keinen Abbruch bescherte. In den letzten Jahren war er auch immer wieder bei Pride-Paraden wie beispielsweise in London mit dabei. Erst vor kurzem im Mai feierte er seinen 85. Geburtstag

Er bekämpfte jahrelang das schwulenfeindliche „Section 28“-Gesetz, das die „Förderung von Homosexualität“ unter Strafe stellte und damit eine massive Zensur im Land umsetzte. Erst 2003 wurde das homophobe Gesetz aus der Thatcher-Regentschaft gestrichen. McKellen gründete damals auch die einstige Schwulenorganisation Stonewall – er gehört bis heute zu den wichtigsten schwulen Stimmen Großbritanniens. 

Auch Interessant

Einsatz in Bremerhaven

Neuer Ansprechpartner für LGBTI*

Pünktlich zur Pride Week gibt´s in Bremerhaven jetzt offiziell einen neuen LGBTI*-Ansprechpartner. Schwerpunkt ist der Einsatz gegen Hasskriminalität.
Mythos Abraham Lincoln

War der US-Präsident schwul?

War US-Präsident Abraham Lincoln wirklich schwul oder bisexuell? Eine neue Doku mit bisher unveröffentlichen Briefen legt die These erneut nahe.
Gedenken an Schwulenmord

Stephen King lässt die Tat nicht los

Stephen King und eine ganze Stadt gedenken der Ermordung eines 23-jährigen Schwulen, dessen Geschichte in Kings Weltbestseller „Es“ Einzug fand.
Kampf gegen die Homo-Heilung

Konversionstherapien in Afrika

Fast jeder zweite schwule Afrikaner durchlebt Konversionstherapien. Dagegen formiert sich jetzt in Südafrika Widerstand.
Ehe für alle in Brasilien

Finaler Kampf im Nationalkongress

Ein Kampf zwischen Gut und Böse: Kann die Homo-Ehe endlich final im Gesetz verankert werden oder gewinnen homophobe Rechtsextremisten in Brasilien?
Bilanz Pride Monat

Licht und Schatten in den USA

Die LGBTI*-Organisation GLAAD zog jetzt Bilanz über den Pride Monat in den USA, viel Licht und Schatten. Insgesamt kam es zu 110 Attacken auf LGBTI*.
HIV-Neuinfektionen

Anstieg von rund 16 Prozent

Rund 2.200 Menschen infizierten sich 2023 neu mit HIV, etwa 1.200 davon sind schwule und bisexuelle Männer, so die neusten Daten des RKI.
Queere Namensspiele in Berlin

Das Gay-Viertel wird zum Regenbogenkiez

Endlich packt die CDU Berlin die wirklich wichtigen Probleme an! Der schwul-lesbische Kiez am Nollendorfplatz bekommt den Beinamen "Regenbogenkiez".
Verbot von K.O.-Tropfen

Mehr Sicherheit beim Gay-Dating?

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will K.O.-Tropfen verbieten lassen. Bedeutet das auch mehr Sicherheit beim Gay-Dating?