Direkt zum Inhalt
LGBT Rights Advocacy China gibt auf
Rubrik

Keine weiteren Aktionen LGBT Rights Advocacy China gibt auf

co - 08.11.2021 - 13:00 Uhr

Die LGBT Rights Advocacy China kämpfte in zahlreichen Rechtsfällen für die LGBTI*-Community. Jetzt stellte die Organisation alle ihre Unternehmungen auf unbestimmte Zeit ein.

Resignation ohne Angabe von Gründen

Am Donnerstag schrieb die Gruppe auf WeChat: „Wir bedauern zutiefst, allen mitteilen zu müssen, dass Queer Advocacy Online seine Arbeit auf unbestimmte Zeit einstellen wird.“ Seither schloss die Organisation ihre Accounts auf WeChat und Weibo, zwei der größten chinesischen Social-Media-Plattformen. Laut News Chain Online bestätigte ein Mitglied die Aufgabe, gab jedoch keinen Grund an. Die Organisation engagierte sich in ganz China für LGBTI*-Rechte. Sie bekämpfte beispielsweise Diskriminierung am Arbeitsplatz, indem sie Betroffenen half, ihren ehemaligen Arbeitsplatz zu verklagen. Einer jungen Frau assistierte die Gruppe bei einer Klage gegen einen Schulbuch-Verlag, der Homosexualität als Krankheit bezeichnete. Im Februar verlor sie die Klage nach jahrelangen Bemühungen.

Zensur gegen LGBTI*-Rechte

In China ist Homosexualität kein Verbrechen. In größeren Städten existiert sogar eine überaus lebendige LGBTI*-Szene, in der man kaum Diskriminierung fürchten muss. Es scheint jedoch so, als mache die zunehmende Zensur LGBTI*-Gruppen das Leben schwer. So haben WeChat und andere soziale Plattformen beispielsweise damit begonnen, LGBTI*-Inhalte und -Accounts zu löschen (SCHWULISSIMO berichtete). Auch die Shanghai Pride sagte 2020 ab (SCHWULISSIMO berichtete) und will keine weiteren Veranstaltungen ausrichten.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.