Direkt zum Inhalt
Selbstbestimmungsgesetz
Rubrik

Selbstbestimmungsgesetz Parlamentarische Mehrheit fordert Streichung des Gesetzvorhabens

ms - 05.04.2024 - 12:00 Uhr

Als nächstes Land nach Schweden oder Großbritannien vollziehen nun auch die Niederlande final eine 180-Grad-Wende beim Selbstbestimmungsgesetz. Nach Auskunft der niederländischen Zeitung AD „hing das Transgender-Gesetz bereits am seidenen Faden“, nun soll das Gesetz komplett gestrichen werden.

Sinneswandel in der Regierung

Bereits im Herbst 2022 war es in der liberal-konservativen Regierungspartei VVD zu einer ersten Neubewertung gekommen, nachdem die Partei selbst die angedachte Gesetzesänderung 2020 vorgelegt hatte. Dem Sinneswandel war eine Erklärung des Arztes Thomas Steensma vom „Zentrum für Gender-Dysphorie“ an der Amsterdamer Universitätsklink vorausgegangen. 

Steensma hatte darin bekräftigt, dass von vielen Befürwortern seine eigene Studie aus dem Jahr 2006 dafür verwendet wird, Pubertätsblocker bei Kindern zu legitimieren. Dabei, betonte der Fachmann, sei seine Studie mit Probanden, die schon als Kleinkinder unter Geschlechtsdysphorie litten, keineswegs mit den Minderjährigen heutzutage und deren Wunsch nach Transition zu vergleichen. Sein Appell: „Hört auf, unsere Forschung blindlings zu übernehmen!“

Mehrheit fordert finale Streichung

Seitdem war das Gesetzesvorhaben auf Eis gelegt. Die Partei NSC mobilisierte deswegen jetzt in diesen Tagen nach Angaben von AD eine parlamentarische Mehrheit, um das Gesetz nun gänzlich streichen zu lassen. Die einstmalige Unterstützung der niederländischen Variante des Selbstbestimmungsgesetzes bezeichnete die NSC-Abgeordnete Nicolien van Vroonhoven als „Fehler“ ihrer Partei. 

Die angedachte Gesetzesänderung zum juristisch vereinfachten Geschlechtswechsel galt spätestens seit 2022 als stark umstritten, seit den letzten Parlamentswahlen Ende 2023 gibt es zudem auch keine parlamentarische Mehrheit mehr dafür. Sieben andere Parteien haben inzwischen ebenso bekräftigt, gegen das Gesetzesvorhaben zu stimmen. Die NSC-Abgeordnete van Vroonhoven hat deswegen nun das niederländische Kabinett gebeten, den Änderungsantrag komplett zurückzuziehen, sodass das Gesetzesvorhaben dauerhaft vom Tisch ist. Folgt das Kabinett dieser Aufforderung nicht, wollen die acht Parteien einen gemeinsamen Antrag zur Streichung vorbringen und eine Entscheidung des Kabinetts erzwingen. Mit insgesamt 79 Sitzen hat das Parteienbündnis eine Mehrheit im Parlament.  

„Es sollte nicht zu einfach sein“

Die Gesetzesänderungen sah ähnlich wie beim angedachten Selbstbestimmungsgesetz in Deutschland vor, dass Menschen ab dem 16. Lebensjahr ohne eine medizinische oder psychologische Begutachtung ihren Personenstand einfach per Sprechakt ändern können. Van Vroonhoven betonte dazu: „Wir sind absolut nicht gegen eine Geschlechtsumwandlung. Aber es sollte auch nicht zu einfach sein. Es gibt echte Risiken für die Sicherheit von Frauen. In England zum Beispiel sieht man, wie Männer plötzlich Zugang zu Frauengefängnissen erhalten. Das sollten wir nicht wollen.“

Die wenigen verbliebenen Befürworter der angedachten Gesetzesänderung im Parlament sprechen indes weiter von „Geistergeschichten“ der Kritiker, die Abgeordnetenkammer würde mit der Streichung des Gesetzvorhabens das „Streben nach individueller Freiheit“ in den Niederlanden aufgeben. 

Auch Interessant

Einsatz in Bremerhaven

Neuer Ansprechpartner für LGBTI*

Pünktlich zur Pride Week gibt´s in Bremerhaven jetzt offiziell einen neuen LGBTI*-Ansprechpartner. Schwerpunkt ist der Einsatz gegen Hasskriminalität.
Mythos Abraham Lincoln

War der US-Präsident schwul?

War US-Präsident Abraham Lincoln wirklich schwul oder bisexuell? Eine neue Doku mit bisher unveröffentlichen Briefen legt die These erneut nahe.
Gedenken an Schwulenmord

Stephen King lässt die Tat nicht los

Stephen King und eine ganze Stadt gedenken der Ermordung eines 23-jährigen Schwulen, dessen Geschichte in Kings Weltbestseller „Es“ Einzug fand.
Kampf gegen die Homo-Heilung

Konversionstherapien in Afrika

Fast jeder zweite schwule Afrikaner durchlebt Konversionstherapien. Dagegen formiert sich jetzt in Südafrika Widerstand.
Ehe für alle in Brasilien

Finaler Kampf im Nationalkongress

Ein Kampf zwischen Gut und Böse: Kann die Homo-Ehe endlich final im Gesetz verankert werden oder gewinnen homophobe Rechtsextremisten in Brasilien?
Bilanz Pride Monat

Licht und Schatten in den USA

Die LGBTI*-Organisation GLAAD zog jetzt Bilanz über den Pride Monat in den USA, viel Licht und Schatten. Insgesamt kam es zu 110 Attacken auf LGBTI*.
HIV-Neuinfektionen

Anstieg von rund 16 Prozent

Rund 2.200 Menschen infizierten sich 2023 neu mit HIV, etwa 1.200 davon sind schwule und bisexuelle Männer, so die neusten Daten des RKI.
Queere Namensspiele in Berlin

Das Gay-Viertel wird zum Regenbogenkiez

Endlich packt die CDU Berlin die wirklich wichtigen Probleme an! Der schwul-lesbische Kiez am Nollendorfplatz bekommt den Beinamen "Regenbogenkiez".
Verbot von K.O.-Tropfen

Mehr Sicherheit beim Gay-Dating?

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will K.O.-Tropfen verbieten lassen. Bedeutet das auch mehr Sicherheit beim Gay-Dating?