Direkt zum Inhalt
Kabinett beschließt Entschädigung für homosexuelle Soldaten
Rubrik

Symbolische Wiedergutmachung Kabinett beschließt Entschädigung für homosexuelle Soldaten

co - 26.11.2020 - 15:00 Uhr

Noch bis zum Jahr 2000 wurden Homosexuelle in der Bundeswehr diskriminiert. Im September entschuldigte sich Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) offiziell bei den Betroffenen (SCHWULISSIMO berichtete). Bereits im Juli beschloss die Bundesregierung, die damals von den Truppendienstgerichten verurteilten Soldaten zu rehabilitieren (SCHWULISSIMO berichtete). Jetzt ist endlich eine Entscheidung amtlich: Ein neues Gesetz soll die damaligen Urteile wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen aufheben. Außerdem sollen die Geschädigten mit einem symbolischen Betrag von 3.000 Euro erhalten – ein „Zeichen der Wiederherstellung der Würde dieser Menschen“.

Für die Entschädigung sollen sich nicht nur verurteilte Soldaten bewerben können, sondern auch diejenigen, die entlassen, degradiert, nicht mehr befördert oder nicht mehr mit Verantwortung betraut wurden. Das Gesetz gilt für Soldaten der Bundeswehr genauso wie für Angehörige der ehemaligen Nationalen Volksarmee der DDR. Das Verteidigungsministerium rechnet laut der Lahrer Zeitung mit etwa 1.000 Anträgen auf Entschädigung. Offiziell muss der Gesetzesentwurf noch vom Bundestag verabschiedet werden – die Zustimmung im Parlament gilt aber als sicher.

Auch Interessant

Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.
Abschieben mit allen Mitteln

USA wollte Pat Patterson loswerden

In den 60ern hatte die US-Regierung mehrfach versucht, Patterson „homosexuelle Aktivitäten“ zu bescheinigen, um ihn nach Kanada abschieben zu können.
LGBTI*-feindliche Kommentare

Netflix hält an spanischem Manager fest

Netflix entschied sich dazu, einen hochrangigen leitenden Angestellten zu behalten, der wegen „aggressivem und einschüchterndem“ Verhalten auffiel.
Radikale Politik in Texas

Info über Suizid-Hotline gelöscht

Das texanische Familienministerium löschte zwei Webseiten mit Informationen für LGBTI*-Jugendliche. Darunter auch eine Hotline zur Suizid-Prävention.
Ausgeraubt und angezündet

Jugendlicher in die Falle gelockt

Statt eines Dates erwarteten einen 18-jährigen Jamaikaner drei Männer, die ihn entführten, ausraubten, anzündeten und zum Sterben zurückließen.