Direkt zum Inhalt
Tim (li.) & Micha // www.instagram.com/michaeloverdick & www.instagram.com/tim_joachim_

Micha und Tim „Wir haben kürzlich ein Bild für einen guten Zweck versteigert, welches wir „gemalt“ haben, als wir Sex hatten.“

id - 31.01.2021 - 08:00 Uhr

Micha ist 28 Jahre alt und wurde in Mönchengladbach geboren. Er ist gelernter Friseur und nebenbei noch ein Drittel des schwulen Podcasts „schwanz & ehrlich“. Der Erzieher Tim (29) stammt gebürtig aus Bonn, beide wohnen seit Kurzem in Düsseldorf zusammen, planen aber, 2021 nach Hamburg zu ziehen.

Über ihr Kennenlernen erzählt uns Tim, dass ausgerechnet „OnlyFans“ daran schuld gewesen sei. „Ich hatte Michael auf OnlyFans abonniert und wollte ihn auch außerhalb der Plattform im echten Leben kennenlernen. So habe ich ihn einfach angeschrieben und gefragt, ob wir uns für ein Date treffen wollen. Damit gerechnet, dass er zurückschreibt, habe ich ehrlich gesagt, aber nicht. Nachdem wir uns aber tatsächlich das erste Mal getroffen haben, war klar, dass das nicht das letzte Mal gewesen sein sollte. Danach haben wir uns fast jeden Tag gesehen und ziemlich schnell war klar, dass wir Gefühle füreinander entwickelt haben.“

Zu seinen Gedanken, die Micha beim ersten Treffen durch den Kopf gegangen sind sagt er: „Als ich Tim das erste Mal gesehen habe, dachte ich mir; der sieht ziemlich unschuldig aus, aber hat es faustdick hinter den Ohren. Letztendlich sollte ich damit auch recht behalten.

Ich mache kein Geheimnis draus, dass wir uns das erste Mal eigentlich nur für Sex treffen wollten, aber mir war nach unserem Date klar, dass ich Tim näher kennenlernen möchte.“

Tim beschreibt seine ersten Gedanken so: „Ich bin ehrlich: Als ich Micha das erste Mal gesehen habe, war ich erstmal nur überrascht, dass er da wirklich vor mir steht, da ich supernervös war. Bevor wir uns trafen, überlegte ich dreimal umzudrehen, weil ich dachte, er käme eh nicht. Als ich ihn dann sah, fand ich ihn sehr süß und attraktiv, wie er mit seinem rosa Pulli und dem Rucksack auf dem Rücken vor mir stand.“

Micha & Tim // www.instagram.com/michaeloverdick & www.instagram.com/tim_joachim_

Durch die Bekanntheit von Micha durch den Podcast „schwanz & ehrlich“ gab es im Umfeld von Tim allerdings zunächst auch einige Bedenken. Er erzählt: „Tatsächlich hatte ich ein paar Leute im Bekannten- und Freundeskreis, die durch Michas Podcast- und OnlyFans-Aktivitäten Bedenken geäußert haben oder damit nicht umgehen konnten und mir zu verstehen gegeben haben, dass sie eine Beziehung zwischen uns nicht gut finden. Ich selbst hatte diese Bedenken allerdings nicht, da ich generell vorurteilsfrei/-bewusst auf Menschen zugehe.“

Stellt man die Frage, ob es ihren Familien aufgrund ihrer Sexualität früher Probleme gab, können beide dieses Verneinen. Micha erzählt dazu: „Ich habe mich schon relativ früh geoutet und auch nie Probleme mit meiner Familie aufgrund meiner Sexualität gehabt. Am Ende zählt aber auch nicht, ob meine Familie Tim akzeptiert oder liebt, sondern ich.“

Auch bei Tim lief das Ganze erstaunlich entspannt ab. „Meine Mutter meinte, als ich so ungefähr drei Jahre alt war, zu meinem Onkel schon, dass ich sicher einmal schwul werde. (lacht). Daher war mein Outing mit 19 irgendwie für sie gar keine allzu große Überraschung oder gar ein Schock. Ich bin immer mit dem Rückhalt meiner Mutter aufgewachsen.“

Was machen die beiden denn so in ihrer Freizeit, außer verliebt zu sein? Micha erzählt: „Ich geh gern zum Sport, hänge bei schönem Wetter gern am See rum oder verbringe an ungemütlichen Tagen gern die Zeit in der Sauna oder auf dem Sofa. Tatsächlich aber hat Tim mir das Kochen nähergebracht und das mache ich, seitdem wir uns kennen, echt gerne.“

Tim erzählt uns, dass er sich sehr gerne einfach neue Dinge beibringen will. „Egal ob Stricken, Backen, Marmelade einkochen und solche Dinge. Besonders Lebensmittelkunde, Kochen und Backen haben es mir angetan. Bis vor Kurzem habe ich noch regelmäßig von meinen Erfahrungen auf meinem Blog geschrieben.“

Ansonsten haben die zwei Jungs auch noch einen kleinen Beziehungsrat: „In einer Beziehung ist es wichtig, offen zu kommunizieren und seine Bedürfnisse anzusprechen, ohne Angst vor der Reaktion seines gegenüber zu haben. Wir probieren uns gerne in jeder Lebenslage aus und schauen, dass der Alltag nicht zu langweilig wird. Unser Vorteil dabei ist, dass wir beide sehr kreativ sind und es uns an Ideen nicht fehlt.“ Die können dann auch schon mal ziemlich abgedreht sein.“

Micha erzählt: „Wir haben kürzlich ein Bild, welches wir, während wir Sex hatten, „gemalt“ und dieses dann online für einen guten Zweck versteigert. Für diejenigen, die es genauer wissen wollen… Wir haben uns gegenseitig mit Körperfarbe eingerieben und auf einem weißen Laken Sex gehabt.“ (beide lachen) Tim ergänzt: „Wir backen aber auch ganz harmlos Plätzchen mit bedruckten Opladen, auf denen wir in Weihnachtsunterwäsche zu sehen sind und schicken sie an all unsere Freunde, um sie damit zu ärgern, wie ekelhaft verliebt wir sind.“

Ihre weiteren Pläne, neben dem Umzug nach Hamburg, sind u. a. ein eigener YouTube-Kanal, wo sie gemeinsam Kochexperimente online stellen wollen. Es bleibt also auch weiterhin spannend.

Mehr über die beiden sympathischen Jungs findet ihr auf ihren Instagram-Kanälen @michael.overdick  und @tim_joachim_.

Auch Interessant

Sophie Ellis-Bextor

„Kitchen Disco“

Sophie Ellis-Bextor über ihre „Kitchen Disco“, die Magie von Julie Andrews, soziale Netzwerke als Ort menschlicher Wärme.
Greg und Scott

Pärchen März 2021

Unser Pärchen des Monats hat sich beim Schwitzen kennengelernt, nämlich im Fitness-Studio in Calgary - wo einst die Olympischen Spiele stattfanden.
Lydie Auvray

Im Interview

Lydie Auvray ist die "Grande Dame des Akkordeons". Die in Frankreich geborene Musikerin ist ebenso Komponistin und Sängerin.
Leserumfrage

Was kommt nach dem Lockdown?

Mir persönlich fehlt durch die Pandemie meine Arbeit, die Kommunikation mit den Kollegen, die Gespräche und der Austausch mit Kunden und Gästen.
Emil Kusmirek

Eine inspirierende Erfolgsgeschichte

​​​​​​​Der 30-jährige Emil Kusmirek kam im Frühjahr 2012 nach Deutschland mit nichts außer Hoffnung, eisernen Willen und Leidenschaft für das Tanzen.