Direkt zum Inhalt
Morddrohung gegen Kölns Bürgermeister führt zur Geldstrafe
Rubrik

Angeklagter schuldig Beleidigung und Morddrohungen gegen Andreas Wolter werden bestraft

km - 02.03.2021 - 17:00 Uhr

Im September 2019 war der Kölner Bürgermeister Andreas Wolter in Vertretung der Oberbürgermeisterin Henriette Reker beim CSD/Gaypride in der Kölner Partnerstadt Kattowitz. Auf Einladung der Veranstalter, einer Gruppe von polnischen Menschenrechtsaktivisten, hielt der Bürgermeister zu Beginn des „Marsches für Gleichheit“ eine Rede.

Daraufhin wurde er per E-Mail mit homophoben und herabwürdigen Äußerungen sowie mit einer Morddrohung konfrontiert.

Am 26.02.2021 wurde der Angeklagte vom Amtsgericht der polnischen Stadt Kattowitz für schuldig befunden und zu einer Geldstrafe verurteilt. Allerdings kann weiterhin Einspruch erhoben werden, somit ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.

„Es ist gut, wenn das Gericht Hass und Hetze bestraft und zeigt, dass Morddrohungen nicht toleriert werden. Das Urteil ist ein wichtiges Signal für die liberalen Kräfte in Polen“, so Bürgermeister Andreas Wolter. Wenige Monate vor der Tat war der Danziger Bürgermeister Pawel Adamowicz nach ähnlichen Drohungen von einem Anhänger der rechtsnationalen PiS-Partei ermordet worden.

Im Moment sind vor allem die liberalen Bürgermeisterinnen von Danzig, Aleksandra Dulkiewicz, und von Lodz, Hanna Zdankowska, ähnlicher Hetze und Drohungen ausgesetzt. „Deshalb ist so wichtig, dass nicht nur auf kommunaler Ebene, sondern auch auf internationaler Ebene gegen Homophobie und Hass eine klare Haltung gezeigt, den Menschenrechtsaktivist*innen in den Kölner Partnerstädten unsere Solidarität ausgesprochen und mit der LGBTI*-Szene und den weltoffenen Kräften in Polen weiter zusammengearbeitet wird. Die Menschenrechte werden deshalb weiterhin zentraler Bestandteil der Kölner Städtepartnerschaftsarbeit sein.“

Auch Interessant

Willi Herren

Plötzlicher Tod des Entertainers

Eine Nachricht schockiert die TV-Landschaft: Der 45-jährige Schauspieler & Entertainer Willi Herren wurde tot in seiner Kölner Wohnung aufgefunden.
Irland – gute Aussichten für LGBTI*

Einleitung zum Verbot der Konversionstherapie

Irland – Es wird untersucht, wie das Verbot der Konversionstherapie umzusetzen ist. Homosexualität ist keine Krankheit, keine Behandlung erforderlich!
Arizona – Angriff auf Gay Paar

Betroffenes Lokal bleibt untätig

In einer Bar wird ein schwules Paar angegriffen. Aktivisten fordern Entschuldigung des Lokals. Doch was war die Ursache der Streitigkeiten?
Türkei – Schwuler Gefängnisinsasse

Homophober Angriff erzeugt Verbrennungen

Wegen Drogenkaufs in der Türkei verhaftet. Der Franzose wird aufgrund seiner Homosexualität schwer verletzt und kämpft mit der Psyche.
Schwules Paar enttäuscht

Abgelehnte Hochzeit in North Carolina

Gay Verlobte erhalten Hochzeitsabsage von Veranstalter, die aus religiösen Gründen die gleichgeschlechtliche Ehe ablehnen. Enttäuschung pur.