Direkt zum Inhalt
Schwules Paar auf Nachhauseweg von fünf Männern verprügelt
Rubrik

Angriff in Großbritannien Schwules Paar auf Nachhauseweg von fünf Männern verprügelt

co - 14.10.2021 - 13:00 Uhr

Dan Wilson und sein Partner Rob Morris feierten am Wochenende im Nachtklub Colors in Basildon im englischen Essex. Morris trug dazu ein Drag-Outfit. Als die beiden den Klub verließen, war es früh am Sonntagmorgen. Vor dem Gebäude lauerten ihnen fünf Männer auf.

Eine angsteinflößende Situation

„Es war beängstigend“, so Wilson gegenüber der Lokalzeitung Echo. „Wir wussten von Anfang an, dass sie es auf uns abgesehen hatten.“ Die fünf Angreifer schrien ihren Opfern homophobe Beschimpfungen entgegen, während sie sie schlugen, traten und auf ihnen herumtrampelten. Sowohl Wilson als auch Morris waren am Folgetag voller blauer Flecken. Wilson hatte außerdem eine angeknackste Rippe; Morris hatten die Angreifer auf den Kopf getreten. Trotzdem konnten sie das Krankenhaus schon am Sonntag wieder verlassen.

Polizei kam viel zu spät

„Es war furchtbar“, so Wilson weiter. Er und sein Partner sind unheimlich dankbar dafür, dass ein anderes Paar sich einmischte und ihnen damit half: „Sie haben verhindert, dass es schlimmer wird.“ Die Polizei verständigte Wilson sofort nach der Tat. Doch die Kontaktaufnahme folgte erst am Montag. „Diese Leute müssen beim Namen genannt und beschämt werden. Ich bin völlig sprachlos über das, was passiert ist“, so Wilsons Vater Dave. Er findet die schwulenfeindliche Attacke „ekelhaft“.

Auch Interessant

Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.
Abschieben mit allen Mitteln

USA wollte Pat Patterson loswerden

In den 60ern hatte die US-Regierung mehrfach versucht, Patterson „homosexuelle Aktivitäten“ zu bescheinigen, um ihn nach Kanada abschieben zu können.
LGBTI*-feindliche Kommentare

Netflix hält an spanischem Manager fest

Netflix entschied sich dazu, einen hochrangigen leitenden Angestellten zu behalten, der wegen „aggressivem und einschüchterndem“ Verhalten auffiel.
Radikale Politik in Texas

Info über Suizid-Hotline gelöscht

Das texanische Familienministerium löschte zwei Webseiten mit Informationen für LGBTI*-Jugendliche. Darunter auch eine Hotline zur Suizid-Prävention.
Ausgeraubt und angezündet

Jugendlicher in die Falle gelockt

Statt eines Dates erwarteten einen 18-jährigen Jamaikaner drei Männer, die ihn entführten, ausraubten, anzündeten und zum Sterben zurückließen.