Direkt zum Inhalt
mRNA-Impfungen auch für HIV-Positive wirksam
Rubrik

BioNTech/Pfizer und Moderna mRNA-Impfungen auch für HIV-Positive wirksam

co - 16.08.2021 - 14:00 Uhr

Neue Studien zeigen, dass die Wirkstoffe der Entwickler BioNTech/Pfizer und Moderna für HIV-Positive genauso wirksam sind wie für HIV-Negative. Laut Aidsmap gab es zwar keinen Grund zur Annahme, dass die Impfstoffe weniger effektiv seien, doch bisher mangelte es an Studien, die die Wirksamkeit belegen. Jetzt wurden zwei Studien in den wissenschaftlichen Magazinen „AIDS“ und „Clinical Infectious Diseases“ veröffentlicht, die diesen Umstand beheben.

Wissenschaftler*innen der ersten Forschungsgruppe an der John Hopkins University School of Medicine im amerikanischen Baltimore untersuchten die Antikörper von Proband*innen nach der ersten und nach der zweiten Impfdosis. Dabei stellte sich heraus, dass HIV-Positive dieselbe Anzahl von Antikörpern hatten wie HIV-Negative. Tatsächlich hatten HIV-Positive mit zwei Impfdosen sogar bessere Werte als Personen mit geschwächtem Immunsystem und als Krebspatienten.

Die zweite Forschungsgruppe aus derselben Einrichtung untersuchte neben den Antikörpern auch die zelluläre Immunreaktion. Während Erstere einer Infektion vorbeugen, verhindern Letztere einen schweren Krankheitsverlauf. Auch bei dieser Studie konnten die Forschenden keinen Unterschied zu den Reaktionen HIV-Negativer feststellen. Die Studie untersuchte Alpha-, Beta und Gamma-Variante. Die aktuell vorherrschende Delta-Variante konnte nicht berücksichtigt werden.

Laut beiden Teams bleiben allerdings noch einige Fragen offen. Zum Beispiel, ob HIV-Positive mit einer niedrigen Anzahl von CD4-Zellen genauso gut auf die Impfung reagieren wie solche mit hohen Zahlen.

Auch Interessant

Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.
Abschieben mit allen Mitteln

USA wollte Pat Patterson loswerden

In den 60ern hatte die US-Regierung mehrfach versucht, Patterson „homosexuelle Aktivitäten“ zu bescheinigen, um ihn nach Kanada abschieben zu können.
LGBTI*-feindliche Kommentare

Netflix hält an spanischem Manager fest

Netflix entschied sich dazu, einen hochrangigen leitenden Angestellten zu behalten, der wegen „aggressivem und einschüchterndem“ Verhalten auffiel.
Radikale Politik in Texas

Info über Suizid-Hotline gelöscht

Das texanische Familienministerium löschte zwei Webseiten mit Informationen für LGBTI*-Jugendliche. Darunter auch eine Hotline zur Suizid-Prävention.
Ausgeraubt und angezündet

Jugendlicher in die Falle gelockt

Statt eines Dates erwarteten einen 18-jährigen Jamaikaner drei Männer, die ihn entführten, ausraubten, anzündeten und zum Sterben zurückließen.