Direkt zum Inhalt
Zahlreiche Erst-Spender in den USA durch Lockerungen
Rubrik

„Blut ist Blut“ Zahlreiche Erst-Spender in den USA durch Lockerungen

co - 28.07.2020 - 13:00 Uhr

Erst vor einigen Monaten wurde in den USA eine Lockerung der Blutspenderegelung beschlossen. Jetzt müssen Männer, die Sex mit Männern haben nur noch drei Monate lang sexuell abstinent bleiben. Hier sorgte die Blutknappheit während der Corona-Krise für eine rasche Entwicklung. Seither spenden viele Schwule zum ersten Mal in ihrem Leben Blut und Plasma.

„Blut ist Blut“, so Geschäftsführer Jan Laub vom Blutspende-Institut in Oklahoma zu Fox23. „Sobald das Blut aller Spender auf Krankheitsfreiheit getestet wurde, kann man nicht mehr sagen, welche Blutspende von wem stammt.“

Die Organisation Oklahomans for Equality veranstaltete ihre ersten Blutspende-Aktionen seit Jahrzehnten: „Für viele Menschen, mich eingeschlossen, war es sehr emotional, denn wir haben die Fähigkeit zu geben und so lange hat man uns nur gesagt: Nein, wir sind nicht gut genug“, so Geschäftsführer Toby Jenkins, der zum ersten Mal seit 23 Jahren Blut spenden durfte. Doch manche Männer wurden abgewiesen, weil sie PrEP einnehmen, aber nicht HIV-positiv sind – Jenkins möchte herausfinden, warum.

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.