Direkt zum Inhalt
Plötzlich fordert er die Ehe für alle – eine Wendung, die erstaunt
Rubrik

Chile – „Ehe für alle“ als Taktik? Plötzlich fordert er die Ehe für alle – eine Wendung, die erstaunt

tr - 08.06.2021 - 14:00 Uhr

Konservativer Präsident von Chile für die Ehe für alle

Obwohl Chiles Präsident, Sebastian Piñera, als konservativ bekannt ist, hat er sich im Fernsehen letzte Woche für die gleichgeschlechtliche Ehe ausgesprochen. Es sei an der Zeit, dass jeder die Freiheit haben sollte, den zu heiraten, den er liebt. Dabei spiele die sexuelle Orientierung keine Rolle, wenn man eine Familie gründen möchte, sagte er und erhielt tosenden Beifall.

Sind die Worte nur Taktik?

Die LGBTI*-Gemeinschaft des Landes fragt sich nun, ob er seinen Worten Taten folgen lässt oder diese Ansprache nur das Ziel hatte, mehr Wähler*innen zu gewinnen. Manch einer vertraut ihm nicht, da sich der Präsident noch nie über Rechte der Homosexuellen geäußert hatte. Außerdem hatte er während seiner letzten acht Jahre Amtszeit nichts für LGBTI* getan. Im Gegenteil, er setzte sich sogar dafür ein, dass eine Ehe nur zwischen Mann und Frau stattfinden kann, schrieb vice.com. Auf einige Menschen machte er einen homophoben Eindruck.

Auf dem absteigenden Ast

Vor zwei Jahren sanken die Umfragewerte des Präsidenten auf ein historisches Tief. Demonstranten hatten sogar seinen Rücktritt gefordert. Versucht er so, seine Popularität zurückzugewinnen? Eine neue Verfassung brachte schließlich Ruhe. Im Mai wurden die 155 Menschen gewählt, die daran arbeiten sollten. Dabei schnitt Piñeras Koalition schlecht ab, was ein Beweis war, dass die Chilenen gegen konservative Politik sind.

Auch Interessant

Ghana steht unter Druck

Besserung der Situation wird gefordert

Geplante Gesetze sollen queeren Leuten das Leben schwer machen. Andere Staaten fordern die Unterlassung solcher Pläne und drohen sonst mit Abwendung.
TikTok-Kanal verursacht Ärger

Heftige Drohungen werden versendet

Drei Moderatorinnen sprechen über LGBTI*-Themen und zeigen provokative Sketche. Daraufhin hagelt es Zorn. Wut schäumt bei den Zuschauern auf.
Steigende Hassverbrechen in England

Ganzjährige Unterstützung wird gefordert

Nicht nur während des Pride Month sollte man sich für LGBTI* eingesetzt werden. Opfer von Gewaltverbrechen gibt es zu jeder Jahreszeit, das ganze Jahr
Trump-Unterstützer in der Politik

Auf Social Media sorgt er für Zwiespalt

Er ist ein homosexueller Christ. Über diese Wahrheit diskutieren Leser im Netz. Manche gratulieren, andere kritisieren und fordern seinen Rücktritt.
Mehr Hilfe von Herren möglich

Großbritannien lockert Blutspende-Regeln

Sex mit einem Partner ist erlaubt. Männer können dennoch Leben retten. Auch der Leiter der Kampagne Freedom to Donate ist begeistert von der Neuerung.
Ungarn zeigt sich queerfeindlich

Große Proteste vor dem Parlament

Sie schwingen Regebogenfahnen und fordern den Rückzug des Gesetzesentwurfs. Doch die ungarische Regierung akzeptiert nur heterosexuelle Leute.
Kamala Harris schreibt Geschichte

Vizepräsidentin beim Pridemarsch

In einer Rede wird die Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes angekündigt. Ein Club soll zum Denkmal ernannt werden. Hier starben 49 Personen.
Die Grünen beantragen Pride-Flaggen

Würzburg unterstützt LGBTI*-Gemeinschaft

Für mehr Toleranz gegenüber queeren Menschen sind Regenbogen-Fahnen für öffentliche Verkehrsmittel im Juni in einer bayrischen Stadt geplant.