Direkt zum Inhalt
Mercedes-Stern erstrahlt in Regenbogenfarben
Rubrik

Daimler zeigt Solidarität für LGBTI* Auf die Farbanpassung im Logo reagieren homophobe Menschen

tr - 02.06.2021 - 13:00 Uhr

Daimler zeigt Solidarität für LGBTI* und erntet Hass

Sie wollten ein Zeichen für LGBTI* setzen und erhielten jede Menge Abneigung. Da der Juni als Pride Month bekannt ist, hat Daimler das eigene Logo in Regenbogenfarben gehüllt. Viele Firmen möchten sich in dieser Zeit solidarisch zeigen, so auch der Autobauer. Sie posteten das neue Design auf Instagram. Doch in den Kommentaren häufte sich Ablehnung bis hin zu Hass.

Farbanpassung im Logo für den Pride Month

Das Unternehmen hatte geschrieben, dass Pride eine Feier aller Identitäten sei, so vielfältig wie die Farben des Regenbogens. Es begann mit harmlosen Anmerkungen, die darauf hinwiesen, dass am Tag des Postings Kindertag war. Ein User fand es kritisch, dass „die Zukunft der Menschheit weniger wichtig als dieser Aktivismus“ sei. Andere erklärten, dass Mercedes wohl den Verstand verloren hätte. Ganz unverschämt waren Kommentare wie „Schön bunt, der Kack-Stern“ oder „Mercedes-Schwule“ mit einem Daumen nach unten.

Schatten und Licht in den Kommentaren

Doch wo Schatten ist, da ist auch Licht. Es gab neben Hasskommentaren positive Reaktionen. Man bedankte sich für die Solidarität und schimpfte über die Hater. Es wurde geschrieben, dass es gut ist, dass nicht alle Menschen im Mittelalter zu leben scheinen, schreibt tag24.de. Leider machen die negativen Beiträge wieder deutlich, wie viel Akzeptanz in der Gesellschaft noch fehlt.

Auch Interessant

Ghana steht unter Druck

Besserung der Situation wird gefordert

Geplante Gesetze sollen queeren Leuten das Leben schwer machen. Andere Staaten fordern die Unterlassung solcher Pläne und drohen sonst mit Abwendung.
TikTok-Kanal verursacht Ärger

Heftige Drohungen werden versendet

Drei Moderatorinnen sprechen über LGBTI*-Themen und zeigen provokative Sketche. Daraufhin hagelt es Zorn. Wut schäumt bei den Zuschauern auf.
Steigende Hassverbrechen in England

Ganzjährige Unterstützung wird gefordert

Nicht nur während des Pride Month sollte man sich für LGBTI* eingesetzt werden. Opfer von Gewaltverbrechen gibt es zu jeder Jahreszeit, das ganze Jahr
Trump-Unterstützer in der Politik

Auf Social Media sorgt er für Zwiespalt

Er ist ein homosexueller Christ. Über diese Wahrheit diskutieren Leser im Netz. Manche gratulieren, andere kritisieren und fordern seinen Rücktritt.
Mehr Hilfe von Herren möglich

Großbritannien lockert Blutspende-Regeln

Sex mit einem Partner ist erlaubt. Männer können dennoch Leben retten. Auch der Leiter der Kampagne Freedom to Donate ist begeistert von der Neuerung.
Ungarn zeigt sich queerfeindlich

Große Proteste vor dem Parlament

Sie schwingen Regebogenfahnen und fordern den Rückzug des Gesetzesentwurfs. Doch die ungarische Regierung akzeptiert nur heterosexuelle Leute.
Kamala Harris schreibt Geschichte

Vizepräsidentin beim Pridemarsch

In einer Rede wird die Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes angekündigt. Ein Club soll zum Denkmal ernannt werden. Hier starben 49 Personen.
Die Grünen beantragen Pride-Flaggen

Würzburg unterstützt LGBTI*-Gemeinschaft

Für mehr Toleranz gegenüber queeren Menschen sind Regenbogen-Fahnen für öffentliche Verkehrsmittel im Juni in einer bayrischen Stadt geplant.