Direkt zum Inhalt
Dating-Trick in Berlin
Rubrik

Dating-Trick in Berlin 28-Jähriger wurde von mehreren Männern mit Messern attackiert!

ms - 26.05.2023 - 13:00 Uhr

In den letzten Monaten mehrten sich in mehreren Ländern Europas die Fälle, in denen junge Männer via Dating-Apps gezielt angesprochen und ein Treffen vereinbart worden war – am vereinbarten Treffpunkt schließlich wurden die ahnungslosen, zumeist jungen Männer überfallen und ausgeraubt. Anfang des Jahres kam es so in Nordrhein-Westfalen bereits zu einem Mord, dabei wurde ein 56-jähriger schwuler Mann umgebracht, der sich zu einem Sex-Date online verabredet hatte. In Berlin war es ebenso bereits im Frühjahr zu einem ähnlich gelagerten Fall gekommen, das Opfer überlebte hier allerdings den Angriff. Nun wurde diese Woche abermals ein schwuler Mann in der Hauptstadt attackiert.

Messerattacke im Hinterhof

Nach Angaben der Berliner Polizei hatte sich ein 28-jähriger Schwuler mit zwei Männern im Bezirk Reinickendorf im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses verabredet – dort wurde er von den zwei Männern und einem dritten Täter, bewaffnet mit mehreren Messern, angegriffen und anschließend ausgeraubt. Der junge Mann wurde dabei verletzt und mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, er schwebt nicht in Lebensgefahr. Die Täter erbeuteten Bargeld und flüchteten daraufhin unerkannt, die Polizei hat inzwischen einen Haftbefehl erlassen und die Fahndung eingeleitet.

Hasskriminalität und Überfälle nehmen zu!

Die Kriminellen gehen dabei zumeist nach dem gleichen Muster vor; sie verabreden sich mit schwulen Männern via Dating-Apps und rauben diese dann an einem vereinbarten, meist abgelegenen Treffpunkt oder direkt in dessen Wohnungen aus. Die britische Polizei fahndet bereits seit Monaten nach einer Bande von Tätern, die zuletzt im Großraum London tätig waren, bisher konnte ein Täter gefasst werden.

In Deutschland liegt der Schwerpunkt solcher Überfälle derzeit in Berlin. Zuletzt bestätigte auch der Beratungsverein Maneo, dass die Hasskriminalität gegenüber schwulen Männern in der Hauptstadt auch im Jahr 2022 binnen eines Jahres erneut zugenommen hat. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang immer wieder vor leichtsinnigem Verhalten und rät zu Sicherheitsvorkehrungen wie beispielsweise einem ersten Treffen nur an belebten Plätzen.

Auch Interessant

Straffreiheit in Namibia

Gericht streicht Sodomie-Gesetze

Gleichgeschlechtlicher Sex ist in Namibia jetzt legal, das Oberste Gericht strich das Sondomie-Gesetz. Droht jetzt neuer Hass in den Straßen?
Schwule Blumen

Gibt es schwule Pflanzen?

Gibt es schwule Blumen? Ja, sagt der Botanische Garten in London, denn einige Pflanzen haben eine besondere Bedeutung für die Gay-Community.
Hoffnung in der Ukraine

Zustimmung für LGBTI* wächst

Eine zweite Studie belegt jetzt eine breite grundsätzliche Zustimmung für LGBTI* in der Ukraine, anders sieht es aber bei der Idee einer Homo-Ehe aus.
Neue Klatsche für den Papst

Student maßregelt Franziskus

Bei einer Podiumsdiskussion wurde der Papst jetzt von einem Studenten gerügt: "Hören Sie auf, die LGBTI*-Community schlecht zu machen!" Ups!
LGBTI*-Dating

Tickt Gen-Z anders als Millennials?

Was ist LGBTI*-Menschen beim ersten Date besonders wichtig? Und gibt es Unterschiede bei den Generationen? Eine neue Studie gibt Aufschluss.
Homo-Heilung in Italien

30 LGBTI*-Verbände fordern Umdenken

Italien soll die Konversionstherapien verbieten, so die Forderung von rund 30 LGBTI*-Verbänden. Jeder fünfte LGBTI*-Italiener ist davon betroffen.
Ein Jahr „Don´t Say Gay“

LGBTI*-Sprachverbot in North Carolina

Der US-Bundesstaat North Carolina "feiert" ein Schuljahr "Don´t Say Gay"-Gesetz, ähnlich wie in Florida. Schwule Schüler ziehen eine bittere Bilanz.