Direkt zum Inhalt
Der GLAAD Studio Responsibility Index 2020
Rubrik

Diversität im Film Der GLAAD Studio Responsibility Index 2020

co - 17.07.2020 - 08:00 Uhr

Jedes Jahr beurteilt GLAAD die Werke großer Filmstudios hinsichtlich der gezeigten LGBTI*-Charaktere. Für das Beurteilungsjahr 2019 waren das: Lionsgate, Paramount Pictures, Sony Pictures, STX Films, United Artists Releasing, Universal Pictures, Walt Disney Studios und Warner Bros.

Von den 118 beurteilten Filmen waren nur in 22 überhaupt LGBTI*-Charaktere vertreten – das sind verhältnismäßig immerhin zwei Filme mehr als im Vorjahr. In 15 Filmen kamen schwule Charaktere vor. Die Repräsentation für Lesben sieht allerdings nicht mehr so rosig aus: Waren sie 2018 noch in 55 Prozent der Filme vertreten, kamen sie 2019 gerade einmal auf 36 Prozent. Trans-Personen gab es in den beurteilten Filmen keine.

Insgesamt gab es 50 LGBTI*-Charaktere – stolze 45 Prozent mehr als im Vorjahr. Leider nahm die Diversität der LGBTI*-Charaktere ab. 34 Männer kamen hier auf nur 16 Frauen. Auch die ethnische Vielfalt litt: Nur etwa ein Drittel waren People of Color – 2018 waren es noch 42 Prozent und 2017 sogar 57 Prozent.

Auch Interessant

Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.
Abschieben mit allen Mitteln

USA wollte Pat Patterson loswerden

In den 60ern hatte die US-Regierung mehrfach versucht, Patterson „homosexuelle Aktivitäten“ zu bescheinigen, um ihn nach Kanada abschieben zu können.
LGBTI*-feindliche Kommentare

Netflix hält an spanischem Manager fest

Netflix entschied sich dazu, einen hochrangigen leitenden Angestellten zu behalten, der wegen „aggressivem und einschüchterndem“ Verhalten auffiel.
Radikale Politik in Texas

Info über Suizid-Hotline gelöscht

Das texanische Familienministerium löschte zwei Webseiten mit Informationen für LGBTI*-Jugendliche. Darunter auch eine Hotline zur Suizid-Prävention.
Ausgeraubt und angezündet

Jugendlicher in die Falle gelockt

Statt eines Dates erwarteten einen 18-jährigen Jamaikaner drei Männer, die ihn entführten, ausraubten, anzündeten und zum Sterben zurückließen.