Direkt zum Inhalt
Der GLAAD Studio Responsibility Index 2020
Rubrik

Diversität im Film Der GLAAD Studio Responsibility Index 2020

co - 17.07.2020 - 08:00 Uhr

Jedes Jahr beurteilt GLAAD die Werke großer Filmstudios hinsichtlich der gezeigten LGBTI*-Charaktere. Für das Beurteilungsjahr 2019 waren das: Lionsgate, Paramount Pictures, Sony Pictures, STX Films, United Artists Releasing, Universal Pictures, Walt Disney Studios und Warner Bros.

Von den 118 beurteilten Filmen waren nur in 22 überhaupt LGBTI*-Charaktere vertreten – das sind verhältnismäßig immerhin zwei Filme mehr als im Vorjahr. In 15 Filmen kamen schwule Charaktere vor. Die Repräsentation für Lesben sieht allerdings nicht mehr so rosig aus: Waren sie 2018 noch in 55 Prozent der Filme vertreten, kamen sie 2019 gerade einmal auf 36 Prozent. Trans-Personen gab es in den beurteilten Filmen keine.

Insgesamt gab es 50 LGBTI*-Charaktere – stolze 45 Prozent mehr als im Vorjahr. Leider nahm die Diversität der LGBTI*-Charaktere ab. 34 Männer kamen hier auf nur 16 Frauen. Auch die ethnische Vielfalt litt: Nur etwa ein Drittel waren People of Color – 2018 waren es noch 42 Prozent und 2017 sogar 57 Prozent.

Auch Interessant

Schwules Paar enttäuscht

Abgelehnte Hochzeit in North Carolina

Gay Verlobte erhalten Hochzeitsabsage von Veranstalter, die aus religiösen Gründen die gleichgeschlechtliche Ehe ablehnen. Enttäuschung pur.
Grausamer Mord in Südafrika

Schwuler erstochen und verbrannt

In Südafrika wurde ein schwuler Mann, vermutlich wegen seiner Sexualität, brutal ermordet. Ein Tatverdächtiger steht vor Gericht. Proteste entstehen.
LGBTI* feindliche Gesetze in Russland

Gleichgeschlechtliche Ehe und mehr verbote

Schlechte Nachrichten für LGBTI*s in Russland. Präsident unterzeichnet neue Gesetze, die sich sehr negativ für die queere Community auswirken.
Politiker in homophober Kirche

Politiker zeigt Reue für Kirchenbesuch

Keir Starmer, Vorsitzender der Partei Labour Party, besuchte Kirche, die gegen LGBTI*-Rechte ist. Öffentliche Entschuldigung des Politikers zu lesen.
Transpanik in Virginia raus

Neues Verteidigungsgesetz bei Gay-Morden

Provokation wegen sexueller Orientierung - kein Verteidigungsgrund bei Mordprozessen. LGBTI*-Community atmet auf, Transpanik Verteidigung abgeschafft.
Priester wird über LGBTI* interviewt

Die Antworten des Katholiken überraschen

Katholischer Priester wird von schwulem YouTuber und Musiker Nico Abrell interviewt. Das Video sorgt für positiven Gesprächsstoff und geht viral.
Studie bestätigt

Trans*Menschen leiden besonders

Eine aktuelle Studie bestätigt, dass die Konversionstherapie langfristige schädliche Auswirkungen besonders für trans*- und nicht-binäre Menschen hat