Direkt zum Inhalt
Trans* Mann aus Michigan von Freundin erschossen
Rubrik

Doppelmord und Selbstmord Trans* Mann aus Michigan von Freundin erschossen

co - 12.05.2022 - 11:39 Uhr

Der 26-jährige trans* Mann Ray Muscat wurde am Sonntag in seiner Wohnung erschossen. Er ist die mindestens dreizehnte trans*, nicht-binäre oder geschlechtsuntypische Person, die 2022 gewaltsam ums Leben kam. Verübt wurde die Tat laut der Polizei von Muscats Freundin, der trans* Frau Ruby Taverner (22). 

Drei Tode

Taverners Bruder Bishop (25) wurde ebenfalls erschossen in der Wohnung gefunden. Die Polizei vermutet, dass Taverner auch für diesen Tod verantwortlich ist. Die mutmaßliche Täterin nahm sich laut Law & Crime nach der Tat selbst das Leben. Ihre Leiche wurde am Montag nahe dem Wohnkomplex gefunden, in dem sie und Muscat lebten. „Diese tragische Situation ist nun abgeschlossen“, so Sheriff Michael Bouchard. Man werde sich nun dem „Warum“ widmen. Leider gab es laut den Pittsburgh Lesbian Correspondents einige trans*-feindliche und sensationslüsterne Artikel über den Fall.

Über das Opfer

Muscat interessierte sich für Anime und Cosplay. Auf Conventions zeigte er oft sein kreatives Talent. Er hatte mehrere Jahre beim großen Einzelhandelsunternehmen Meijer gearbeitet. Die Kundschaft und die Mitarbeitenden kannten ihn laut einem Nachruf „als eine freundliche Seele mit einem strahlenden Lächeln“. Neben der Arbeit studierte Muscat Frühkindliche Erziehung am Oakland Community College. Er und Taverner waren seit zwei Jahren ein Paar. Eine GoFundMe-Seite sammelt Spenden für Muscats Familie.

Hier gibt es Hilfe

Die Berichterstattung über Suizid ist ein überaus sensibles Thema. Wir möchten es in KEINSTER Weise glorifizieren oder romantisieren. Viele Menschen, die durch Suizid sterben, leiden an einer psychischen Erkrankung. Wenn es dir nicht gut geht oder du daran denkst, dir das Leben zu nehmen, versuche mit anderen Menschen darüber zu sprechen. Das können Freunde oder Verwandte sein. Es gibt aber auch eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen du dich melden kannst.

Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222.

Weiterhin gibt es von der Telefonseelsorge das Angebot eines Hilfe-Chats. Außerdem gibt es die Möglichkeit einer E-Mail-Beratung. Die Anmeldung erfolgt – ebenfalls anonym und kostenlos – auf der Webseite. Informationen findest du unter: www.telefonseelsorge.de

Auch Interessant

Wegen Partnersuche im Netz

Trans* Soldatin bekam einen Verweis

Oberstleutnant Anastasia Biefang ist die erste trans* Kommandeurin der Bundeswehr. Jetzt bekam sie einen Verweis, weil sie auf Tinder nach Sex suchte.
Einzelheiten zum Angriff bei Netflix

Bisexueller Mann griff Komiker Chappelle an

Erstmals seit dem Angriff auf den amerikanischen Komiker David Chappelle hat der queere Täter nun gegenüber Details über seine Motive preis gegegeben.
Neue britische Studie

LGBTI* selbst schuld bei Missbrauch?

Aus ihrem aktuellen Bericht geht hervor, dass LGBTI*-Überlebende von sexuellem Missbrauch oftmals selbst dafür verantwortlich gemacht werden.