Direkt zum Inhalt
Kanadas Unterhaus stimmt Konversionstherapie-Verbot zu
Rubrik

Ein Ende der Folter Kanadas Unterhaus stimmt Konversionstherapie-Verbot zu

co - 03.12.2021 - 13:00 Uhr

Mit einer Therapie die sexuelle Orientierung oder auch die Geschlechtsidentität verändern – das ist erstens wissenschaftlich nicht möglich und zweitens schon in einigen Ländern verboten. Zu diesen gesellt sich wahrscheinlich nun auch Kanada.

Das Unterhaus ist sich einig

Das kanadische Unterhaus stimmte am 1. Dezember einstimmig für ein Verbot. Sind Minderjährige betroffen oder gehört der Täter zur Familie, erhöht sich die Haftstrafe laut der Bild auf bis zu drei Jahre. Vorgeschlagen wurde das Gesetz von der liberalen Regierung Premierminister Justin Trudeaus. Jetzt muss noch der Senat zustimmen. Schon im Juni hatte das Unterhaus eine erste Version des Gesetzes abgesegnet, die es aber durch die vorgezogenen Parlamentswahlen nicht mehr durch den Senat schaffte. Dass das Gesetz erneut scheitert, wird nicht erwartet.

Ein wunderbarer Tag

„Es ist ein wichtiger Tag, um [...] sich auszudrücken und sich so zu verstehen, wie man ist und wie man sein will“, so Justizminister David Lametti laut Reuters. Ältere homosexuelle Liberale kämpften mit den Tränen – für sie bedeutet die Abstimmung ein Ende der Misshandlungen. „Niemand kann der Folter zustimmen“, so Tourismusminister Randy Boissonnault, der zugleich Trudeaus Sonderberater in LGBTI*-Fragen ist. „Das ist ein großartiger Tag für Überlebende – zu wissen, dass keine andere Person das durchmachen muss, was sie durchmachen mussten.“

Auch Interessant

Sind die Mainzelmännchen homophob?

Das nächste Gender-Politikum macht die Runde

Gender-Debatte: Das ZDF äußerte sich zu folgenden Fragen eines Facebook-Users „Sind das MainzelmännchenInnen?Warum ist da kein Mainzelfrauchen dabei?“
Scammer verurteilt

Er fand seine Opfer auf Grindr

Ein 28-jährige Londoner hatte homosexuelle Männer nach einvernehmlichem Sex bedroht und erpresst. Jetzt wurde er zu fünf Jahren Haft verurteilt.
Lüge aufgeflogen

Ex-Papst gibt Falschaussage zu

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. räumte Anfang der Woche ein, dass seine Stellungnahme für ein Missbrauchsgutachten fehlerhaft sei.
Er begeisterte die Stars

Manfred Thierry Mugler verstorben

Am Sonntag gab der offizielle Instagram-Account des französischen Modeschöpfers Manfred Thierry Mugler dessen Tod bekannt. Mugler wurde 73 Jahre alt.