Direkt zum Inhalt
Polnische Region gibt Druck aus EU nach
Rubrik

Eine Zone weniger Polnische Region gibt Druck aus EU nach

co - 24.09.2021 - 14:00 Uhr

Insgesamt bezeichnen sich etwa hundert polnische Gemeinden als „LGBTI*-freie Zone“. Diese Zonen liegen vor allem im streng katholischen Süden. Jetzt zeigten die Maßnahmen der EU offenbar erste Erfolge: Die Verwaltung der Region Swietokrzyskie in Südpolen stimmte im Mittwoch in einer Sondersitzung dafür, die Bezeichnung wieder zu streichen. Aktivist Bart Staszewski war „wirklich gerührt“ über diesen „großen Tag für Polen“ und den „Erfolg […] der Zivilgesellschaft“.

Druck aus der EU

Die EU reagierte im Juli mit einem Vertragsverletzungsverfahren gegen Warschau (SCHWULISSIMO berichtete): „Europa wird niemals zulassen, dass Teile unserer Gesellschaft stigmatisiert werden. Sei es wegen der Person, die sie lieben, wegen ihres Alters, ihrer politischen Meinung oder aufgrund ihres religiösen Glaubens“, erklärte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen. Zusätzlich setzte Brüssel Zahlungen von Corona-Hilfsgeldern für mehrere Regionen aus. Wegen Letzterem hatte die Region Krakau ihren „LGBTI*-freien“ Status laut dem Spiegel schon am Montag aufgegeben.

Zum Schutz der traditionellen Familie

Die Region Malopolska hingegen entschied sich dazu, ihren Status als LGBTI*-freie Zone beizubehalten (SCHWULISSIMO berichtete). Der Minister für Staatsvermögen, Janusz Kowalski, erklärte Anfang August zudem, dass man doch gleich ganz Polen als frei von der „LGBTI*-Ideologie“ erklären solle. Da diese die traditionelle Familie „angreife“, habe das Land ein Recht darauf solche „extremen Ideologien“ abzulehnen (SCHWULISSIMO berichtete).

Auch Interessant

Wegen Partnersuche im Netz

Trans* Soldatin bekam einen Verweis

Oberstleutnant Anastasia Biefang ist die erste trans* Kommandeurin der Bundeswehr. Jetzt bekam sie einen Verweis, weil sie auf Tinder nach Sex suchte.
Einzelheiten zum Angriff bei Netflix

Bisexueller Mann griff Komiker Chappelle an

Erstmals seit dem Angriff auf den amerikanischen Komiker David Chappelle hat der queere Täter nun gegenüber Details über seine Motive preis gegegeben.
Neue britische Studie

LGBTI* selbst schuld bei Missbrauch?

Aus ihrem aktuellen Bericht geht hervor, dass LGBTI*-Überlebende von sexuellem Missbrauch oftmals selbst dafür verantwortlich gemacht werden.