Direkt zum Inhalt
Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn und Polen
Rubrik

EU-Kommission Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn und Polen

km - 16.07.2021 - 13:53 Uhr

Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet

Ungarn und Polen sind in der Vergangenheit immer wieder negativ aufgefallen. In Polen wurden LGBTI*-freie Zonen geschaffen (SCHWULISSIMO berichtete) und in Ungarn „Werbung“ für Homosexualität (SCHWULISSIMO berichtete).
Nach viel Kritik aus der EU (SCHWULISSIMO berichtete), folgen nun auch Taten. Die EU-Kommission geht gegen die beiden Länder vor und leitet ein Vertragsverletzungsverfahren ein.

Die Schreiben liegen in Warschau und Budapest bereits vor, darauf muss innerhalb von zwei Monaten geantwortet und reagiert werden. Wenn dies ignoriert wird, ist die EU-Kommission in der Lage, das Verfahren zum Europäischen Gerichtshof zu bringen.

„Europa wird niemals zulassen, dass Teile unserer Gesellschaft stigmatisiert werden - sei es wegen der Person, die sie lieben, wegen ihres Alters, ihrer politischen Meinung oder aufgrund ihres religiösen Glaubens", erklärte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen.

Erst kürzlich wurde gegen Russland geklagt

Erst kürzlich kam es zu einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gegen Russland, weil homosexuelle Paare offiziell nicht anerkannt wurden. Drei homosexuelle Paare, die in Deutschland, Luxemburg und Russland leben, haben diese eingereicht. Das Gericht entschied, dass Russland damit gegen das Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens der europäischen Menschenrechtskonvention verstößt. „Rechte von Minderheiten können nicht von der Akzeptanz der Mehrheit abhängen.“, hieß es beim Straßburger Gericht.
Der Fall Ungarn und Polen könnte ein ähnliches Ende nehmen.

Auch Interessant

Private Daten offengelegt

Katholischer US-Priester geoutet

Monsignor Jeffrey Burrill legte letzte Woche sein Amt als Generalsekretär der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) nieder.
Gewalt auf dem Berliner CSD

Festnahme endet in Ausschreitungen

Auf einer Demo am Samstag eskalierte die Situation, nachdem die Polizei einen Ordner festnahm, der Journalist*innen bei ihrer Arbeit behinderte.
Budapest Pride

Zehntausende demonstrieren

Dieses Jahr nahmen etwa 30.000 Menschen an der Budapest Pride teil – so viele wie noch nie zuvor. Bürgermeister Gergely Karácsony warb für Toleranz.
Alfred Biolek

Mit 87 Jahren verstorben

Am Freitagmorgen verstarb der Entertainer Alfred Biolek. Der ehemalige Fernsehmoderator und Talkmaster sei friedlich in seiner Wohnung eingeschlafen.
Ein Regenbogen-Olympionike

Barthel hält nichts von Etiketten

Nicht schwul und auch kein Hetero. Er ist ein Mensch, sagt der Taucher und möchte nicht in Schubladen gesteckt werden. Queere Leute unterstützt er.
50-Jähriger kurz vor der Taufe

Die Kirche will um Vergebung bitten

Der evangelische Bischof Stäblein möchte den Gottesdienst vor dem CSD Berlin für ein wichtiges Statement gegenüber der LGBTI*-Gemeinschaft nutzen.
Vielfalt am CSD Berlin 2021

Der Nahverkehr zeigt Kreativität

Auf lustige Art und Weise bringt der BVG Berlin Diversität in die U-Bahn-Stationen. Wir haben einige Beispiele gesammelt. Auf zur Stadttitte.
Geschminkter Mann = schwul?

Vorurteile führen zu Homophobie

Simonetti moderiert im ZDF-Fernsehgarten und wird anschließend via Instagram bedroht. Er will diese Vorfälle zur Anzeige bringen und nicht tolerieren.