Direkt zum Inhalt
Kirchen verhindern Somizi Mhlongos Besuch in Simbabwe
Rubrik

Einladung zurückgezogen Kirchen verhindern Somizi Mhlongos Besuch in Simbabwe

co - 05.11.2021 - 14:00 Uhr

Der südafrikanische Schauspieler Somizi Mhlongo (48) war in Simbabwe eingeladen. Doch die Kirchen und die Jugend-Liga der Regierungspartei Zanu-PF verhinderten seinen Besuch.

Kirchen schürten Angst vor Wahlniederlage

Mhlongo war am 4. November als Gast-Koch für die Neueröffnung des Restaurants Garwe in Harare eingeladen. Doch weil er schwul ist, schrieb der Apostolische Christenrat des Landes laut Sowetan Live an den Präsidenten: „Die [...] Verfassung duldet keine Homosexualität. Wenn wir also Somizi erlauben, in unser Land zu kommen, würden wir geistig viele durcheinanderbringen und physisch die Homosexualität in Simbabwe offen akzeptieren, was sich auf unsere Kinder auswirken würde“ – und 2023 die Wiederwahl gefährden. Jüngst gab die Zanu-PF Jugend-Liga bekannt, dass Mhlongo von der Restaurantbesitzerin ausgeladen wurde.

Er will sich weiterhin engagieren

Mhlongo antwortete mit einem Instagram-Video und bestätigte die Absage. Es sei nicht das erste Mal, dass ihm so etwas widerfahre. Doch: „Ich werde nicht aufhören, für diejenigen zu sprechen, die keine Stimme haben oder nicht für sich sprechen können. Ich werde mich dafür einsetzen, und wenn das bedeutet, dass ich dafür sterben muss, dann soll es so sein. Aber es ist traurig, sehr traurig, und ich hoffe, dass die Dinge besser werden.“ Homophobie unterscheide sich in ihrer Substanz nicht von Fremdenhass und Rassismus.

Auch Interessant

Inklusion im Wörterbuch

Neues Pronomen in Frankreich

Le Robert, Frankreichs größtes Wörterbuch, nahm das geschlechtsneutrale Pronomen „iel“ auf – ein Umstand, der jetzt hitzig diskutiert wird.
Ein Ende der Folter

Kanada verbietet Konversionstherapie

Am Mittwoch stimmte das kanadische Unterhaus geschlossen für ein Gesetz, das Konversionstherapien verbieten will. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.
WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.