Direkt zum Inhalt
Diana Rigg als Olenna Tyrell in "Game of Thrones" // © HBO
Rubrik

Emma Peel & Olenna Tyrell „Mrs. Peel“ Diana Rigg verstorben

id - 11.09.2020 - 06:00 Uhr

Die britische Schauspielerin Diana Rigg ist am 10. September im Alter von 83 Jahren in London an den Folgen einer Krebserkrankung verstorben. Bekannt wurde sie als Emma Peel in der Serie „Mit Schirm, Charme und Melone“ (Originaltitel: „The Avengers“) und als Teresa di Vincenzo in der James Bond-Verfilmung „Im Geheimdienst ihrer Majestät“ im Jahre 1969 an der Seite von George Lazenby als 007. Hier übrigens als bisher einzige Ehefrau des britischen Geheimagenten. Dem jüngeren Publikum ist sie sicherlich eher bekannt als Olenna Tyrell in der Erfolgsserie „Game of Thrones“.

Nach ihrem Schauspielstudium an der "Royal Academy of Dramatic Art" begann sie langsam als Schauspielerin Fuß zu fassen. In den Jahren 1965 bis 1967 verkörperte sie in zwei Staffeln in der Serie „Mit Schirm, Charme und Melone“ in 52 Folgen die Figur der Emma Peel. Oftmals in hautengen Lederoutfits nd Jumpsuits bekämpfte sie an der Seite von Patrick Macnee als John Steed ihre Gegner vor allem mit Karate, was ihr scherzhaft oft auch den Spitznamen „Karate-Emma“ einbrachte. Während man sich heutzutage an die weiteren Konterparts zu John Steed kaum noch erinnert, blieb Emma Peel lange in Erinnerung. Einzig ihre Nachfolgerin Joanna Lumley in „The New Avengers“ (1976/77) wurde später als Patsy in „Absolutely Fabulous“ weltbekannt.

Diana Rigg im Jahre 1973 // © NBC Television

Nach ihrem Engagement für „Mit Schirm, Charme & Melone“ trat sie auch weiterhin in zahlreichen Fernsehfilmen und Serien auf. Ausflüge ins Kino waren eher die Ausnahme. So beispielsweise in der Agatha-Christie-Verfilmung „Das Böse unter der Sonne“ 1982 neben Peter Ustinov. 2013 trat sie In der britischen Kultserie „Doctor Who“ gemeinsam mit ihrer Tochter Rachael Stirling auf. Wenig überraschend: Sie spielten dort Mutter und Tochter. Im gleichen Jahr trat sie ab der dritten Staffel in der vielfach ausgezeichneten Serie „Game of Thrones“ als Lady Olenna Tyrell auf. Für diese Darstellung wurde sie u.a. mehrfach für den Emmy als beste Gastdarstellerin nominiert.

Diana Rigg erhielt den Titel „Commander of the Order of the British Empire“ – einen Ritterorden – im Jahr 1987. 1994 wurde sie zudem von Königin Elisabeth II. zur Dame Commander ernannt. Damit reihte sie sich in eine Riege mit Dame Helen Mirren oder Dame Judi Dench ein.

Auch Interessant

„Du kannst nicht schwul sein“

Behinderte in der LGBTI*-Community

Stephen Thomas Smith wird aufgrund seiner Zerebralparese von anderen oft als asexuell angesehen. In der LGBTI*-Community fühlt er sich nicht heimisch.
„Ich bin nicht intolerant“

Margaret Court wehrt sich

Tennis-Ass Margaret Court verglich LGBTI*-Personen einst mit Hitler. Jetzt behauptet sie jedoch, sie liebe Homosexuelle und Trans-Personen.
Er verlor beinahe seine Hände

18-Jähriger in die Falle gelockt

Der 18-jährige Holden White aus Louisiana wollte sich über Grindr mit einem heißen Date verabreden. Stattdessen kam er beinahe ums Leben.
Die ersten Tage der First Lady

Jill Biden besucht LGBTI*-Zentrum

Die neue First Lady besuchte das als LGBTI*-Gesundheitszentrum und HIV/Aids-Klinik bekannte Whitman-Walker Elizabeth Taylor Center in Washington DC.
Alles außer China

Bi-nationale Ehe für alle in Taiwan

Im Mai 2019 war Taiwan das erste asiatische Land, das die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnete. Jetzt will das Land das Gesetz noch erweitern.
Angst vor öffentlicher Nähe

Schwules Paar aus Somerset bedroht

Ein schwules englisches Paar wird von homophoben Jugendlichen derart terrorisiert, dass die beiden Angst haben, ihre Zuneigung öffentlich zu zeigen.
„Ich bin verdammt schwul“

Sohn eines Politikers outet sich

Bolu Okupe lebt in Frankreich und outete sich vor kurzem als schwul. Er ist der Sohn des homophoben nigerianischen Politikers Doyin Okupe.
Wegen Tweets deportiert

Lesbisches Paar muss Bali verlassen

Kristen Gray schrieb über ihre Wahl-Heimat Bali, dass die Insel „queer-freundlich“ sei. Jetzt sollen sie und ihre Partnerin deportiert werden.
Er will sich bessern

Justin Thomas will sich fortbilden

Als Profi-Golfer Justin Thomas ein Putt danebenging, entfleuchte ihm ein homophobes Schimpfwort. Jetzt will er allen beweisen, dass er so nicht sei.