fbpx Emma Peel & Olenna Tyrell - „Mrs. Peel“ Diana Rigg verstorben Direkt zum Inhalt
Bild
Diana Rigg als Olenna Tyrell in "Game of Thrones" // © HBO
Rubrik

Emma Peel & Olenna Tyrell „Mrs. Peel“ Diana Rigg verstorben

id - 11.09.2020 - 06:00 Uhr

Die britische Schauspielerin Diana Rigg ist am 10. September im Alter von 83 Jahren in London an den Folgen einer Krebserkrankung verstorben. Bekannt wurde sie als Emma Peel in der Serie „Mit Schirm, Charme und Melone“ (Originaltitel: „The Avengers“) und als Teresa di Vincenzo in der James Bond-Verfilmung „Im Geheimdienst ihrer Majestät“ im Jahre 1969 an der Seite von George Lazenby als 007. Hier übrigens als bisher einzige Ehefrau des britischen Geheimagenten. Dem jüngeren Publikum ist sie sicherlich eher bekannt als Olenna Tyrell in der Erfolgsserie „Game of Thrones“.

Nach ihrem Schauspielstudium an der "Royal Academy of Dramatic Art" begann sie langsam als Schauspielerin Fuß zu fassen. In den Jahren 1965 bis 1967 verkörperte sie in zwei Staffeln in der Serie „Mit Schirm, Charme und Melone“ in 52 Folgen die Figur der Emma Peel. Oftmals in hautengen Lederoutfits nd Jumpsuits bekämpfte sie an der Seite von Patrick Macnee als John Steed ihre Gegner vor allem mit Karate, was ihr scherzhaft oft auch den Spitznamen „Karate-Emma“ einbrachte. Während man sich heutzutage an die weiteren Konterparts zu John Steed kaum noch erinnert, blieb Emma Peel lange in Erinnerung. Einzig ihre Nachfolgerin Joanna Lumley in „The New Avengers“ (1976/77) wurde später als Patsy in „Absolutely Fabulous“ weltbekannt.

Diana Rigg im Jahre 1973 // © NBC Television

Nach ihrem Engagement für „Mit Schirm, Charme & Melone“ trat sie auch weiterhin in zahlreichen Fernsehfilmen und Serien auf. Ausflüge ins Kino waren eher die Ausnahme. So beispielsweise in der Agatha-Christie-Verfilmung „Das Böse unter der Sonne“ 1982 neben Peter Ustinov. 2013 trat sie In der britischen Kultserie „Doctor Who“ gemeinsam mit ihrer Tochter Rachael Stirling auf. Wenig überraschend: Sie spielten dort Mutter und Tochter. Im gleichen Jahr trat sie ab der dritten Staffel in der vielfach ausgezeichneten Serie „Game of Thrones“ als Lady Olenna Tyrell auf. Für diese Darstellung wurde sie u.a. mehrfach für den Emmy als beste Gastdarstellerin nominiert.

Diana Rigg erhielt den Titel „Commander of the Order of the British Empire“ – einen Ritterorden – im Jahr 1987. 1994 wurde sie zudem von Königin Elisabeth II. zur Dame Commander ernannt. Damit reihte sie sich in eine Riege mit Dame Helen Mirren oder Dame Judi Dench ein.

Auch Interessant

Magic

Kylie veröffentlicht neue Single

Kylie Minogue veröffentlicht neue Single "Magic" von neuem Album "DISCO". Dabei handelt es sich um die zweite, veröffentlichte Single der neuen Platte
Abstimmung in Kraśnik

Polnische Gemeinde für Homophobie

Das polnische Kraśnik stimmte knapp dafür, sich weiterhin als LGBTI*-freie Zone zu bezeichnen und damit die EU-Sanktionen in Kauf zu nehmen.
Gut gemeint statt gut gemacht

TikTok entschuldigt sich für Zensur

TikTok entschuldigte sich für eine verheerende Anti-Mobbing-Initiative, die unter anderem Inhalte queerer Nutzer*innen zensierte.
Gay for Pay auf OnlyFans

Dating-Apps als Marketing-Tool

Dass Heteros auf OnlyFans schwule Kunden ansprechen, ist nicht neu. Einige haben außerdem schwule Dating-Apps als Werbe-Plattform entdeckt.
Aufruf zur Hexenjagd

Influencerin gegen LGBTI*-Akzeptanz

„Ich respektiere Homosexualität nicht. Ich kann diese schmutzige Tat nicht ertragen“, so die tunesische Instagram-Influencerin Lady Samara.
Anhörung im Oktober

Kampf um die Ehe für alle in Indien

Zwei Jahre ist es her, seit der indische oberste Gerichtshof Homosexualität entkriminalisierte. Jetzt wollen LGBTI*-Aktivisten den nächsten Schritt.
Er folterte Menschen

Neo-Nazi beging Selbstmord

Maxim Martsinkevich gründete die russische Selbstjustiz-Gruppe Occupy Pedophilia, die schwule Männer folterte und Videos der Taten ins Netz stellte.
„Sie sind genauso Männer“

Trans-Kandidat für Mr. Gay England

Der 24-jährige Drag-Künstler Chiyo Gomes zog im August ins Finale des Schönheitswettbewerbs Mr. Gay England ein. Das Besondere: Er ist ein Trans-Mann.
Kompromiss um Zensur

Saudi-Arabien zeigt queere Inhalte

Netflix hatte die Wahl: Entweder verschwinden die queeren Inhalte oder eine von der saudi-arabischen Regierung ungeliebte Comedy-Episode.