Direkt zum Inhalt
Diana Rigg als Olenna Tyrell in "Game of Thrones" // © HBO
Rubrik

Emma Peel & Olenna Tyrell „Mrs. Peel“ Diana Rigg verstorben

id - 11.09.2020 - 06:00 Uhr

Die britische Schauspielerin Diana Rigg ist am 10. September im Alter von 83 Jahren in London an den Folgen einer Krebserkrankung verstorben. Bekannt wurde sie als Emma Peel in der Serie „Mit Schirm, Charme und Melone“ (Originaltitel: „The Avengers“) und als Teresa di Vincenzo in der James Bond-Verfilmung „Im Geheimdienst ihrer Majestät“ im Jahre 1969 an der Seite von George Lazenby als 007. Hier übrigens als bisher einzige Ehefrau des britischen Geheimagenten. Dem jüngeren Publikum ist sie sicherlich eher bekannt als Olenna Tyrell in der Erfolgsserie „Game of Thrones“.

Nach ihrem Schauspielstudium an der "Royal Academy of Dramatic Art" begann sie langsam als Schauspielerin Fuß zu fassen. In den Jahren 1965 bis 1967 verkörperte sie in zwei Staffeln in der Serie „Mit Schirm, Charme und Melone“ in 52 Folgen die Figur der Emma Peel. Oftmals in hautengen Lederoutfits nd Jumpsuits bekämpfte sie an der Seite von Patrick Macnee als John Steed ihre Gegner vor allem mit Karate, was ihr scherzhaft oft auch den Spitznamen „Karate-Emma“ einbrachte. Während man sich heutzutage an die weiteren Konterparts zu John Steed kaum noch erinnert, blieb Emma Peel lange in Erinnerung. Einzig ihre Nachfolgerin Joanna Lumley in „The New Avengers“ (1976/77) wurde später als Patsy in „Absolutely Fabulous“ weltbekannt.

Diana Rigg im Jahre 1973 // © NBC Television

Nach ihrem Engagement für „Mit Schirm, Charme & Melone“ trat sie auch weiterhin in zahlreichen Fernsehfilmen und Serien auf. Ausflüge ins Kino waren eher die Ausnahme. So beispielsweise in der Agatha-Christie-Verfilmung „Das Böse unter der Sonne“ 1982 neben Peter Ustinov. 2013 trat sie In der britischen Kultserie „Doctor Who“ gemeinsam mit ihrer Tochter Rachael Stirling auf. Wenig überraschend: Sie spielten dort Mutter und Tochter. Im gleichen Jahr trat sie ab der dritten Staffel in der vielfach ausgezeichneten Serie „Game of Thrones“ als Lady Olenna Tyrell auf. Für diese Darstellung wurde sie u.a. mehrfach für den Emmy als beste Gastdarstellerin nominiert.

Diana Rigg erhielt den Titel „Commander of the Order of the British Empire“ – einen Ritterorden – im Jahr 1987. 1994 wurde sie zudem von Königin Elisabeth II. zur Dame Commander ernannt. Damit reihte sie sich in eine Riege mit Dame Helen Mirren oder Dame Judi Dench ein.

Auch Interessant

Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.
Abschieben mit allen Mitteln

USA wollte Pat Patterson loswerden

In den 60ern hatte die US-Regierung mehrfach versucht, Patterson „homosexuelle Aktivitäten“ zu bescheinigen, um ihn nach Kanada abschieben zu können.
LGBTI*-feindliche Kommentare

Netflix hält an spanischem Manager fest

Netflix entschied sich dazu, einen hochrangigen leitenden Angestellten zu behalten, der wegen „aggressivem und einschüchterndem“ Verhalten auffiel.
Radikale Politik in Texas

Info über Suizid-Hotline gelöscht

Das texanische Familienministerium löschte zwei Webseiten mit Informationen für LGBTI*-Jugendliche. Darunter auch eine Hotline zur Suizid-Prävention.
Ausgeraubt und angezündet

Jugendlicher in die Falle gelockt

Statt eines Dates erwarteten einen 18-jährigen Jamaikaner drei Männer, die ihn entführten, ausraubten, anzündeten und zum Sterben zurückließen.