Direkt zum Inhalt
Justin Bieber soll Auftritt in Saudi-Arabien absagen
Rubrik

Formel-1-Show Justin Bieber soll Auftritt in Saudi-Arabien absagen

co - 23.11.2021 - 14:00 Uhr

Sänger Justin Bieber soll am 5. Dezember beim Formel-1-Rennen in Saudi-Arabien auftreten. Doch aufgrund der katastrophalen Menschenrechtsverletzungen im Land fordern immer mehr Menschen, dass er seinen Auftritt absagt.

Kritik wird nicht geduldet

Zu diesen Menschen gehört auch Hatice Cengiz, deren Verlobter Jamal Khashoggi von Agenten des saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed Bin Salman (MBS) ermordet wurde. Khashoggi hatte den Prinzen kritisiert, weil er sich für den sozialen Wandel feiern lässt, aber gleichzeitig gegen Kritiker:innen und Menschenrechtsaktivist:innen vorgeht. Die Konzert-Absage würde „eine deutliche Botschaft an die Welt senden, dass dein Name und dein Talent nicht dazu benutzt werden können, um den Ruf eines Regimes wiederherzustellen, das seine Kritiker tötet“, so Cengiz in einem offenen Brief an Bieber in der Washington Post. Die Einladung käme direkt von MBS, denn: „Nichts von Bedeutung passiert in Saudi-Arabien ohne seine Zustimmung – sicherlich kein so wichtiges und auffälliges Event wie dieses.“

Großereignisse als Image-Kampagne

Die Human Rights Watch wies alle eingeladenen Künstler darauf hin, dass Saudi-Arabien mit solchen Events versucht, sein Image aufzupolieren und von seinen Menschenrechtsverletzungen abzulenken. Seit Beginn der Pandemie hat Saudi-Arabien unter Führung des Prinzen laut ABC News Anteile an Live Nation im Wert von 500 Millionen US-Dollar gekauft. Das ist die Firma, die Ticketmaster besitzt und Biebers Konzerte vermarktet. 

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.